Unihockey
Neuer Trainer, drei neue Spieler: Ad Astra Sarnen wird schwedisch

Mikael Öhman wechselt als Aufstiegstrainer aus Stockholm zum Unihockeyklub in Sarnen. Er bringt drei schwedische Verstärkungsspieler mit.

Merken
Drucken
Teilen
Coach Mikael Öhman (links) mit Neuzugang Mathias Hagert.

Coach Mikael Öhman (links) mit Neuzugang Mathias Hagert.

Bild: PD

(JH) Fast zwei Monate nach dem Saisonende herrscht bei Ad Astra Sarnen Klarheit, wer für die nächsten zwei Jahre die Geschicke des NLA-Teams übernehmen wird. Der Sportkommission ist es gelungen, mit Mikael Öhman (Bild) einen erfahrenen Mann nach Obwalden zu lotsen. Öhman wechselt von Djurgardens IF aus Stockholm in die Schweiz. Mit dem schwedischen Traditionsverein stieg Öhman kürzlich in die SSL, die höchste Liga Schwedens auf.

Für den 48-jährigen Schweden ist Sarnen nicht die erste Station in der Schweiz. Seine Trainerlaufbahn begann Öhman 1999 beim UHC Lok Reinach. Mit den Aargauern stieg er von der NLB in die NLA auf. Nach einem Jahr in der Schweiz kehrte Öhman in die Heimat zurück, um sich als Trainer von verschiedenen Teams auf höchster Stufe die Sporen abzuverdienen. Nun kehrt Öhman in die Schweiz zurück. In Giswil am südlichen Ende des Sarnersees wird der Vater zweier erwachsener Töchter vorerst alleine wohnen. «Ich weiss, dass Ad Astra in der NLA ein Underdog ist und nach dem Umbruch im Team auch in der neuen Saison in dieser Rolle bleiben wird. Wir müssen als Team funktionieren, nur so haben wir eine Chance, in dieser Liga zu bestehen», sagt der neue Trainer. «Aber genau darin sehe ich meine Stärke, die ich hier einbringen will: aus vielen Individuen eine Einheit zu formen. Ausserdem arbeite ich sehr gerne mit jungen Spielern zusammen. Es motiviert mich sehr, diese besser zu machen. Darum bin ich überzeugt, dass ich gut zu Ad Astra passe.»

Umbruch im Kader

Bei Ad Astra war schon länger klar, dass einige Spieler auf die neue Saison hin nicht mehr für das Fanionteam auflaufen werden. Die Sportkommission um Sportchef Gianluca Amstutz ist darum gefordert, die Abgänge zu ersetzen. Zumindest auf den Ausländerpositionen ist dies schon mal gelungen. Mit Mathias Hagert, Erik Oweling und Oliver Forslind konnten gleich drei schwedische Verstärkungsspieler vom Wechsel nach Sarnen überzeugt werden. Der 34-jährige Mathias Hagert bringt sehr viel Erfahrung aus der höchsten schwedischen Liga mit. Er wird bei Ad Astra als verlängerter Arm von Öhman auf dem Feld eine wichtige Rolle einnehmen. Für Öhman ein absoluter Wunschtransfer: «Mathias war bei Thorengruppen dank seiner professionellen Einstellung und seiner langjährigen Erfahrung der unumstrittene Chef in der Verteidigung. Ich erwarte von ihm, dass er diese Rolle als Führungsspieler auch in Sarnen übernehmen und auf dem Feld vorangehen wird.»

Auch Erik Oweling ist nominell ein Verteidiger. Den 21-Jährigen zeichnen allerdings insbesondere sein Vorwärtsdrang und seine Schussstärke aus. Der ehemalige U19-Nationalspieler wurde darum von mehreren Teams in Schwedens höchster Liga umworben. Öhman freut sich, dass sein «Zögling» ihm nach Sarnen folgt: «Ich habe Erik als sehr jungen Spieler zu Djurgardens geholt und durfte miterleben, wie schnell er sich entwickelt hat. Bei Ad Astra wird er viel Verantwortung erhalten, was für seine weitere Entwicklung nur förderlich sein kann.»

Junger Stürmer belastet Ausländer-Kontingent nicht

Der dritte neue Verstärkungsspieler wird im Sturm auflaufen. Oliver Forslind wechselt aus der Allsvenskan, der zweithöchsten Liga Schwedens, in die Schweiz. In seiner ersten kompletten Saison auf Männer-Stufe erzielte der 19-Jährige beachtliche acht Tore in 22 Spielen. Forslind kann mit einer U21-Lizenz ausgestattet werden und belastet somit das Ausländer-Kontingent nicht. Sportchef Amstutz freut sich über den Transfer des jungen Schweden: «Oliver ist ein schneller Flügelspieler mit einem guten Torriecher. Zudem suchten wir bewusst nach einem Rechtsausleger. Er erfüllte somit all unsere Kriterien.»

Mit den vier Zuzügen ist die Kaderplanung noch nicht abgeschlossen. «Wir arbeiten nach wie vor noch am einen oder anderen Transfer, um unser Kader vor allem in der Breite zu verstärken. Dass nun Klarheit herrscht auf der wichtigen Trainerposition, ist dabei definitiv förderlich», so Amstutz.

Ad Astra Sarnen. Zuzüge: Mathias Hagert (34, SWE, Verteidiger, von Thorengruppen); Erik Oweling (21, SWE, Verteidiger, von Djurgardens IF); Oliver Forslind (19, SWE, Stürmer, von Salems IF); Nicola Burri (21, CH, Verteidiger, von Basel Regio U21). Abgänge: Roman Schöni (30, Rücktritt); Roger Berchtold (32, Rücktritt); Valerio Läubli (32, Rücktritt); Jonas von Wyl (25, Rücktritt); Jonas Höltschi (31, Rücktritt); Robin Markström (30, zu Visby IBK); Kaapo Savinainen (28, zu Happee Jyväskylä); Tuukka Haudanlampi (19, zu Thurgau); Daniel Gnos (22, zu Unihockey Luzern); Mischa Furrer (20, unklar); André Muff (20, unklar).