FC Basel
Carlos Zambrano, der Man of the Match im Interview: «Ich kann noch mehr zeigen»

Carlos Zambrano war einer der besten Spieler im Klassiker zwischen dem FCB und dem FCZ. Auch, weil er sein erstes Tor für die Basler erzielt hat.

Céline Feller
Drucken
Teilen
Carlos Zambrano machte gegen den FCZ sein bestes Spiel für Rotblau.

Carlos Zambrano machte gegen den FCZ sein bestes Spiel für Rotblau.

Keystone

Sie scheinen gegen Ende der Saison so richtig in Form zu kommen.

Carlos Zambrano: Ja, Gott sei Dank. Die letzten Monate habe ich nur wenige Spiele gemacht, auch wegen der Verletzungen. Aber jetzt bin ich wieder in Form. Ich hoffe, dass ich noch ein paar Spiele machen kann in dieser Saison und, falls es eine kleine Möglichkeit gibt, auch hierbleiben in Basel. Ich fühle mich sehr wohl hier. Aber mal schauen, jetzt haben wir erst noch ein paar wichtige Spiele.

Sind Sie schon wieder auf Ihrem höchsten Niveau?

Noch nicht ganz. Ich kann noch mehr zeigen. Auch wenn das heute eine gute Leistung von mir war.

Wie hat es sich angefühlt, erstmals für den FCB ein Tor schiessen zu können?

Das war natürlich ein tolles Gefühl. Dieses Tor ist für meine Familie und auch für die Mannschaft. Als ich verletzt war, hat jeder meiner Kollegen und auch das Trainerteam mir viel Geduld entgegengebracht. Ich hatte zwei «beschissene» Verletzungen, aber jetzt bin ich zum Glück wieder gesund. Aber ich hätte gerne schon früher der Mannschaft mehr geholfen.

Sie haben mit Ihrer starken Leistung auch dazu beigetragen, dass die Null stehen geblieben ist.

Das ist noch wichtiger, als dass ich habe treffen können. Wenn wir zu null spielen, spricht das für die ganze Abwehr. Vorne waren wir gut und kompakt und haben in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel gezeigt. So müssen wir weitermachen. Nächste Woche treffen wir auf YB. Das ist für mich ein besonderes Spiel.

Wieso?

Ich habe bislang noch nie gegen sie gespielt. Sie sind zwar bereits Meister, aber wir werden 100 Prozent geben. Wir wollen gewinnen. Eine Woche später kommt dann der Cupfinal. Dieses Spiel ist von grosser Bedeutung für unsere Saison.

Wenn Sie weiter so spielen, werden Sie in diesem Spiel wohl auf dem Platz stehen.

Wir haben eine grosse Konkurrenz in der Mannschaft. Auf jeder Position. Aber ich bin bereit, wenn meine Chance kommt.

Die Noten zum Spiel:

Jonas Omlin: Note 5, Einen einzigen Schuss der Zürcher muss er parieren, ansonsten ist er an diesem eiskalten Abend nur damit beschäftigt, nicht zu erfrieren.
14 Bilder
Silvan Widmer: Note 5 So viele Offensivräume hat er noch nie vorgefunden. Gute Leistung, der die Krönung durch ein Tor nur knapp verwehrt bleibt.
Carlos Zambrano: Note 5,5 Ein Zambrano in dieser Verfassung ist unverzichtbar. Defensiv unüberwindbar und vorne gar noch mit seinem ersten FCB-Tor. Ganz starke Partie.
Marek Suchy: Note 5 Viel hat er ob der schwachen Zürcher Defensive und des starken Nebenmanns nicht zu tun. Dennoch hellwach und immer dort, wo er sein muss.
Blas Riveros: Note 4,5 Sorgt auf seiner Seite für Speed, aber auch dafür, dass ein harmloses Zürich ab und an zumindest in die Nähe des Basler Tores kommt.
Fabian Frei: Note 4 Obschon er verhältnismässig viele Standards schlagen darf, ist sein Auftritt sehr diskret. Weicht folgerichtig in der 73. Minute Eder Balanta.
Taulant Xhaka: Note 4,5 Gegen ein löchriges FCZ-Zentrum bekundet er keine Probleme. Nutzt die Räume etwas zu wenig und steckt ausnahmsweise mehr ein, als er austeilt.
Kevin Bua: Note 4 Bei seiner besten Szene startet er dummerweise aus dem Offside. Seine Flanken sind gut, selber kommt er aber zu selten gefährlich in den Abschluss.
Luca Zuffi: Note 4,5 Seine Standards sind eine Waffe. So auch sein Eckball vor dem 1:0 Zambranos. Sonst überlässt er die grossen Szenen den anderen Akteuren.
Valentin Stocker: Note 5,5 Koller lobt ihn verdientermassen als besten Offensivmann. Könnte noch mehr als zwei Assists verbuchen, wenn die Kollegen genauer zielen würden.
Ricky van Wolfswinkel: Note 4,5 So abgeklärt er in der 66. trifft, so peinlich schiebt er den Ball in der 83. am Tor vorbei. Muss mit seinen zahlreichen Chancen mehr Tore machen.
Eder Balanta: keine Note Ersetzt in der 73. Frei im defensiven Mittelfeld und gibt damit sein Comeback. Ist zu kurz im Einsatz für eine Bewertung, für eine gelbe Karte reicht es aber.
Edon Zhegrova: keine Note Kommt in der 76. für Bua ins Spiel und nur eine Zeigerumdrehung später zu einer riesigen Chance. Verwertet diese nicht und ist zu kurz im Einsatz.
Albian Ajeti: keine Note Wird in der 84. für van Wolfswinkel eingewechselt. Verschenkt in der 91. erst eine Grosschance, um in der 93. doch noch zum 3:0 zu treffen.

Jonas Omlin: Note 5, Einen einzigen Schuss der Zürcher muss er parieren, ansonsten ist er an diesem eiskalten Abend nur damit beschäftigt, nicht zu erfrieren.

ho

Aktuelle Nachrichten