Leichtathletik

Grosse Show von Céline Albisser und von Gregori Ott

Vier Titel und ein Schweizer Rekord lautet die Bilanz der U16-Athletin Céline Albisser an den Nachwuchs- Regionenmeisterschaften in Aarau. Gregori Ott brillierte mit Diskus und Kugel.

Rolf Spriessler-Brander
Drucken
Teilen
Überragend: Céline Albisser.

Überragend: Céline Albisser.

Zur Verfügung gestellt

Mit einem Versuch auf 12,15 Meter verbesserte die 15-jährige Schülerin Céline Albisser (LV Frenke) ihren erst eine Woche alten eigenen U16-Schweizer-Rekord um weitere fünf Zentimeter und gewann an den Regionenmeisterschaften der Zentralschweiz in Aarau den Dreisprung vor ihrer Vereinskollegin Noémie Kipfer, die mit 11,26 Meter ebenfalls eine persönliche Bestleistung aufstellte. Mit insgesamt vier Titeln – sie gewann auch das Speerwerfen, den Weitsprung und den 80-Meter-Hürdenlauf – und einer Silbermedaille über 80 Meter Sprint hinter Siegerin Noémie Kipfer war die Baselbieterin die überragende Athletin der Meisterschaften.

Bei den männlichen U18 bestätigte Gregori Ott (SC Liestal) sein internationales Potenzial. Mit 18,31 Metern im Kugelstossen und 53,33 Metern im Diskuswerfen bewegte er sich im Bereich seiner eigenen Schweizerrekorde und weit jenseits der Leistungen seiner Konkurrenten. An den U18-Weltmeisterschaften in Lille (6.–10. Juli) wird er im Kugelstossen auf echte Konkurrenz treffen.

Céline Albisser und Gregori Ott waren nur zwei von insgesamt 18 Athletinnen und Athleten aus Basel-Stadt und Baselland, die sich mindestens einen Titel holten. Mit 23 Gold-, 22 Silber- und 24 Bronzemedaillen waren die Vereine aus dem Leichtathletikverband beider Basel ausserordentlich erfolgreich.

Pech für Céline Dieterle

Einen Tag vor einem Eingriff an seinem angeschlagenen Sprungbeinknie überraschte der U18-Mehrkämpfer Cyrill Dieterle (TV Riehen) mit dem Erfolg im Speerwerfen in starken 52,82 Metern. Seine Schwester Céline wurde Opfer einer Regelung des Schweizerischen Leichtathletikverbandes, wonach an Regionen- und Schweizer Meisterschaften nicht drei, sondern fünf Athleten gemeldet sein müssen, damit eine Disziplin ausgetragen wird.

Obwohl drei U14-Diskuswerferinnen am Start waren, mussten diese bei den älteren U16-Athletinnen mitwerfen und so reichten Céline Dieterle starke 24,86 Meter, mit denen sie die Schweizer U16-Meisterschaftslimite übertraf, nicht zum an sich verdienten Titel. Sie war nicht die einzige Leidtragende. Athina Schweizer (LV Frenke) verbesserte im Speerwerfen ihre Schweizer U14-Saisonbestleistung auf 34,10 Meter. Verena Gisin (SC Diegten) verbesserte sich als Kugelstoss-Meisterin in der Schweizer U16-Saisonbestenliste mit 12,53 Metern auf Platz drei.

Die Reinacherin Karin Olafsson (TV Riehen) bestätigte mit ihrem Sieg im Speerwerfen der U18 ihre Stellung als zweitbeste Speerwerferin der Schweiz in ihrer Altersklasse und muss trotz erfüllter Limite doch um ihr internationales Meisterschaftsdebüt bangen, denn der Schweizer Verband schickt keine Speerwerferin an die U18-WM und für das Europäische Olympische Jugendfestival steht pro Nation und Disziplin nur ein Startplatz zur Verfügung.