Nachgefragt

Pajtim Kasami nach seinem Debüt: «Der Treffer ist Nebensache»

Pajtim Kasami spricht nach seinem erfolgreichen FCB-Debüt über die Suche nach dem Rhythmus und sein VAR-Tor.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Pajtim Kasami jubelt über einen geglückten Einstand.

Pajtim Kasami jubelt über einen geglückten Einstand.

Freshfocus

Wie fühlen Sie sich nach Ihrem ersten FCB-Spiel?

Pajtim Kasami: Sehr positiv. Es war schwierig nach dieser zehntägigen Quarantäne. Da ist es wichtig, dass man zuerst einmal wieder den Rhythmus findet. Eine Mannschaft braucht Mechanismen, die müssen wir noch finden.

Wie wohl haben Sie sich auf dem Platz gefühlt?

Sehr wohl. Ich kenne alle meine Mitspieler. Aber es fehlen sicher noch ein paar Spiele, bis wir uns gefunden haben. Wenn es dann irgendwann tick tack macht, läuft alles automatisch.

Sie haben überraschend auf der Sechs gespielt. Hätten Sie nicht lieber etwas weiter vorne gespielt?

Das entscheidet der Trainer. Ich muss da spielen, wo er mich aufstellt. Dort stelle ich mich in den Dienst der Mannschaft, damit wir alle zusammen gut funktionieren.

Sie haben seit 90 Tagen kein Spiel mehr gemacht? Wie sieht Ihr Leistungsstand aus?

Heute war es solide. Aber es geht noch viel besser.

Ist der FCB stark genug, den Titel zu holen?

Wir haben das Kader dafür. Wir müssen jetzt von Spiel zu Spiel schauen. Wenn wir uns dann gefunden haben, können uns nur wenige Mannschaften schlagen.

Was ist in Basel anders als beim FC Sion?

Hier spielen wir mit ein bis zwei Kontakten. Der Ball läuft und viele Spieler können in jeder Situation gefährlich sein.

Ist St. Gallen Ihr Lieblingsgegner? Sie haben in der Super League schon acht Tore gegen diesen Gegner geschossen.

Dann kann man das schon so sagen (lacht). Ich schiesse aber gegen jeden Gegner gerne Tore.

Wie gut tut Ihnen das Tor?

Jetzt 90 Minuten in den Beinen zu haben, ist mir ehrlich gesagt wichtiger. Das hat Priorität, der Treffer ist Nebensache.

Der VAR hat Ihr Tor erst möglich gemacht. Wie war das auf dem Platz?

Mit dem VAR musst du geduldig sein. Wichtig war, dass das Tor gezählt hat, denn es war der Knackpunkt in diesem Spiel.

Gefällt Ihnen der VAR?

Ja, sehr (lacht).