Video

Abenteuer Europa geht weiter – der EVZ steht erstmals im Viertelfinal der Champions League

Der EV Zug schreibt Vereinsgeschichte: Erstmals erreicht der EVZ den Champions-League-Viertelfinal. Zuhause besiegten die Zuger das Team Tampere aus Finnland mit 3:1.

Daniel Gerber
Drucken
Teilen

Mit einer Standing Ovation flankierte das Heimpublikum den EV Zug in den letzten Spielminuten auf dem Weg in den Champions-League-Viertelfinal. Beim sechsten Anlauf ist es gelungen: Erstmals kommt der EV Zug in der Champions League eine Runde weiter.

Jubel bei den Zuger-Spielern nach einem Tor gegen Tampere. (Bild: Marc Schumacher/freshfocus)

Jubel bei den Zuger-Spielern nach einem Tor gegen Tampere. (Bild: Marc Schumacher/freshfocus)

Zur Erinnerung: In den beiden ersten Champions-League-Kampagnen verfehlten die Zuger die K.-o.-Phase – das war in den Saisons 2014/15 und 2015/16. Seither glänzte der EVZ jeweils als Gruppensieger, schied aber dreimal in Folge in der ersten ­K.-o.-Runde aus (gegen die Eisbären Berlin, Kometa Brno und Red Bull München).

Zunächst waren die Zentralschweizer in der Abwehr gefordert, mehrfach zeigte Tappara Tampere vielversprechende Angriffe, doch EVZ-Goalie Luca Hollenstein bewahrte seiner Mannschaft das «zu null».

In der elften Minute dann hämmerte Dominik Schlumpf von der blauen Linie aus einen Querpass von Sven Leuenberger direkt auf das Gästetor. Listig lenkte Dario Simion die Scheibe noch ab, so dass Tampere-Schlussmann Michael Garteig keine Abwehrchance blieb.

Hofmann entscheidet Partie mit Doppelschlag

Nur wenig fehlte bei einem erneuten Schuss von Schlumpf im mittleren Abschnitt, das 2:0 lag in der Luft. Längst war der EVZ das bessere Team. Aber kurz nach dieser Szene musste die Mannschaft von Trainer Dan Tangnes zwei Minuten in Unterzahl überstehen. Kaum war dies gelungen, konnte der EVZ zu einem Powerplay antreten. Nach nur 13 Sekunden erhöhte Gregory Hofmann mit einem sehenswerten Schuss ins rechte, hohe Eck, und rund sieben Minuten später traf erneut Hofmann aus fast identischer Position erneut in Überzahl.

Im Schlussabschnitt sorgten die Finnen noch einmal für Gefahr, indem sie auf 1:3 herankamen und kurz danach das Heimteam durch ein Powerplay bedrohen konnten. «Es war wie Spiel sieben in den Playoffs: Man gewinnt und ist weiter oder man verliert und ist raus», sagte Trainer Dan Tangnes. «Dass man so früh in der Saison Playoff-Erfahrung sammeln kann, ist eine grosse Erfahrung.» Im Viertel­final trifft der EVZ auf das tschechische Team Mountfield Hradec Kralove.

Das Saisonziel des EV Zug ist hoch: In allen drei Wettbewerben um den Titel mitspielen. Ein erster Meilenstein wurde gestern erreicht – erstmals erreicht der EVZ die nächste Runde in der Champions League.

«Es ist ein grosser Tag für das Schweizer Eishockey. Das Ziel war, unter die besten acht Teams von Europa vorzustossen»

, sagte Tangnes.

Und der Sieg gibt auch Vertrauen für die Liga: «Wir sind nicht wie gewünscht gestartet. Doch wir haben ein Team, das auch in der Liga etwas erreichen kann.»

Torhüter Luca Hollenstein (Zug) liess sich nach dem Spiel von den Fans feiern. (Bild: Marc Schumacher/freshfocus)

Torhüter Luca Hollenstein (Zug) liess sich nach dem Spiel von den Fans feiern. (Bild: Marc Schumacher/freshfocus)

In der Schweizer Meisterschaft folgt am Freitag das Heimspiel gegen die ZSC Lions. Am Samstag reist der EV Zug dann zu den SCL Tigers nach Langnau.

Telegramm

Zug - Tappara Tampere 3:1 (1:0, 2:0, 0:1)

3559 Zuschauer. - SR Pesina/Jerabek (CZE), Cattaneo/Kaderli. - Tore: 11. Simion (Schlumpf, Leuenberger) 1:0. 28. Hofmann (Kovar, McIntyre/Ausschluss Vittasmäki) 2:0. 35. Hofmann (Diaz/Ausschluss Mäntylä) 3:0. 50. Bertrand (Malinen) 3:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Tappara Tampere.

Zug: Luca Hollenstein; Alatalo, Schlumpf; Stadler, Diaz; Zgraggen, Zryd; Thiry; Klingberg, Lindberg, McIntyre; Martschini, Kovar, Hofmann; Simion, Leuenberger, Meyer; Langenegger, Albrecht, Zehnder.

Tappara Tampere: Garteig; Suhonen, Vittasmäki; Kemiläinen, Blood; Ytterell, Mäntylä; Utunen; Bertrand, Malinen, Kuusela; Ojamäki, Virta, Levtchi; Karjalainen, Rauhala, Moilanen; Vauhkonen, Jasu, Lehtonen; Vanhatalo.