Auswechslungen: Fifa ändert wegen Corona vorübergehend die Spielregeln

Bis Ende Jahr können Profimannschaften während eines Spiels fünf Auswechslungen vornehmen. Das hat die Fifa bestimmt - zum Wohle der Fussballer. 

  
Drucken
Teilen
Fünf mal darf neu gewechselt werden. Ex-FCL-Spieler Markus Neumayr bei seiner Auswechslung im letzten Oktober gegen Kriens.

Fünf mal darf neu gewechselt werden. Ex-FCL-Spieler Markus Neumayr bei seiner Auswechslung im letzten Oktober gegen Kriens. 

Marc Schumacher/Freshfocus

(jk) Eine Fussballmannschaft hat bislang drei Auswechslungen vornehmen dürfen. Diese Regel wird vom Zuständigen International Football Association Board (IFAB) auf Antrag der Fifa bis Ende Jahr geändert, wie CH Media am Freitag in Erfahrungen bringen konnte.

Der Grund für die Massnahme: Wegen der Covid-19-Pandemie kommt es in jenen Ligen, welche die Saison in den kommenden Wochen und Monaten, (jedenfalls bis Ende Jahr) verspätet oder regulär abschliessen wollen, zu einem gedrängten Spielplan. Dies verlangt von den Spielern physisch alles ab. Die zusätzlichen zwei Einwechslungen sollen es einem Team deshalb ermöglichen, Spieler zu schonen. Ob die neue Regel auch auf die Saison 2020/2021 ausgedehnt wird, ist gemäss Fifa noch offen.

Mit Blick auf den Spielfluss darf jedes Team wie bislang während der regulären Spielzeit maximal drei Gelegenheiten für Auswechslungen inn Anspruch nehmen. Zusätzlich aber darf auch während der Halbzeitpause gewechselt werden. Ob diese Regel Anwendung findet oder nicht, entscheidet der Organisator eines Wettbewerbs - zum Beispiel der Schweizerische Fussballverband.

"Nicht getätigte Auswechslungen und ungenutzte Auswechselgelegenheiten werden auf eine etwaige Verlängerung übertragen", so die Fifa. Wenn in der Verlängerung gemäss Wettbewerbsbestimmungen eine zusätzliche Auswechslung zulässig ist, erhalten die Teams je eine zusätzliche Auswechselgelegenheit. Ausserdem dürfen vor Beginn der Verlängerung und in der Halbzeitpause der Verlängerung Auswechslungen vorgenommen werden. Klar ist aber auch: Rückwechslung sind auf Elitestufe nicht zulässig.

Und noch eine Änderung ist möglich: Es ist den Organisatoren freigestellt, ob sie nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs den Video-Schiedsrichterassistenten (VAR) einsetzen wollen - oder nicht.