Auf die Plätze, fertig, los – der Startschuss für die Leichtathleten

Das Teilnehmerfeld am Einladungsmeeting von heute Abend auf der Luzerner Allmend darf sich sehen lassen. Mit dabei ist der 21-jährige Hürdenläufer Jason Joseph und die Lokalmatadorin Géraldine Ruckstuhl vom STV Altbüron.

Simon Wespi
Drucken
Teilen

Die Leichtathletik nimmt wieder Fahrt auf. Nachdem das internationale Meeting Spitzenleichtathletik Luzern abgesagt werden musste, planten die Organisatoren in Zusammenarbeit mit Swiss Athletics einen Wettkampf. Das Teilnehmerfeld am Einladungsmeeting von heute Abend auf der Luzerner Allmend darf sich durchaus sehen lassen. Neben vielen nationalen Athleten, werden auch Sportler aus dem benachbarten Ausland am Start sein.

Hürdenläufer Jason Joseph: der 21-Jährige möchte in Luzern einen technisch sauberen Lauf absolvieren.

Hürdenläufer Jason Joseph: der 21-Jährige möchte in Luzern einen technisch sauberen Lauf absolvieren.

Bild: Keystone (Doha, 2. Oktober 2019)

Für viel Spannung dürften die Läufe über 100 Meter Hürden bei den Frauen und die 110 Meter Hürden bei den Männern sorgen. Als Favorit an den Start geht Jason Joseph. Der Basler lief 2018 in Zofingen mit einer Zeit von 13,39 einen neuen Schweizer Rekord. In der letzten Saison feierte der heute 21-Jährige den Schweizer-Meister-Titel über 110 Meter Hürden. Der Wettkampf in Luzern wird sein erster in dieser Saison sein. «Die Freude ist riesig. Ich bin unglaublich heiss, dies schon die ganze Woche», so Jason Joseph, der soeben die Rekrutierung fürs Militär absolvierte. Den Sporttest habe er knapp bestanden, sagt er schmunzelnd.

Einen technisch sauberen Lauf absolvieren

Die lange Zeit ohne Wettkampf fiel dem jungen Hürdenläufer nicht leicht. «Es war am Anfang sehr schwierig für mich. Als ich jedoch wieder zurück in den Alltag konnte, stieg die Motivation sogleich wieder.» Die Zeit ohne Rennen und Lauftraining überbrückte der Mann des LC Therwil mit Krafttraining zu Hause. Für eine Bestleitung wird es heute in Luzern noch nicht reichen, meint Joseph. «Mein Ziel ist es, einen technisch sauberen Lauf zu absolvieren.» Und die Zeit? «Eine Laufzeit von 13,50 – 13,60 Sekunden wäre toll.»

Einen bestechenden Eindruck hinterliess in den vergangenen Wochen Noemi Zbären. In drei Rennen blieb die Hürdenläuferin dreimal unter 13,20 Sekunden. Die Langnauerin misst sich heute Abend auch mit der Lokalmatadorin. Denn die Siebenkämpferin Géraldine Ruckstuhl vom STV Altbüron geht nebst dem Speerwerfen auch über die 110 Meter Hürden an den Start. Ein besonderes Augenmerk gilt es auf Simon Ehammer zu richten. Der 20-Jährige brillierte am letzten Samstag in Schaffhausen im Weitsprung. Mit einem Satz auf 8,15 Meter belegt der Appenzeller in der Schweizer Allzeit-Bestenliste hinter Julien Fivaz (8,27 m) neu Position 2.

Nachwuchstalente aus der Region am Start

Packende Rennen sind über 800 Meter bei den Frauen sowie die Meile bei den Männern zu erwarten. Über 800 Meter ist die Schweizer Rekordhalterin Selina Büchel im Einsatz. Mit Christina Hering (GER), Hedda Hynne (NOR) und Noelie Yarigo (BEN) trifft sie auf drei Athletinnen mit persönlichen Bestzeiten unter 2 Minuten. Spannung verspricht auch die Meile der Männer. Diese Distanz wird in der Schweiz nur selten gelaufen. Jonas Schöpfer vom STV Sempach bietet sich die Chance, die 4-Minuten-Marke zu unterbieten. Vielversprechend ist Nicole Zihlmann vom LC Luzern in die Saison gestartet. Der Hammerwerferin bietet sich die Gelegenheit, vor Heimpublikum zu performen.

Unter Berücksichtigung des Schutzkonzepts werden nur 300 Zuschauer anwesend sein. «Wir dürfen uns glücklich schätzen, dieses Meeting durchführen zu können», sagt Beat Freihofer, Leiter Kommunikation bei Swiss Athletics. «Der Dank geht auch an das OK Spitzenleichtathletik Luzern. Das Meeting wird eine tolle Sache», ist Freihofer überzeugt. Dass dieser Anlass auf grosses Interesse stösst, zeigt auch die TV-Präsenz. Das Schweizer Fernsehen strahlt um 22.00 Uhr eine umfassende Teilaufzeichnung aus.

Mehr zum Thema