Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Auf Abwehr ist wieder Verlass

EV Zug Erfolgreiches Zuger Eishockey unter Trainer Harold Kreis hat eine solide Abwehr als Basis. Doch zwischenzeitlich war der EVZ ziemlich weit entfernt von defensiver Stabilität. Im Oktober und November, als die Zuger siebenmal en suite verloren, kassierten sie fast vier Gegentore pro Spiel. Das hatte auch mit der Verletzungsmisere zu tun.

Mittlerweile kann Zug beinahe wieder in Vollbestand antreten, und auf die Defensive ist wieder Verlass. Mit 91 Gegentreffern (2,46 pro Spiel) stellt der EVZ hinter dem SC Bern das zweitbeste Team der Liga, was auch dem starken Goalie Tobias Stephan zu verdanken ist. Kreis verweist auf die Zahl der geblockten Schüsse, die in den letzten Spielen immer zweistellig gewesen sei, und lobt den verbesserten Spielaufaufbau: «Wir kommen schneller aus der Defensivzone heraus.» Zudem hätten sich die jungen Verteidiger positiv weiterentwickelt.

Diem wird für drei Spiele gesperrt

Zug trifft heute in der Bossard-Arena auf den EHC Biel. Die Seeländer sind das Überraschungsteam der Liga. Unter dem neuen Trainer Antti Törmänen eilen sie von Sieg zu Sieg und stiessen in der Tabelle auf den 3. Platz vor. Kreis verspricht: «Nach dem Spiel wird niemand gelangweilt nach Hause gehen.» Der EVZ muss aber ohne Nolan Diem auskommen. Der Center wurde für drei Spiele gesperrt. Er hatte am Dienstag im Spiel gegen Lugano seinem Gegenspieler Thomas Wellinger mit einem unsauberen Check die Nase gebrochen. (ars)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.