Tennis
Allmend-Niederlagen vor vollem Haus

2. Runde im NLB-Interclub: Lidos Frauen gewinnen das Derby gegen Allmend Luzern mit 5:1 und führen die Tabelle an.

Albert Krütli
Drucken
Teilen
Tina Nadine Smith von Luzern Lido zementiert ihre regionale Vormachtstellung.

Tina Nadine Smith von Luzern Lido zementiert ihre regionale Vormachtstellung.

Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 15. Mai 2021)

Mehr als 100 Tennisfans wollten am Samstag auf der Anlage des TC Allmend Luzern bei der NLB-Doppelveranstaltung zwischen den Frauen von Allmend Luzern und Luzern Lido sowie den Männern zwischen Allmend Luzern und Horgen dabei sein. Weil aber der Coronapandemie wegen nur maximal 100 Zuschauer zugelassen sind, war Geduld gefragt.

Im ersten Frauenderby der Saison mussten sich die Gastgeberinnen klar mir 1:5 geschlagen geben. Wie schon beim 6:0-Startsieg gegen Dählhölzli Bern konnte Luzern Lido getrost auf Teamleaderin Jenny Dürst (N2.13) verzichten. Allmend stand ohne Sophie Lüscher und Kristina Milenkovic, den Nummern 2 und 3, auf verlorenem Posten. Der einzige Punkt ging auf das Konto von Nicole Riner. Die ehemalige Fed-Cup-Spielerin verlor zwar den ersten Satz im Captain-Duell gegen Chiara Volejnicek 2:6, steigerte sich danach aber zusehends und gewann schliesslich die Durchgänge 2 und 3 mit 6:1 und 6:2. Alle anderen Partien waren jeweils nach zwei Sätzen entschieden, wobei vor allem die Partie zwischen Tina Nadine Smith (N2.22) und Kiara Cvetkovic (N3.25), den beiden besten Spielerinnen der Zentralschweiz, mit Spannung erwartet wurde. Die 18-jährige Smith, die sich auf der Profitour versucht und aktuell Position 882 der WTA-Weltrangliste belegt, zementierte ihre regionale Vormachtstellung und war der ein Jahr jüngeren Gegnerin beim 6:2, 6:2-Sieg klar überlegen.

Martina Hingis mit dem Sieg vor Augen

«Wir sind glücklich über den 5:1-Sieg. Wir freuen uns vor allem über die beiden gewonnenen Doppel», sagte Lidos Chiara Volejnicek. Die Doppel mussten kurz nach Beginn wegen des Regens in die Pilatushalle verlegt werden. Trotz der Niederlage blieb Allmends Nicole Riner zuversichtlich: «Jetzt freuen wir uns auf das nächste Derby vor eigenem Publikum gegen den TC Zug mit Martina Hingis.»

Nach einer Pause wird die 3.Runde am Samstag, 29.Mai, gespielt. Leader Luzern Lido (11Punkte) empfängt Neuling Nyon (2). Mit ebenfalls zwei Punkten belegt Allmend den letzten Platz, Zug liegt mit fünf Zählern auf dem vierten Platz. Diese fünf Punkte holten die Zugerinnen zum Auftakt gegen Nyon, wobei sie davon profitierten, dass die Waadtländerinnen ohne ihre Nummern 2 bis 4 angetreten waren, alles N-Spielerinnen. Im zweiten Heimspiel sah die Ausgangslage anders aus: Bei les Iles Sion fehlte nur Julie Schalch, die Nummer 4. So musste sich die +40-Truppe schliesslich mit 0:6 geschlagen geben. Das Highlight der Partie war erneut der Auftritt von Martina Hingis (N1.10), der früheren Nummer 1 der Weltrangliste. Das Duell der beiden Teamleaderinnen verlief dramatisch. Hingis legte wie die Feuerwehr los und führte schnell mit 5:2. Ylena In-Albon (N1.8) fing sich zwar auf, verlor aber das notwendig gewordene Tiebreak mit 5:7. Mit 6:3 schaffte die 22-jährige Walliserin, die Nummer 465 der Weltrangliste, den Satzausgleich. Im Entscheidungssatz lag Hingis 3:0 vorne, In-Albon plagten Krämpfe. Der Zuger Interclubspielerin unterliefen aber plötzlich mehr Fehler, ihre Gegnerin erholte sich und feierte mit dem 6:4 im dritten Satz den prestigeträchtigen Sieg.

Adam Moundir mit einer Zusatzschlaufe

Die Männer von Allmend verloren gegen Horgen mit 3:6. Mann des Spiels auf Luzerner Seite war zweifellos Adam Moundir (N2.26). Im Duell der beiden Nummern 2 zog der 26-Jährige gegen den ein Jahr älteren Deutschen Pascal Meis (N2.16) sein gewohnt druckvolles, aber auch risikoreiches Spiel auf. Mit 7:6 entschied er den Startsatz zu seinen Gunsten. Im zweiten Durchgang führte Moundir schnell 5:2, vergab aber nicht weniger als fünf Matchbälle und verlor schliesslich fünf Games in Serie. Der Luzerner liess sich dennoch nicht beirren, zermürbte Meis mit seinen unglaublich schnellen Gewinnschlägen und triumphierte mit 6:1.

Im Doppel, die ebenfalls in der Pilatushalle ausgetragen wurden, liess Moundir zusammen mit Mischa Lanz den zweiten Sieg folgen, während der unverwüstliche Raphael Lustenberger (32) im Einzel den dritten Punkt einspielte. Damit belegt Allmend Luzern mit acht Zählern den vierten Platz, in der 3.Runde folgt der Gang nach Nyon, das mit drei Punkten am Ende der Rangliste steht.

Interclub. NLB. Männer, Gruppe 1. 2. Runde: Büsingen – Lugano 1903 5:4. Belvoir ZH – Teufenthal 3:6. CT Neuchâtel – Arlesheim 5:4. – Rangliste (alle 2 Spiele): 1. Teufenthal 12. 2. Lugano 1903 11. 3. Büsingen 9. 4. CT Neuchâtel 8. 5. Belvoir ZH 8. 6. Arlesheim 6.
Gruppe 2. 2. Runde: Allmend Luzern – Horgen 3:6. Rapperswil – Tennisclub Thun 6:3. Seeblick ZH – Nyon 6:3. – Rangliste (alle 2 Spiele): 1. Horgen 15. 2. Seeblick ZH 13. 3. Rapperswil 10. 4. Allmend Luzern 8. 5. Tennisclub Thun 5. 6. Nyon 3. – 3. Runde. Samstag, 29. Mai, 12.00: Nyon – Allmend Luzern, Horgen – Tennisclub Thun, Seeblick ZH – Rapperswil.
Modus: Der Sieger im Final der beiden Gruppenersten steigt in die NLA auf, die beiden Gruppenletzten steigen in die NLC ab.

Allmend Luzern – Horgen 3:6
Mischa Lanz (N2.21) v. Henry Von der Schulenburg (N2.16) 2:6, 2:6. Adam Moundir (N2.26) s. Pascal Meis (N2.16) 7:6, 5:7, 6:1. Jonas Schär (N3.33) v. Ilias Zimmermann (N2.25) 6:7, 3:6. Raphael Lustenberger (N3.53) s. Luc Hoeijmans (N3.42) 6:1, 7:6. Lars Aregger (N4.84) v. Adrien Burdet (N3.54) 4:6, 3:6. Laurent Wickli (N4.99) v. André Windler (N4.127) 4:6, 6:4, 5:7. Lanz/Moundir s. Von der Schulenburg/Burdet 7:6, 6:2. Lustenberger/Aregger v. Zimmermann/Hoeijmans 3:6, 2:6. Schär/Wickli v. Meis/Geremia Rossi (N4.83) 6:7, 2:6.

NLB. Frauen, Gruppe 1. 2. Runde: Allmend Luzern – Luzern Lido 1:5. Zug – les Iles Sion 0:6. Nyon – Dählhölzli BE 1:5. – Rangliste (alle 2 Spiele): 1. Luzern Lido 11. 2. les Iles Sion 11. 3. Dählhölzli BE 5. 4. Zug 5. 5. Nyon 2. 6. Allmend Luzern 2. – 3. Runde, Samstag, 29. Mai, 12.00: Allmend Luzern – Zug, Luzern Lido – Nyon, Dählhölzli BE – les Iles Sion.
Modus: Der Gruppensieger steigt in die NLA auf, der Gruppenletzte steigt in die NLC ab.

Allmend Luzern – Luzern Lido 1:5
Kiara Cvetkovic (N3.25) v. Tina Nadine Smith (N2.22) 2:6, 2:6. Sina Amrhein (N4.73) v. Sandy Marti (N3.28) 1:6, 0:6. Florence Fischer (R2) v. Jessica Crivelletto (R1) 4:6, 3:6. Nicole Riner (R2) s. Chiara Volejnicek (R1) 2:6, 6:1, 6:2. Amrhein/Fischer v. Smith/Marti 3:6, 0:6. Cvetkovic/Riner v. Crivelletto/Volejnicek 4:6, 4:6.

Zug – les Iles Sion 0:6
Martina Hingis (N1.10) v. Ylena In-Albon (N1.8) 7:6, 3:6, 4:6. Géraldine Dondit (R2) v. Lara Michel (N2.24) 1:6, 1:6. Nadine Kenzelmann (R2) v. Livia Airoldi (N3.38) 2:6, 5:7. Barbara Suter (R3) v. Jessica Morisod (R3) 1:6, 3:6. Hingis/Dondit v. In-Albon/Michel 3:6, 2:6. Kenzelmann/Suter v. Morisod/Magali Chételat (R3) 3:6, 3:6.

Aktuelle Nachrichten