Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AUTOMOBIL: Der Allergrösste in der Höllenmaschine

Mit dem GP von Abu Dhabi wird heute die Formel-1-Saison beendet. Der Brite Lewis Hamilton steht bereits als Weltmeister fest. Der erste Superstar war der Argentinier Juan Manuel Fangio.
Marco Heibel (sid)
Juan Manuel Fangio in seinem Maserati vor dem Grand Prix von Modena. (Bild: Remo Nas/AP (Modena, 20. September 1953))

Juan Manuel Fangio in seinem Maserati vor dem Grand Prix von Modena. (Bild: Remo Nas/AP (Modena, 20. September 1953))

Marco Heibel (SID)

sport@luzernerzeitung.ch

Als die Formel 1 noch schwarz-weiss war und die Fahrer fragile Höllenmaschinen über bessere Landstrassen prügelten, war Juan Manuel Fangio schlicht der Allergrösste. Auch rund 60 Jahre nach seinem Karriereende sind die Erfolge des Argentiniers wahre Leuchttürme des Perfektionismus: 51 Formel-1-Rennen, 24 Siege, 29 Pole-Positions, 23 schnellste Rennrunden. Kein Fahrer hat eine bessere Sieg- und Pole-Quote als «El Chueco» (der Krummbeinige), seine Marke von fünf WM-Titeln wurde erst 2003 vom Deutschen Michael Schumacher (7 Titel) übertroffen.

Und doch sind die Bestmarken von Manuel Fangio nicht mit denen von Schumacher, Ayrton Senna oder Lewis Hamilton zu vergleichen. Die Pioniertage der Formel 1 waren schlicht eine andere Zeit. Anders als heute gab es keine jahrelange Dominanz eines einzelnen Herstellers. Der Einzige, der (fast) immer oben war, hiess Fangio. Fünf Titel zwischen 1951 und 1957 für vier Teams (Alfa, Maserati, Mercedes, Ferrari) sind einzigartig.

Seine letzte Aufholjagd

Und so haftet den Geschichten über Fangio stets etwas Mythisches an. Etwa von seinem grössten Sieg, der zugleich sein letzter war: Beim Grossen Preis von Deutschland 1957 auf dem Nürburgring lag der bereits 46-jährige Argentinier in seinem Maserati rund eine Minute hinter den Ferraris von Mike Hawthorn und Peter Collins zurück – doch nach einem Höllenritt auf der gefürchteten Nordschleife gewann er das Rennen und machte damit seinen fünften WM-Titel perfekt. An diesem Tag habe er mehr riskiert, als er jemals wollte, beteuerte Fangio später. Seine Siegformel war eigentlich eine andere gewesen: «Fahre immer nur ein bisschen schneller als der Zweite.» Mit legalen Mitteln war der meist kühl kalkulierende Fangio kaum zu stoppen – es mussten schon aussergewöhnliche Umstände zusammenkommen.

Wie 1958, in Fangios letztem Karrierejahr. Vor einem Sportwagen-Rennen auf Kuba wurde der fünfmalige Formel-1-Weltmeister von der «Bewegung des 26. Juli» um den kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro aus seinem Hotel entführt. Als Fangio wenige Tage später frei kam, äusserte er sich zerknirscht über das verpasste Rennen, dafür berichtete er den erstaunten Medienvertretern von der guten Behandlung durch die Anhänger des «Maximo Lider». Unter seinen Bewachern seien auch hübsche junge Frauen gewesen, erklärte Fangio: «Sie haben mir das Programm der Rebellenbewegung erläutert. Aber ich habe ihnen gesagt, ich sei an Politik nicht interessiert.»

Interessiert hat sich der Mann mit der hohen Stirn und dem stechenden Blick zeitlebens vor allem für alles mit Motor. «Man wird nicht Weltmeister, wenn man sich hinter ein Steuer setzt und auf das Gaspedal tritt. Man muss mit Autos gross geworden sein, sich selbst seine Wagen bauen. Wenn es sein muss, in einer Scheune», sagte Fangio.

Tragödie bei einem Rallye-Unfall

Als kleiner Junge hatte der am 24. Juni 1911 in Balcarce geborene Fangio Arzt werden wollen, doch als Elfjähriger verliess er die Schule und begann eine Ausbildung in einem Metallgeschäft. 1932 gründete Fangio schliesslich seine eigene Werkstatt. Wenig später nahm er mit selbst gebauten Autos an Rallyes in Südamerika teil, ehe er 1950 im Alter von 39 Jahren in der gerade gegründeten Formel 1 startete und auf Anhieb Vizeweltmeister wurde.

Dabei wäre Fangio womöglich nie in einen Einsitzer gestiegen, hätte er bei einem Rallye-Unfall in Südamerika nicht seinen Beifahrer verloren. Nach dieser Tragödie entschied er, im Auto nur noch Verantwortung für sein eigenes Leben übernehmen zu wollen – mit durchschlagendem Erfolg.

Am 17. Juli 1995 erlag Manuel Fangio, seinerzeit immer noch Rekordweltmeister, in Buenos Aires im Alter von 84 Jahren einem Nierenleiden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.