Badminton

Kein Schweizer Tag zum Auftakt der Badminton-Team-EM in Basel

Für die Schweiz setzte es zum Start der Heim-Europameisterschaften im Team gleich zwei Niederlagen ab. Sowohl die Frauen als auch die Männer unterlagen ihren Gegnern jeweils mit 1:4 deutlich.

Dean Fuss
Drucken
Teilen
Die Schweizerin Sabrina Jaquet konnte die Niederlage ihres Teams auch nicht verhindern.

Die Schweizerin Sabrina Jaquet konnte die Niederlage ihres Teams auch nicht verhindern.

Georgios Kefalas

Es war kein Schweizer Tag zum Auftakt der Badminton-Team-Europameisterschaften in der Basler St. Jakobshalle. In der Abendsession unterliegen die Schweizer Damen den Russinnen mit 1:4.

Den einzigen Punkt holte sich das Doppel Marion Gruber/Sabrina Jaquet in drei Sätzen. Dadurch konnten sich die Schweizerinnen zwischenzeitlich wieder auf 1:2 herankämpfen. Trotzdem reichte es zum Schluss nicht für ein besseres Resultat.

Morgen treffen die Frauen ab 18 Uhr auf die Schottinnen, die ihr Auftaktspiel gegen Belgien mit 3:2 gewinnen konnten.

Auch Männer verlieren mit 1:4

Bereits in der Nachmittagssession hatten die Männer ihr erstes Gruppenspiel gegen Slowenien mit 1:4 verloren. Einzig das Doppel Anthony Dumartheray/Thomas Heiniger konnte über drei Sätze einen Punkt für die Schweizer ins trockene holen.

Damit sind die Chancen auf eine Viertelfinalqualifikation der Schweizer bereits auf ein absolutes Minimum gesunken, wie auch Christoph Heiniger gegenüber der bz sagt. «Natürlich sind wir sehr enttäuscht, aber wir waren von Beginn an der klare Aussenseiter», so Heiniger.

Nun gehe es darum, die EM in den verbleibenden beiden Gruppenspielen noch möglichst gut abzuschliessen. Morgen treffen die Schweizer Herren um 14 Uhr auf Bulgarien.