Fussball 1. Liga

Die Old Boys klassisch ausgekontert - hohe Niederlage

In vielen Statistiken hatten die Old Boys im Heimspiel gegen die U21 des FC Zürich die Nase vorne. Und trotzdem verloren die Old Boys, zumal der FCZ-Nachwuchs effizient spielte.

Dieter Engels
Drucken
Teilen
Claudio Zenger beim Torjubel
6 Bilder
Old Boys - FC Zürich U21
Fidan Aliti (links) im Kopfballduell mit Mike Kleiber
Chad Bartlomé wird vom Zürcher Egzon Kllokoqi bedrängt
Patrick Streule im Kopfballduell
Chad Bartlomé setzt sich gegen zwei Zürcher durch

Claudio Zenger beim Torjubel

bz Basellandschaftliche Zeitung

Bei den Eckbällen «gewannen» sie mit 10:2. Das Torschussverhältnis fiel mindestens ebenso eindeutig zugunsten der Basler aus. Und auch in Sachen Ballbesitz hatten die Gastgeber deutliche Vorteile.

Aber bei den wichtigsten Zahlen, den Toren, da waren die Zürcher besser. Mit zwei blitzschnellen Kontertoren zum 1:2 (43.) und 1:3 (55.) zogen sie dem Team von Massimo Ceccaroni den Zahn. Die Art und Weise, wie sich die Vierer Abwehrkette der Old Boys bei diesen Gegentoren kurz vor und nach dem Seitenwechsel anstellte, ärgerte OB-Trainer Massimo Ceccaroni sichtlich: «Wir hatten bei diesen Gegenstössen durchaus die Möglichkeit, zu intervenieren. Aber wir haben die entscheidenden 1:1-Duelle nicht gewonnen. Die Vierer-Abwehrkette hat diesen Match verloren.»

Früher Rückstand

Ceccaroni ging mit seinen Verteidigern ein wenig gar hart ins Gericht. Denn erstens waren die beiden Treffer durch die technisch beschlagenen Zürcher hervorragend herausgespielt. Und zweitens liessen sie abgesehen von diesen Aktionen nicht viel zu. OB-Goalie Florian Stocker hatte auf jeden Fall weitaus weniger zu tun
als sein Gegenüber, der eine Vielzahl von Möglichkeiten bekam, sein Können unter Beweis zu stellen.

Die Platzherren liessen sich vom frühen Rückstand durch Maurice Brunner (7.) nicht beeindrucken und kamen durch einen abgefälschten Weitschuss von Claudio Zenger aus 20 Metern in der 34. Minute zum verdienten Ausgleich. Dann liessen sich die Basler vom ersten Konter übertölpeln und mussten trotz Vorteilen mit einem 1:2-Rückstand in die Pause. Ein Resultat, das den Spielverlauf nicht korrekt wiedergab.

OB nutzte seine Torchancen nicht

Nach dem Seitenwechsel boten sich Claudio Zenger und Patrick Streule beste Ausgleichsmöglichkeiten. Der Ball wollte aber einfach nicht ins Zürcher Tor. Stattdessen entwischten die schnellen Zürcher Offensivspieler inmitten dieser Basler Drangperiode ihren unglücklich agierenden Gegenspieler erneut. Ivan Audino schloss den überfallmässigen Angriff mit einem feinen Schlenzer ab und baute die FCZ-Führung auf zwei Tore aus. Dieser Treffer verfehlte seine Wirkung nicht. Der Widerstand der Old Boys war gebrochen.

Kurz vor dem Schlusspfiff schraubten die Zürcher Nachwuchskicker das Skore gar auf 4:1 und erteilten den Old Boys damit eine Lehrstunde in Sachen Effizienz.