Conference League
Gütige Mithilfe und guter Burger: Der FCB schlägt Pyunik mit 3:1

Der FC Basel zeigt keine berauschende Leistung, holt sich gegen Pyunik aber ein 3:1 zum Auftakt in den Europacup. Dem Heimteam reicht in der zweiten Hälfte eine Leistungssteigerung. Da das Parallelspiel 0:0 endet, grüsst der FCB von der Tabellenspitze.

Céline Feller
Drucken
Ehre wem Ehre gebührt: Vor Anpfiff gibt es eine Schweigeminute für Königin Elizabeth II.
15 Bilder
Nach vorne soll es von Anfang an gehen: Sergio Lopez treibt die Kugel nach vorne.
Andy Diouf kurbelt das Spiel im Mittelfeld an.
Doch viele Chancen erspielt sich der FCB nicht. Wouter Burger sorgt im Mittelfeld für Ordnung.
Nach 23 Minuten versenkt Darian Males mit der ersten wirklichen Gelegenheit einen streng gepfiffenen Penalty.
Der Flügelspieler zeigt an, wer den Penalty versenkt hat.
Der FCB jubelt über die Führung.
Doch nur vier Minuten später ist der FCB am Boden: Pyunik gleicht mit dem ersten Angriff aus.
Males lässt seinen Gegenspieler ins Leere rutschen. Doch Fink verpasst anschliessend in der Mitte.
Alex Frei weiss zur Pause: Da muss mehr kommen.
Und es kommt mehr. Wouter Burger hat Platz und erzielt das 2:1.
Der Niederländer lässt sich feiern.
Burger hat in der zweiten Halbzeit alles im Griff.
Jean-Kevin Augustin wird in der zweiten Hälfte eingewechselt. Einen Einfluss hat dies nicht.
Einen Einfluss hat vielmehr er: Burger erzielt auch das 3:1. Es ist das Schlussresultat.

Ehre wem Ehre gebührt: Vor Anpfiff gibt es eine Schweigeminute für Königin Elizabeth II.

Urs Lindt / freshfocus

Die Ansage vor einem ersten Gruppenspiel in einem europäischen Wettbewerb war wohl noch selten so klar. Man müsse eine Reaktion zeigen als FC Basel. Eine Reaktion auf das, was man am Samstag in Sion gezeigt hatte. Oder besser: Was man da alles hatte vermissen lassen.

Trainer Alex Frei sagte im Nachgang zu diesem 1:2 im Wallis, dass er schon von Beginn der Saison an wusste, wo und was die Probleme dieser Mannschaft seien. Es sei nun der Moment gekommen, diese anzugehen und zu lösen. Was er damit genau meinte, das wollte er nicht verraten.

Auf dem Papier – also in der Startaufstellung – manifestiert sich das immerhin anhand von sechs Wechseln. Für diesen Auftakt in die Conference League gegen den FC Pyunik Jerewan wechselt Frei gleich sechs Mal durch. Spieler, welche bislang das Prädikat «gesetzt» hatten, finden sich auf der Bank wieder. So beispielsweise Fabian Frei, Andy Pelmard oder Andi Zeqiri. Die neuen Kräfte sollen es richten gegen den armenischen Rekord-Meister und -Cupsieger.

Das neu zusammengestellte Team, das ausserdem wie bereits beim ersten Liga-Sieg beim FC Zürich in einem 4-1-4-1 statt dem sonst gewohnten 4-2-3-1 agiert, ist schnell spielbestimmend. In den Anfangsminuten beläuft sich der Basler Ballbesitz auf 75 Prozent. Pyunik hingegen wartet ab. Aber viel Sinnvolles wissen die Basler nicht anzufangen mit dem Ball. Da ist ein guter Distanzschuss von Liam Millar in der 9. Minute – sonst aber nichts. Die Räume sind eng, steht Pyunik doch längere Phasen über mit allen elf Spielern in der eigenen Hälfte.

Ein gütiger Penalty, eine postwendende Reaktion

So braucht es etwas gütige Hilfe vom Schiedsrichter-Team, um den Knoten zu lösen. Denn als in der 22. Minute Bradley Fink – einer der sechs Neuen in der Startelf – im Strafraum zu Boden geht, sieht wohl nur Schiedsrichter Juan Martínez Munuera ein penaltywürdiges Foul und pfeift sofort. Da in der Conference League die Möglichkeit eines VAR-Checks entfällt, nimmt der FCB den Entscheid dankend an. Darian Males zahlt das Vertrauen zurück und verwandelt souverän unten rechts.

Telegramm

FC Basel - Pyunik Jerewan 3:1 (1:1)

St. Jakob-Park. – 11860 Zuschauer. – SR: Munuera (ESP). – Tore: 23. Males (Elfmeter) 1:0, 27. Dashyan (Gonzalez) 1:1, 54. Burger (Millar) 2:1, 76. Burger (Ndoye) 3:1.

Basel: Hitz; Lopez, Comas, Adams, Katterbach; Xhaka (77. Pelmard); Males (77. Sène), Diouf, Burger (87. Zeqiri), Millar (65. Ndoye); Fink (65. Augustin).

Pyunik: Yurchenko; Gonzalez, Bratkov (89. Petrsoyan), Vakulenko, Miljkovic, Juninho; Dashyan, Cociuc (79. Özbiliz), Harutyunyan (79. Karasyuk); Otubanjo (65. Karapetyan), Juricic (65. Diop).

Bemerkungen: Basel ohne Calafiori, Amdouni, Kade, Essiam, Onyegbule (alle verletzt), Marchand, Vogel, Tushi, Adjetey (alle kein Aufgebot). Pyunik ohne Gajic (verletzt) – Verwarnungen: 13. Bratkov (Foul), 22. Miljkovic (Foul), 55. Harutyunyan (Reklamieren).

Die Freude aber währt nur kurz, weil der FCB offenbart, wie anfällig er in der Defensive sein kann. In der 26. Minute kann im Kollektiv eine Ballstafette Pyuniks nicht verhindert werden, landet der Ball nach einer guten Seitenverlagerung auf der linken Abwehrseite, wo Noah Katterbach zu passiv agiert, die Flanke zulässt, welche Kasim Adams Nuhu vor die Füsse von Artak Dashyan ablenkt, der wiederum von Sergio López nicht genug gestört wird und den Ausgleich erzielt.

Nach der Pause gestaltet sich das Geschehen ähnlich wie zuvor: Pyunik ist passiv, steht tief, der FCB bekundet Mühe. Erneut braucht es so eine Szene, die den Gästen missfällt, welche zum nächsten Tor führt. Nachdem Luka Juricic zu Boden geht, spielt der FCB den Ball nicht ins Aus, sondern den Spielzug zu Ende. Das Resultat: Wouter Burger trifft mit einem satten Flachschuss ins rechte untere Eck zum 2:1, nach einem Zuspiel Millars. Burger belässt es aber nicht dabei, er erhöht in der 77. noch auf 3:1 und kürt eine tolle persönliche Leistung – und stellt seine starke Form unter Beweis.

Die Resultate aus der Basler Gruppe

Gruppe H: Slovan Bratislava - Zalgiris Vilnius 0:0; FC Basel - Pyunik Jerewan 3:1 (1:1).

Tabelle: 1. FC Basel 3. 2. Slovan Brastislava 1. 2. Zalgiris Vilnius 1. 4. Pyunik Jerewan 0.

Bei diesem Spielstand bleibt es. Der Sieg der Basler ist in der Summe verdient, weil sie mehr für dieses Spiel tun, den Takt angeben. Aber restlos überzeugend ist das über weite Strecken nicht. Sinnbildlich dafür ist eine Aktion aus der 70. Minute, in der Marwin Hitz seinem Team den Sieg mit einer guten Parade festhalten muss. Erst danach bricht Pyuniks Widerstand. Und so fragt man sich, ob die Spieler die Botschaft ihres Trainers schon ganz verstanden haben. Oder ob es einfach noch etwas Zeit braucht. Viel von Letzterer gibt es ab jetzt nicht mehr. Am Sonntag geht es mit dem Heimspiel gegen GC weiter, und bereits am kommenden Donnerstag absolviert der FCB sein erstes Auswärtsspiel in dieser Kampagne bei Zalgiris Vilnius. Die Litauer konnten gestern auswärts bei Slovan Bratislava nicht gewinnen, die Partie endete 0:0.

Für den FCB heisst das, dass er nach Spieltag 1 dieser Gruppenphase dort steht, wo er gerne auch nach dem Rückspiel in Armenien wäre: Ganz oben.

1. Spieltag Conference League: Resultate

Gruppe A: Fiorentina - Riga 1:1; Heart of Midlothian - Istanbul Basaksehir 0:4. - Tabelle: 1. Basaksehir 3. 2. Fiorentina 1. 2. Riga 1. 4. Heart of Midlothian 0. 

Gruppe B: Anderlecht - Silkeborg 1:0. West Ham United - Bukarest 3:1. - Tabelle: 1. West Ham United 3. 2. Anderlecht 3. 3. Silkeborg 0. 4. Bukarest 0.

Gruppe C: Austria Wien - Be'er Scheva 0:0. Villareal - Lech Poznan 4:3. - Tabelle: 1. Villareal 3. 2. Austria Wien 1. 2. Be'er Scheva 1. 4. Lech Poznan 0. 

Gruppe D: OGC Nizza - 1. FC Köln 1:1. Slovacko - Partizan Belgrad 3:3. 

Gruppe E: Vaduz - Apollon Limassol 0:0. Dnipro-1 - Alkmaar 0:1. - Tabelle: Alkmaar 3. 2. Vaduz 1. 3. Limassol 1. 4. Dnipro-1 0. 

Gruppe F: Shamrock Rovers - Djurgardens Stockholm 0:0. Molde - Gent 0:0.

Gruppe G: Balkani - Cluj 1:1. Sivasspor - Slavia Prag 1:1.