Interview
Aldin Turkes: «Es wäre schön wieder einmal für den FC Luzern zu spielen»

Der Zuger Aldin Turkes steigt mit Lausanne-Sport in die Super League auf. Bereits zum zweiten Mal holt sich der 24-jährige Stürmer die Torjägerkanone in der Challenge League.

Simon Wespi
Merken
Drucken
Teilen

Er gehört zu den treffsichersten Stürmern unseres Landes. Aldin Turkes vom FC Lausanne-Sport wurde mit 22 Treffern zum zweiten Mal in Serie Torschützenkönig der Challenge League. Der 24-jährige Stürmer wuchs im Kanton Zug auf und durchlief die Junioren des FC Luzern. Nach Stationen in Zürich (GC und FCZ – mehrheitlich in der U21) sowie bei Vaduz und in Rapperswil, ist der Schweiz-Bosnier am Genfersee angekommen. Mit Lausanne möchte er in der kommenden Saison die Super League aufmischen.

Der Zuger Aldin Turkes posiert mit dem Pokal nach dem Aufstieg mit Lausanne-Sport.

Der Zuger Aldin Turkes posiert mit dem Pokal nach dem Aufstieg mit Lausanne-Sport.

Bild: Freshfocus (Lausanne, 2. August 2020)

Wo sind Sie gerade und wobei störe ich Sie?

Aldin Turkes: Ich bin in Nizza in den Ferien. Ich geniesse die Zeit mit der Familie. Es war eine lange und intensive Saison. Etwas Erholung tut gut.

Sie haben ein unglaublich tolles Jahr hinter Ihnen. Sie steigen nun mit Lausanne in die Super League auf. Was sagen Sie dazu?

Ja, das Jahr war wirklich unglaublich. Es war eine lange Saison. Wir sind sehr glücklich, unser Ziel «den Aufstieg» erreicht zu haben.

Mit 22 Treffern wurden Sie Torschützenkönig in der Challenge League. Was bedeutet Ihnen das?

Es bedeutet mir sehr viel. Ich konnte der Mannschaft mit meinen Toren helfen. Ich kann mich bei meinem Team bedanken. Nach Rapperswil bereits zum zweiten Mal Torschützenkönig zu sein, ist ein tolles Gefühl.

Sie fühlen sich richtig wohl in Lausanne.

Ich fühle mich sehr wohl in Lausanne. Sie haben mir das Vertrauen gegeben. Und wenn du als Stürmer viele Tore erzielst, hast du automatisch viel Selbstvertrauen. Zudem bin ich auch physisch besser geworden.

Sie ziehen mit Lausanne im Herbst ins neue Stadion. Was ist nächste Saison am Genfersee möglich?

Soweit denke ich noch nicht. Zuerst geniesse ich meine Ferien. Es werden wohl ein paar neue Spieler dazukommen. Unser Trainingsstart ist am 17. August.

Was haben Sie mittelfristig für Ziele? Und ist eine Rückkehr in die Innerschweiz zukünftig eine Option?

Mir gefällt es in Lausanne. Vorerst möchte ich bleiben. Es ist sicher mal ein Ziel, zurück nach Luzern zu gehen. Es wäre schön wieder einmal für den FC Luzern zu spielen.