AEROBIC: BTV verzaubert das Publikum

Der BTV Luzern holt sich an der Schweizer Meisterschaft in Willisau zwei Silbermedaillen. In einer Sportart, die Massen anzulocken und zu begeistern vermag.

Theres Bühlmann
Drucken
Teilen
Ausdrucksstarker BTV Luzern holt sich die Silbermedaille. (Bild: Esther Peter-Dossenbach)

Ausdrucksstarker BTV Luzern holt sich die Silbermedaille. (Bild: Esther Peter-Dossenbach)

Theres Bühlmann

Am Schluss lagen sie sich in den Armen. Sie jubelten, weinten und lachten. Die BTV-Fans gerieten fast aus dem Häuschen, und die übrigen Zuschauer, insgesamt wurden während der beiden Tage rund deren 3000 gezählt, spendeten tosenden Applaus. Der BTV Luzern unter der Leitung von Jasmin Bucheli holte sich nach zweimal Bronze (2009 und 2011) nun die silberne Auszeichnung. Nur um drei Hundertstel mussten sich die elf Luzerner Frauen dem Team aus Niederbuchsiten geschlagen geben. In einer schätzbaren Disziplin ein Wimpernschlag und für Laien nicht erkennbar. In der Vorrunde noch auf Platz 4 mit drei Hundertstel Rückstand auf die Bronzemedaille platziert, konnte man damit rechnen, dass es für die Luzernerinnen zu einem Podestplatz reichen würde. Und die Rechnung ging auf. Der BTV Luzern setzte im Finaldurchgang nochmals einen Zacken zu technisch auf hohem Niveau, und an der Choreografie gab es nur Nuancen zu bemängeln. Das Publikum liess die BBZ-Halle in Willisau – wie schon am Tag zuvor – bis in die Grundmauern erschüttern. Die Luzernerinnen toppten ihre Vornote um fast einen Zehntelpunkt. «Der Rückstand von drei Hundertsteln hat mich nicht nervös gemacht», sagte eine strahlende Jasmin Bucheli (32) nach der Siegerehrung. Und sie nahm immer und immer wieder die verdienten Gratulationen entgegen. Sie habe sich auch nie auf einen bestimmten Platz festgelegt, «aber ich wusste, dass ich mich auf die Routine meiner Turnerinnen verlassen konnte».

Der Traum von der Höchstnote

Ein Jahr lang hat der BTV Luzern an dieser Vorführung gearbeitet, geübt, gefeilt, 1000 Schweisstropfen vergossen. «Aber es hat sich gelohnt», wie sich die in Horw wohnhafte Jasmin Bucheli ausdrückte. Gestern wurde ausgiebig gefeiert, heute Montag gönnt sich das Team einen trainingsfreien Tag, am Mittwoch ist statt Aerobic-Training etwas Plausch und Abwechslung mit Schlittschuhlaufen und Bowling angesagt. Im Januar wird dann wieder an der Übung gefeilt, «denn wir erreichten noch die Note 5», sagte Bucheli. 5 ist die Höchstnote in Aerobic, von der Leiter und Turnerinnen träumen und die nur wenigen vergönnt ist.

Joy Studers schlaflose Nacht

Jasmin Bucheli konnte aber schon am früheren Nachmittag ein Erfolgserlebnis geniessen. Zusammen mit Joy Studer holte sie sich bei der Premiere in der Paarkonkurrenz die Silbermedaille. «Es war schlicht und einfach ein super Erlebnis», schwärmte die 26-jährige ehemalige Kunstturnerin Studer. «Wie wir vom Publikum unterstützt wurden, war einfach sensationell. Auch die vielen SMS waren ein Aufsteller.» Obwohl die beiden erst seit drei Monaten zusammen trainieren, präsentierten sie sich als äusserst homogenes Team, technisch auf der Höhe und mit grosser Ausstrahlung. Sie mussten sich nur den Titelverteidigern Ramona Propst und Michel Anken (Laupersdorf-Niederbuchsiten) beugen. Obwohl die Luzernerin mit einem kleinen Handicap an den Start ging. Studer verspürte nämlich in den letzten Tagen leichtere Schmerzen in den Leisten. Und diese verstärkten sich am Samstag beim Wettkampf. Sie habe in der Nacht auf Sonntag nur sehr wenig geschlafen, sagte sich aber, «das stehst du durch». Sie biss auf die Zähne und konnte sich auch auf ihre Partnerin verlassen. «Wir sind so etwas wie ein Traumpaar», lachte Joy Studer.

Es war bestimmt nicht der letzte Auftritt dieses Paares, «wir bestreiten im nächsten Jahr wieder die Schweizer Meisterschaften mit einer noch besseren Vorbereitung», verspricht Joy Studer. Die Konkurrenz ist also gewarnt.

Das Paar Jasmin Bucheli, rechts, und Joy Studer, links, vom BTV Luzern anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
27 Bilder
Das Jugend 9er Team des DTV Laupersdorf SO anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 9er Team des STV Graenichen AG anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 12er Team des DTV Boswil SO anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 8er Team des TV Weiningen ZH anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Paar DTV Laupersdorf SO mit Ramona Probst, unten, und Michel Anken, oben, anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Bild: Esther Peter-Dossenbach
Das Jugend 7er Team des DTV Weite SG anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag 29. November 2014, in Willisau. (Bild: URS FLUEELER)
Bild: Esther Peter-Dossenbach
Jasmin Bucheli und Joy Studer vom BTV Luzern (Bild: Esther Peter-Dossenbach)
Bild: Esther Peter-Dossenbach
Das Jugend 9er Team des STV Niederbuchsiten SO anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 15er Team des SV Schoetz LU anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 9er Team des STV Niederbuchsiten SO anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 15er Team des SV Schoetz LU anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 9er Team des STV Graenichen AG anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 9er Team des DTV Laupersdorf SO anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 7er Team des DTV Weite SG anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 7er Team des DTV Weite SG anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 11er Team des STV Eien-Kleindoettingen AG aufgenommen anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 11er Team des STV Eien-Kleindoettingen AG aufgenommen anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 11er Team des STV Eien-Kleindöttingen AG aufgenommen anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Paar Jasmin Bucheli, rechts, und Joy Studer, links, vom BTV Luzern anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Paar DTV Laupersdorf SO mit Ramona Probst, oben, und Michel Anken, unten, anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 8er Team des TV Weiningen ZH anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Jugend 8er Team des TV Weiningen ZH anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)
Das Paar Jasmin Bucheli, rechts, und Joy Studer, links, vom BTV Luzern anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)

Das Paar Jasmin Bucheli, rechts, und Joy Studer, links, vom BTV Luzern anlässlich der Aerobic Schweizermeisterschaft vom Samstag, 29. November 2014, in Willisau. (Bild: Keystone)

Schweizer Aerobic-Meisterschaft

Aktive. Paar: 1. Ramona Propst/Michel Anken (Laupersdorf-Niederbuchsiten) 9,908. 2. Jasmin Bucheli/Joy Studer (BTV Luzern) 9,730. 3. Corine Schlinger/Myriam Schlinger (Schupfart) 9,639. Team: 1. Niederbuchsiten 9,775. 2. BTV Luzern 9,745. 3. Lenzburg 9,733. 4. Frauenfeld 9,637. 5. Oberschan 9,588. 6. Laupersdorf 9,433. Nicht im Final: 7. Küssnacht 9,45. 14. Rickenbach LU 9,13. 16. Willisau 9,05. 20. Wolhusen und Malters je 8,75. 29. Altbüron 8,35.

3er5er-Teams: 1. Unterkulm 9,875. 2. Weiningen 9,708. 3. Schmiedrued 9,405. 4. Oberkulm 9,255. Nicht im Final: 7. Willisau I 9,08. 9. Ettiswil 9,03. 10. Willisau II 8,80.

Jugend. Gruppe: 1. Niederbuchsiten 9,745. 2. Weite 9,525. 3. Eien Kleindöttingen 9,345. 4. Küssnacht 9,245. 5. Weiningen 9,174. Nicht im Final: 7. Schüpfheim 9,10. 11. Altbüron 8,77. 13. Hitzkirch 8,65. 14. Willisau II 8,63. 15. Schötz 8,57. 19. Willisau I 8,37.