Wasserspringen

Vivian Barth ist Schweizer Meisterin

An den Sommer-Schweizer-Meisterschaften in Lausanne konnte die Aargauerin Vivian Barth vom mehrfachen russischen Weltmeister, Olympiasieger Dimitri Sautin die Goldmedaille entgegennehmen.

Myrta Schneider
Drucken
Teilen
Strahlende Gesichter bei Barth (l.) und Gloor mit Sautin (r.)

Strahlende Gesichter bei Barth (l.) und Gloor mit Sautin (r.)

Zur Verfügung gestellt

Der Schwimmclub Aarefisch Aarau war am vergangenen Wochenende mit zwei Athletinnen am Start. Für die 14-jährige Vivian Barth aus Küttigen war dieser Wettkampf die Hauptprobe für die Junioren-Europameisterschaften am kommenden Wochenende. Barth bestätigte mit tollen Sprungserien ihre JEM-Qualifikation. Beim Wettkampf vom 1-m-Brett am Samstag holte sie mit 181.40 Punkten die Bronzemedaille, hinter den beiden Lausannerinnen Jessica Favre und Julie Baechtold. Diese Leistung wurde am Abend zusammen mit der Zürcherin Lara Schilling noch übertroffen. Die beiden gewannen das Synchronspringen vom 3-m-Brett und holten damit für den SC Aarefisch den ersten Schweizer-Meister-Titel Elite seit Beatrice Bürki vor mehr als 20 Jahren.

Wie der Samstag, so der Sonntag

Den Medaillensatz komplettierte Barth am Sonntag im Final vom 3-m-Brett mit hervorragenden Sprüngen. Wiederum hinter Jessica Favre wurde die Aargauerin mit 198,10 Punkten zweite und verwies ihre Synchron-Partnerin Lara Schilling auf Platz drei.

Die um ein Jahr jüngere Carmen Gloor aus Rombach wurde im ersten Wettkampf vom 1-m-Brett Achte. Besser gelang ihr der Vorkampf vom 3-m-Brett. Mit 176,30 Punkten belegte sie den vierten Platz und qualifizierte sich damit für den Finaldurchgang. Dort konnte sie sich in drei Sprüngen nochmals verbessern. Der schwierigster Sprung – der 2,5-Delfinsalto – misslang ihr jedoch, sodass sie schliesslich auf den sechsten Platz zurückfiel.

Weiter gehts

Nun steht für Barth der absolute Höhepunkt ihrer jungen Karriere vor der Türe: die Junioren-Europameisterschaften Diving in Belgrad. Am Freitag steht sie im Wettkampf vom 1-m-Brett am Start, am Sonntag wird sie sich mit der gleichaltrigen Konkurrenz vom 3-m-Brett messen. Auch Carmen Gloor hat sich mit ihren Leistungen für einen internationalen Wettkampf qualifizieren können. Sie startet Mitte Juli am Diving Comen Cup im kroatischen Rjeka.