Blamable Niederlage

Ein schwacher FC Basel verliert zum Restart in Luzern mit 1:2 und verabschiedet sich vorerst aus dem Meisterkampf

So hatte sich der FCB den Restart sicher nicht vorgestellt. Nach Siegen von St. Gallen und YB verliert Rotblau in Luzern völlig verdient mit 1:2. Damit ist der Rückstand auf die Tabellenspitze auf acht Punkte angewachsen. Die Enttäuschung beim FCB ist gross.

Kennet Hohl
Drucken
Teilen
Jonas Omlin mit einer Parade.
25 Bilder
Hier reagiert der FCB-Keeper glänzend mit dem Fuss. Ansonsten wäre die Partie früher gelaufen gewesen.
Eray Cömert muss eine Viertelstunde vor Schluss verletzt raus.
Luzern-Coach Fabio Célestini ist seit sechs Monaten ungeschlagen. Fünf Siege und ein Unentschieden hat der neue Luzern-Trainer seit Amtsantritt geholt.
Francesco Margiotta jubelt über sein Führungstor in der 23. Minute.
FCB-Trainer Marcel Koller kann nicht fassen, was er da sieht.
Später trifft auch noch der eingewechselte Blessing Eleke.
Aus dem Stadionturm lässt sich das Geisterspiel gut verfolgen. Ab und zu werden sogar Gesänge angstimmt.
Die 300 zugelassenen Zuschauer bestehen aus Ersatzspielern, Offiziellen, Medienschaffenden und ein paar ausgelosten Fans.
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
FRESHFOCUS_997726
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel
Weitere Bilder vom Spiel Luzern gegen Basel

Jonas Omlin mit einer Parade.

Freshfocus

Das Spiel:

Nach einigen Chancen für Luzern netzt Francesco Margiotta zum 1:0 ein. Danach passiert nicht viel in Halbzeit eins. Basel kann nicht ein einziges Mal auf das Tor schiessen. In der zweiten Halbzeit scheinen die Luzerner bereits ermüdet. Der FC Basel beginnt Druck aufzubauen und Luzern lauert. Nach dem 2:0 durch Blessing Eleke scheint das Spiel gelaufen. Als Arthur Cabral dann in der 87. Minute doch noch den Anschlusstreffer erzielt, kommt nochmals Hoffnung auf. Weite Bälle nach vorne ohne geordneten Aufbau reichen jedoch nicht mehr für einen Ausgleich. Der FCB verliert erneut auswärts gegen die Zentralschweizer. Verabschiedet er sich damit bereits vom Titelrennen? Der Rückstand beträgt mittlerweile acht Punkte.

Der Beste:

Arthur Cabral. Wenn man überhaupt jemanden aus dem Team von Rotblau hervorheben kann, dann ist das Arthur Cabral. Der einzige Torschütze und die einzige Konstante im Team der Basler. Über weite Strecken des Spieles sieht man den brasilianischen Brocken kaum. Die Luzerner stellen die Passwege zu ihm aber auch geschickt zu. Als er dann wenigstens in Minute 87 noch den Anschlusstreffer erzielt, sieht man, dass er einer der wenigen ist, der den Willen zeigt und stetig kämpft.

Das gab zu reden: Der VAR

Es kam zu einigen Szenen, in denen der Video Assistant Referee (VAR) hätte verändernd eingreifen können. In der 3. Minute flankt Campo nach einem Freistoss ins Zentrum. Dort ist die Hand von Lorik Emini im Spiel. Einige Minuten danach hat der FCB Glück, dass es zu keinem Elfmeter kommt. Pascal Schürpf wird nach einer Ecke von Omar Alderete am Shirt zurückgehalten. Jedoch handelte es sich nicht um glasklare Fehlentscheidungen. Als dann Blas Riveros noch ein wenig später im Spiel in den Strafraum flankt, ist erneut ein Luzerner mit der Hand dran. In dieser Szene wäre es aber mehr als streng, wenn auf Penalty entschieden worden wäre.

Das Spiel im Liveticker zum Nachlesen: