Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BADMINTON: Doppelte Freude im Doppel

Die Hünenbergerin Céline Burkart (22) ist von den Schweizer Meisterschaften mit zwei Goldmedaillen zurückgekehrt. Eine davon war abzusehen – die andere ist überraschend.
Céline Burkart (vorn) und Nicole Schaller sind nicht zu bremsen. (Bild: PD)

Céline Burkart (vorn) und Nicole Schaller sind nicht zu bremsen. (Bild: PD)

Céline Burkart ist an der Seite ihres Freundes Oliver Schaller in der Schweiz nicht zu schlagen. Das Duo verteidigte den Meistertitel im Mixed-Doppel souverän: Kein gegnerisches Paar hat während der Endrunde in Morges mehr als 15 Punkte gegen die beiden erzielt. Im Final gewann die Hünenbergerin mit Schaller gegen die Paarung Bonny/Huser mit 21:13, 21:10 – die zweite Goldmedaille in Folge in dieser Kategorie war Tatsache und keine Überraschung.

Anders hingegen ist der Schweizer-Meister-Titel der 22-jährigen Burkart im Frauendoppel zu werten, wo sie erstmals mit Olivers Schwester Nicole Schaller antrat. Die beiden spielen im Interclub für die Union Tafers-Fribourg und waren nicht topgesetzt, «aber als Geheim­favorit gesehen», führt Céline Burkart aus. Das neu zusammengesetzte Duo spielte sich ohne Satzverlust in den Final, im Halbfinal gewann es gegen die als Nummer 2 gesetzten Girona/Pelling deutlich mit 21:17, 21:11.

Eine weitere Hünenbergerin im Halbfinal

Im Spiel um die Goldmedaille standen sie den Schweizer Juniorenmeisterinnen aus St. Gallen gegenüber, die im Halbfinal die Hünenbergerin Chantal von Rotz und deren Partnerin bezwungen hatten. Doch gegen die entfesselten Burkart/Schaller waren sie chancenlos. Nach lediglich rund 30 Minuten Spielzeit hiess das Resultat 2:0 (21:10, 21:19).

Nach den erfolgreichen heimischen Meisterschaften gilt der Fokus von Céline Burkart nun dem internationalen Parkett. Auf diesem ist sie nur im Mixed-Doppel mit Oliver Schaller aktiv. Die Ziele in der laufenden Saison seien die Qualifikationen für die Europameisterschaften im April sowie die Weltmeisterschaften im August. Als Nächstes stehen die Swiss Open in Basel vor der Tür (20. bis 25. Februar). (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.