Handball

TV Möhlin gewinnt intensives Spiel gegen Schaffhausen

Für die drittletzte Partie der laufenden Handball-NLB-Meisterschaft reiste der TV Möhlin am vergangenen Mittwochabend in die Munotstadt Schaffhausen. Die Fricktaler führten nach dem dritten Viertel deutlich, mussten aber noch fünf Minuten vor Schluss dafür kämpfen, dass ihnen der Sieg nicht entglitt.

Drucken
Teilen
Der TV Möhlin zeigte gegen Schaffhausen einen starken Auftritt.

Der TV Möhlin zeigte gegen Schaffhausen einen starken Auftritt.

Zur Verfügung gestellt

Die Kadetten Espoirs bleiben die drittbeste Mannschaft in der Tabelle und haben aus 24 Spielen einen Sieg mehr auf ihrem Konto, als der TV Möhlin auf dem vierten Platz. Trotzdem haben die Fricktaler die Ostschweizer nun auch im Rückspiel schlagen können und distanzieren das nachfolgende Steffisburg um 5 Punkte.

Marcus Hock erzielte das erste reguläre Tor für seine Mannschaft, während Nik Tominec eine Minute später per Siebenmeter den Ausgleich herbeiführte. Danach wurden die Fricktaler im Minutentakt abgemahnt und so waren zwei Gelbe schon nach fünf Minuten Tatsache. Tin Tokic sah sich kurz danach auf der Bank wieder und sein Team kämpfte zu fünft weiter. Der TV Möhlin konnte aber durch einen Siebenmeter und dem ersten Treffer von Sebastian Kaiser die Führung wieder zurückerobern. So erfolgreich vorne, so schnell ereilte Kaiser danach die Zeitstrafe und einen zugesprochenen Penalty für Nik Tominec zum 3:3 in der elften Spielminute. Marcus Hock markierte erneut die Führung und Gastgeber Schaffhausen schaffte im nächsten Spielzug den Ausgleich.

Lautstarke Fans

Die nächsten Minuten spielten sich sehr ausgeglichen mit hoher Pace und einer starken defensiven Präsenz ab, bis Florian Doormann für sein Team die zwei-Tore-Führung kredenzte (6:8; 19.). Zehn Minuten vor der ersten Halbzeit traten beide Teams nacheinander zum Siebenmeter an: Nic Tominec traf und Marcus Hock ebenso (8:10; 22.). Vorausgegangen waren harte Zweikämpfe und viele Spielunterbrüche, was den Spiel-Rhythmus und die Konzentration auf beiden Seiten auf die Probe stellte. Wenig später erneut die beiden Goalgetter nacheinander allein vor dem gegnerischen Tor und weil wieder beide reüssierten, stand es 10:12 und das vier Minuten vor Schluss. Jonas Buholzer beendete die magere Ausbeute noch kurz vor der Pause mit einem Treffer, derweil die Kontrahenten mit einem Penalty und einem regulären Treffer noch zum 12:13 Pausenstand aufholen konnten.

Die Fans in der BBC-Arena gaben Vollgas und machten lautstark Stimmung, obwohl sie weniger zahlreich dotiert waren, als die mitgereisten Möhliner Fans. So wurde der Ausgleich kurz nach dem Pausenanpfiff gebührend hochgejubelt. Für Möhlin versuchte es Hock im Abschluss, doch erst Florian Doormann schaffte den erneuten ersten und zweiten Führungstreffer zum 13:15; 33. Hock bezog zum vierten Mal Stellung am 7-Meter- Punkt und servierte den Zwischenstand von 13:16 nach 35 Minuten. Das war die Basis für den Vorsprung, den die Gastgeber nun noch knapp zweimal zu überrumpeln versuchten. Ehe aber der drohende Ausgleich winkte, warfen die Möhliner vorne wieder Tore und schafften durch Mischa Wirthlin in der 43.Minute das 16:20 und zwei Minuten danach durch Sandro Soder gar den fünf-Tore-Vorsprung. Im Möhliner Tor wehrte sechzig Minuten lang Nicolas Bamert die feindlichen Bälle ab. Stammgoalie Rok Jelovcan hatte sich im letzten Spiel gegen Steffisburg eine Verletzung am Knie zugezogen und muss pausieren. Bamert parierte 13 Schüsse von insgesamt 37 Würfen und erreichte damit eine gute Abwehrquote von 36 %. Alain Wenger wurde kurz für einen Penalty eingewechselt. Silvio Meier von den Kadetten hielt an diesem Abend 25 Prozent.

Tolle Ausgangslager für das nächste Heimspiel

Knapp zehn Minuten vor dem Abpfiff zündeten die Kadetten den Turbo mit drei Treffern in Serie. Da behielt Sebastian Kaiser die Nerven und brachte Möhlin zum 22:19 wieder in Vorlage, ehe erneut Schaffhausens starker Tominec in Erscheinung trat und Hock, sein Pendant, zu einer Antwort gefordert war. Marcus Hock war der überragende Schütze des Abends und verbuchte elf Treffer. Anderthalb Minuten vor Schluss landete Schaffhausen das 24:26 durch den siebenfachen Topshooter Tominec, aber Möhlins Tin Tokic legte noch einen Treffer vor und Tominec blieb nur noch der kosmetische Abschlusstreffer zum Endstand von 25:27 für Möhlin. Eine tolle Ausgangslage für das kommende Heimspiel gegen die Siggenthaler!