Wasserspringen
Wasserspringer des Schwimmclub Aarefisch sind in Form

Am Wochenende stellten sich die Wasserspringer des Schwimmclub Aarefisch an den Internationalen Bodenseemeisterschaften in St. Gallen ihrer Konkurrenz.

Merken
Drucken
Teilen
Michelle Heimberg in Aktion.

Michelle Heimberg in Aktion.

Zur Verfügung gestellt

Die Teilnahme an diesen Meisterschaften diente der Formstandüberprüfung im Hinblick auf die Wettkampfsaison 2015, welche für einige Wasserspringer bereits Anfangs Januar in Las Palmas startet. Alle Aarefisch-Springer hielten dieser Überprüfung stand und zeigten, dass der Aufbau in diesem Herbst nach Wunsch und Vorgabe verlaufen ist.

Besonders hervorgetan an diesen Wettkämpfen hat sich die vierzehnjährige Fislisbacherin Michelle Heimberg. Mit ihren Starts bei den Junioren A startete sie in einer höheren als ihrem Alter entsprechenden Kategorie. Trotzdem gewann sie den 3m-Wettkampf und liess dabei die Zürcherin Lara Schilling und Vivian Barth mit einer schwierigen Sprungserie hinter sich. Auch vom 1m vermochte sie ihr Können zu zeigen und liess sich einzig von ihrer Trainingspartnerin und Klubkollegin Vivian Barth schlagen. Vivian Barth zeigte mit ihrem Sieg vom 1m-Brett, dass sie in dieser Disziplin bereits jetzt in guter Form ist. Vom 3m-Brett sitzen vor allem die neuen Sprünge wie 21⁄2 Salti rückwärts in gehechteter Ausführung noch nicht ganz.

Auch die von Saeid Taghbostani trainierten "Kleinen" vermochten sich grösstenteils gut in Szene zu setzen. In der D-Junioren-Kategorie gewann der elfjährige Suhrer Adrian Zaspel gleich vom 1m- und vom 3m-Brett. Der erst neunjährige Steven Rusnac aus Muhen konnte mit seiner Bronzemedaille bei den D-Junioren vom 3m-Brett überzeugen. Die ehemalige, elfjährige Kunstturnerin Yara Suter aus Hellikon absolvierte in St. Gallen ihren ersten Wasserspringwettkampf und überzeugte: Sie holte nicht nur Gold in der Novizenkategorie, wo sie startete, sondern war auch mit Abstand die beste Novizin an diesem Wochenende überhaupt. Luke Wihler aus Aarau verpasste mit dem 4. Rang vom 1m-Brett bei den C-Junioren den Podestplatz nur knapp. Auch seine Schwester, die zehnjährige Annalena Wihler zeigte vom 1m-Brett bei den D-Mädchen, dass mit ihr in Zukunft gerechnet werden darf. Zwar war der Jüngste des Aarefisch-Teams, der achtjährige Jonas Rindlisbacher aus Kölliken nicht in der vorderen Ranglistehälfte zu finden, trotzdem zeigte er mit zwei vollständigen D-Junioren-Sprungserien, dass Potential zu einem guten Wasserspringer in ihm steckt.