Ad Astra Sarnen gewinnt das NLA-Kellerduell

Die Obwaldner schlagen Thun 5:4 und geben die rote Laterne an die Berner ab.

Melk von Flüe
Hören
Drucken
Teilen

Im Kellerduell der Unihockey-NLA setzte sich Ad Astra Sarnen gegen den UHC Thun mit 5:4 durch. In der letzten Spielminute gelang Sarnens Captain Roman Schöni der erlösende Treffer zum 5:4 – frenetisch bejubelt von seinen Mitspielern und dem Publikum. Dank dem ersten NLA-Heimsieg der Vereinsgeschichte hat Ad Astra den letzten Tabellenplatz verlassen und Thun überholt. Die Teilnahme an den Playouts steht zwar bereits fest, der 11. Rang führt aber zu einer besseren Ausgangslage im Kampf gegen den Abstieg. In den letzten vier Runden der Qualifikation gilt es für die Obwaldner, diesen 11. Rang zu verteidigen.

Zweimal Zweitore-Rückstand aufgeholt

Sarnen bewies im Kellerduell grosse Moral: Im ersten Drittel und im Schlussabschnitt holten sie jeweils einen Zweitore-Rückstand auf. In der spannenden Schlussphase, in der das Spiel auf beide Seiten hätte kippen können, hielt Ad-Astra-Goalie Mario Britschgi sein Team mit mehreren Paraden im Spiel, ehe Roman Schöni schliesslich für die Erlösung sorgte. Der erste Vollerfolg in der NLA bedeutete auch das Ende des Sarner Heimfluchs. Die bisherigen acht Heimspiele hatten die Obwaldner allesamt verloren. Umso wichtiger, dass es nun im Kellerduell gegen Thun zum ersten Sieg in der Dreifachhalle reichte.

Ad Astra Sarnen - UHC Thun 5:4 (2:2, 0:1, 3:1)

Dreifachhalle. – 521 Zuschauer. – SR Stäheli/Zähnler.

Tore: 8. Widmer (Graber) 0:1. 10. Mendrek (Bärtschi) 0:2. 12. Basil von Wyl (Kunelius) 1:2. 13. Roman Schöni 2:2. 37. Scheuner (Garbely) 2:3. 41. Saurer (Ammann) 2:4. 45. Cornel von Wyl (Markström) 3:4. 53. Savinainen (Cornel von Wyl/Ausschluss Mendrek) 4:4. 60. Roman Schöni (Jonas von Wyl) 5:4.

Strafen: je 1-mal 2 Minuten.

Ad Astra Sarnen: Britschgi; Läubli, Berchtold; Kunelius, Markström; Kramelhofer, Höltschi; Marco Schöni, Roman Schöni, Jonas von Wyl; Basil von Wyl, Cornel von Wyl, Savinainen; Dubacher, Durot, Baschung.