Handball Frauen

HSG Leimental verpasst gegen LK Zug wichtige Punkte

Die HSG Leimental verliert das Spiel gegen den stark spielenden LK Zug II mit 35: 29. Die Punkte im Kampf um den Aufsteig wären für Leimental sehr wichtig gewesen.

Stephanie Mathys
Drucken
Teilen
Aline Mathys erzielte sechs Treffer aus sechs Versuchen.

Aline Mathys erzielte sechs Treffer aus sechs Versuchen.

Bernadette Schöffel

Nach dem Remis in der Vorrunde (33:33) wollte die HSG in diesem Spiel insbesondere
mit einer soliden Abwehrleistung und einem schnellen Angriffsspiel über 60 Minuten hinweg
die zwei Punkte für sich gewinnen.

Die Punkte gegen die auf dem zweitletzten Rang platzierten Zugerinnen hätten zudem einen kleinen Erleichterungsschritt in Richtung Aufstiegsrunde sein können (die Erst- bis Viert-Platzierten spielen die Aufstiegsrunde SPL1/SPL2, die Fünft- bis Acht-Platzierten die Abstiegsrunde SPL2/1.Liga).

Der Kampf um einen Platz im Aufstiegspool wird wohl jedoch bis zum 1. April noch spannend bleiben. Den Dritt- bis Sechst-Platzierten trennen immer noch lediglich fünf Punkte.

Die Zugerinnen dominierten jedoch in dieser Begegnung weitgehend das Spielgeschehen.
Obwohl die HSG bis zur 35. Minute mit Ach und Krach mithalten konnte (20:20), war es
der LK Zug, der stetig Druck ausübte und mit ihrem schnellen Spiel die Fehler der Gäste
konsequent auszunutzen wusste.

In der Defense zeigten sich die Innerschweizerinnen kämpferisch und physisch präsenter, was den Leimentalerinnen das Angriffsspiel erheblich erschwerte. Trotz grossem kämpferischem Einsatz in der Abwehr, schaffte es die HSG Leimental nicht, den Effort auch im Angriffsspiel aufzubringen.

Zu viele unnötige Ballverluste spielten den Zugerinnen wortwörtlich in die Hände. Nicht zuletzt war es die 16- jährige Daphne Gautschi (SPL1), welche mit ihrem druckvollen Spiel nie in Schacht gehalten werden konnte (7 Tore). Zum Ende hin zeigte der LK Zug mit schnellen Gegenstössen seinen dynamischen Handball und schickte die Baselbieterinnen verdient ohne Punkte auf die Heimreise.

Kommendes Wochenende ist aufgrund der Final4 spielfrei. Am Samstag, 11. Februar
2017, reisen die Leimentalerinnen nach Zürich um gegen die SPL1-Anwärterinnen GC
Amicitia Zürich anzutreten (Zürich Saalsporthalle, Anpfiff 16 Uhr).

Telegramm

LK Zug II - HSG Leimental - 35:29 (18:17)


Zug Sporthalle. – 70 Zuschauer. - SR: Odermatt/Rachad. – Strafen: zweimal 2 Minuten gegen den LK Zug und zweimal 2 Minuten gegen die HSG Leimental.


Lk Zug: Ennen/Hotz, Baumann (4), Betschart (3), Fleischli, Gautschi (7), Gwerder (2), Hauptlin (7/2), Inderbitzin (1), La Scalea (3), Ravlic (3), Stutz (4), Wegmüller (1), Wüest.


HSG Leimental: Hiestand/Steiner; Czerwenka (2), Herrera (2), Jutzi, Krieger (2), Lorenz (6/3), Mathys A. (6), Mathys S. (3), Negroni (3), Reinders (1), Zimmerli (4).
Bemerkungen: Leimental ohne Bütikofer, Koester, Schoeffel, Scherb, Schwaiger