Fussball Promotion League

Die richtige Taktik und die richtige Ansprache verhelfen der U21 des FC Basel zum Sieg

Erstmals im 3-4-3-System und mit dem 16-jährigen Niklas Steffen im Tor bezwingt die U21 des FC Basel den FC Stade Nyonnais mit 2:0 (1:0).

Alan Heckel
Drucken
Teilen
Spieler des Tages: Neftali Manzambi schoss beide Basler Tore.

Spieler des Tages: Neftali Manzambi schoss beide Basler Tore.

Uwe Zinke / Archiv

Matchwinner im umkämpften, aber höhepunktarmen Duell zwischen dem Zweiten und Vierten der Promotion-League war Neftali Manzambi. Die zentrale der drei Basler Sturmspitzen schob unmittelbar vor dem Pausenpfiff eine Hereingabe Dereck Kutesas aus kurzer Distanz über die Linie und besorgte nach 83 Minuten auch das Schlussresultat vom Penaltypunkt, nachdem er von Ibrahima Camara gefoult worden war.

„Im Gegensatz zur Niederlage in der Vorwoche (2:3 in Brühl, die Red.) haben wir nach unseren Toren die Konzentration hochgehalten“, meinte der Doppeltorschütze und stellte zufrieden fest: „Wir haben gegen einen starken Gegner als Mannschaft gut funktioniert, waren kompakt und liessen praktisch nichts zu.“

Neues System

FCB-U21-Trainer Raphael Wicky hatte nach intensivem Studium des Gegners ein 3-4-3 als taktische Aufstellung gewählt. Im Tor gab aufgrund von Personalproblemen U16-Goalie Niklas Steffen (Jahrgang 2001) sein Debüt im Aktivfussball. Der 16-Jährige überzeugte mit einem ruhigen, abgeklärten Auftritt und strahlte Sicherheit aus. Was auf das Basler Gehäuse kam, war sichere Beute des Keepers.

U21-Trainer Raphael Wicky: «Ich habe in der Teamsitzung gesagt: Wir haben einen sehr jungen Goalie, wir müssen ihn besonders gut schützen.»

U21-Trainer Raphael Wicky: «Ich habe in der Teamsitzung gesagt: Wir haben einen sehr jungen Goalie, wir müssen ihn besonders gut schützen.»

Keystone

„Ich habe in der Teamsitzung gesagt: Wir haben einen sehr jungen Goalie, wir müssen ihn besonders gut schützen“, verriet Wicky seinen Griff in die psychologische Trickkiste. Die Ansprache kam bei Steffens Vorderleuten an: Bis Nyon erstmals richtig gefährlich wurde, waren 80 Minuten verstrichen. Doch die Abschlüsse von Emiliano Etchegoyen (80.) und Maxime Daclinat (81.) wurden vom Goalie souverän pariert.

Neben der Taktik überraschte Wicky auch mit der „Verteilung“ seines Personals. Offensivspieler Dominik Schmid agierte links in der Dreierabwehr, während der gelernte Verteidiger Pedro Pacheco eine Reihe davor zum Einsatz kam. „Schmid hat eine sehr gute Spieleröffnung, während Pacheco die physischen Voraussetzungen mitbringt, um die zweiten Bälle zu gewinnen“, erklärte der FCB-Trainer und lobte beide für ihre Leistungen. Sie waren zwei weitere Faktoren eines verdienten Heimsieges.

Telegramm

FC Basel U21 – FC Stade Nyonnais 2:0 (1:0) 

Leichtathletikstadion St. Jakob.– 200 Zuschauer. – SR Ovcharov. – Tore: 45. Manzambi 1:0. 83. Manzambi (Foulpenalty) 2:0.

Basel U21: Steffen; Sülüngöz, Hoegh, Schmid; Iberdemaj, Pacheco (56. Huser), Adamczyk, Petretta; Pululu (72. Liechti), Manzambi (91. Tausch), Kutesa.

Stade Nyonnais: Barroca; Duarte (46. Daclinat), Camara, Golay; Valente, Popara (87. dos Santos), Etchegoyen, Boillat; Ruben Fernandez (85. Maric), Simunac, Gaillard.

Bemerkungen: Basel ohne Conus, Kaiser, Malinowski, Pepsi, Thürkauf, Vogrig (alle verletzt), Morello (abwesend), Pukaj (U17-Nationalmannschaft), Eremenko, Rashiti (beide U18) und Mushkolaj (kein Aufgebot). Nyon ohne Chentouf, Inaki Fernandez (beide verletzt), Besnard (gesperrt), Caillet und Hashim (beide kein Aufgebot). – Verwarnungen: 19. Pacheco, 51. Etchegoyen, 57. Ruben Fernandez, 60. Manzambi (alle Foul), 74. Simunac (Reklamieren), 82. Camara, 89. Sülüngöz (beide Foul).