Leichtathletik
TV Wohlen schwingt bei den kantonalen Einzelkampfmeisterschaften oben aus

Drucken
Teilen
Die Familie Wunderlin räumte an der kantonalen Einzelkampfmeisterschaft ab. Im Bild Mehrkämpferin Lena Wunderlin. (Archiv)

Die Familie Wunderlin räumte an der kantonalen Einzelkampfmeisterschaft ab. Im Bild Mehrkämpferin Lena Wunderlin. (Archiv)

Picasa

Vergangenes Wochenende stand mit den kantonalen Meisterschaften ein Höhepunkt auf dem Saisonplan der Leichtathleten. Nachdem sich vor zwei Wochen an gleicher Wirkungsstätte die jüngsten Talente des Kantons massen, war es nun an den Junioren- und Aktivkategorien die kantonalen Titel nach Hause zu tragen.

Letztes Jahr gab es im Medaillenspiegel der Vereine einen Traditionsbruch. Der BTV Aarau, der bis 2015 etliche Jahre die meisten Auszeichnungen feiern konnte musste sich dem Veranstalter aus Wohlen geschlagen geben. Dieses Jahr bot sich das gleiche Bild mit noch stärkeren Konturen. Der TV Wohlen gewann mit insgesamt 82 Medaillen genau doppelt so viele wie die Aarauer. Auch was die Anzahl Meistertitel anbelangt schwingt Wohlen deutlich oben aus.

Erstaunlich ist das insofern, da die Aarauer an Vereinsmeisterschaften mit Mannschaften in der Nati A und B genauso gut dastehen wie der TV Wohlen, der erst in diesem Frühling den Aufstieg der Männer in die Nationalliga B feiern konnte.

Starke individuelle Leistungen gab es unter anderem vom Wohler Nicolas Hofer im Hochsprung. Der Junior übersprang die 1.90 zum ersten Mal in seiner Karriere und arbeitet sich damit in die nationale Top Ten vor. Dort bereits Stammgast ist der Fricktaler Lino Wunderlin. Der Bruder der Mehrkämpferin Lena Wunderlin zeigt einmal mehr, dass er längst aus dem Schatten der Schwester herausgetreten ist und grüsst im Hochsprung im nationalen Klassement von der Spitze. In Wohlen sichert Wunderlin sich die Titel im Speer, im Hochsprung, über die Hürden und im Weitsprung. In den beiden letztgenannten Disziplinen in neuer persönlicher Bestleistung.

Für die erfolgreichste Frau am vergangenen Wochenende bleiben wir im Fricktal, genauer bei der gleichen Adresse. Lena Wunderlin gewann dreimal Gold, im Hoch- und Weitsprung sowie über die Hürden. Mit den sieben Wunderlinschen Goldmedaillen positioniert sich der LV Fricktal auf Rang drei in der Vereinswertung.

Dass die Bilanz der Fricktaler nicht noch glänzender ausgefallen ist, dafür waren Roger Strasser und Stefan Grob zuständig. Sandro Michel, in den Juniorenkategorien das Mass der Dinge in sämtlichen Würfen, musste sich dieses Jahr der älteren Generation geschlagen geben. Gold im Kugelstossen ging an Strasser, der damit seine Serie der Ungeschlagenheit an kantonalen Meisterschaften munter verlängert. Im Diskus gewann Grob mit einer neuen persönlichen Bestweite von 50.29 Meter. Mit über dreissig Jahren knackt er endlich die 50 Meter und bringt sich so in die Position bei den Schweizer Meisterschaften in die Entscheidung mit einzugreifen.

Aktuelle Nachrichten