Nachgefragt
Comebacker Luca Zuffi über seine Leidenszeit: «Ich musste zwei, drei Mal einen Aufbau machen»

Luca Zuffi ist zurück. Nach dem Comeback spricht er über Schmerzen, Rückschläge und Glücksgefühle.

Céline Feller
Merken
Drucken
Teilen
Luca Zuffi feierte nach 298 Tagen sein Comeback.

Luca Zuffi feierte nach 298 Tagen sein Comeback.

FC Basel

Luca Zuffi, herzliche Gratulation zu Ihrem Comeback nach 298 Tagen. Wie ist es Ihnen ergangen?

Luca Zuffi: Erst einmal merci vielmals. Ich würde sagen, es ist mir sehr gut ergangen. Ich habe erst zirka eineinhalb Stunden vor dem Match erfahren, dass ich sogar von Anfang an dabei sein werde. Das hat mich ein bisschen überrascht. Aber es war umso besser, dass ich es so kurzfristig erfahren habe. So habe ich mir im Vorfeld nicht zu viele Gedanken machen müssen. Natürlich habe ich auf einen Einsatz gehofft. Dass es von Anfang an war, war umso schöner.

Und wie gut mochten Sie mittun?

Es ist klar, dass ich noch nicht bei 100 Prozent bin. Wichtig wird in den nächsten Wochen sein, dass ich Minuten sammeln und Rhythmus bekommen kann. Dann kann ich im Januar wieder Vollgas geben und versuchen, wieder auf 100 Prozent zurück zu kommen.

Sie haben mit Kasami und Frei an Ihrer Seite gespielt. Wie gut passt das schon?

Es ist natürlich sehr schön, wenn man mit solchen Spielern auf dem Platz stehen darf. Pajtim ist ein sehr guter und wichtiger Spieler. Er ist eine Bereicherung für uns und da fällt es dann auch einfacher, mit ihnen zusammenzuspielen.

Man hatte Ihr Comeback schon früher erwartet. Können Sie erklären, was in den letzten knapp zehn Monaten passiert ist?

Die Anfangsphase verlief perfekt, was die Heilung anging. Dann war ich früh schon wieder auf dem Platz, habe dann aber zwei, drei Mal zu früh beginnen wollen und hatte Rückschläge. Ein Knie braucht halt einfach Zeit, bis es wieder ganz gut ist. Die habe ich mir jetzt genommen. Jetzt fühle ich mich wieder super und bin froh, zurück zu sein.

Was heisst, Sie hatten Rückschläge? Können Sie das erläutern?

Das Knie hat reagiert. Das erste Mal habe ich vielleicht zu früh wieder angefangen mit Sprüngen. Dann ging der Schmerz etwa einen Monat oder gar eineinhalb nicht mehr weg. Dann musste ich wieder alles runterfahren, wieder einen Aufbau machen. Das habe ich jetzt zwei, drei Mal erleben müssen.

Spüren Sie das Knie jetzt?

Bis jetzt fühlt es sich noch gut an. Ich denke, ich werde schon noch etwas spüren. Am Wochenende gegen Vaduz aber dabei sein können.