Volleyball

Sm’Aesch mit Prestigesieg, tapferes Traktor verliert

Die Volleyballerinnen aus dem Baselbiet gewinnen souverän in der leeren Löhrenackerhalle. Traktor Basel verliert trotz guter Leistung gegen den Spitzenreiter aus Amriswil.

Paul Ulli
Drucken
Teilen
Der Einsatz lohnte sich: Sm'Aesch Pfeffingen gewinnt gegen die Rivalinen aus Neuenburg.

Der Einsatz lohnte sich: Sm'Aesch Pfeffingen gewinnt gegen die Rivalinen aus Neuenburg.

eh-presse

Es war eine spezielle Ambiance am Sonntag Nachmittag in der leeren Löhrenackerhalle in Aesch. Da treffen die beiden besten Frauen-Volleyballteams der Schweiz der letzten Jahre aufeinander, und niemand darf vor Ort mit dabei sein: «Für uns sollte ein Geisterspiel kein grosser Nachteil sein, da bei sonst rund 300 Zuschauern nicht wirklich viel mehr Stimmung aufkommt. Anders wäre es, wenn die Halle mit über 1000 Zuschauer proppenvoll wäre», sagte Sm’Aesch- Trainer Andreas Vollmer vor dem Spitzenkampf.

Auch ohne Stimmung der Fans gingen die Spielerinnen beider Teams motiviert ans Werk und hielten das Spielgeschehen bis zum ersten technischen Time-out ausgeglichen (8:7). Doch dann waren es bei den Baselbieterinnen in erster Linie Luisa Schirmer und Topskorerin Madison Duello, die im weiteren Satzverlauf für die Punkte zum zwischenzeitlichen 22:16-Vorsprung sorgten. Danach liess Sm’Aesch nichts mehr anbrennen.

Überzeugende Blockarbeit bei den Gastgeberinnen

Gleich vier Blockpunkte in Folge konnte sich das Heimteam zu Beginn des zweiten Satzes gutschreiben lassen. Doch die Neuenburgerinnen wehrten sich vehement gegen einen erneuten Satzverlust. Die ins Spiel gekommene Zuspielerin Olivia Wassner brachte wieder Leben ins Spiel des Double-Gewinners (12:11). Doch das Heimteam liess sich nicht beirren und spielte aggressiv und variabel, sodass der Mittelsatz mit 25:20 an den Tabellenführer ging.

Mit grossartiger Blockarbeit und cleveren Services trug Kelli Bates einiges zur erneuten Führung im dritten Satz bei (11:5). Beim zweiten technischen Time-out war das Spiel beim Stand von 16:8 bereits vorentschieden. Es war dann Matter, die nach ihrem Aufschlagswinner zusammen mit ihren Teamkolleginnen den klaren Sieg bejubeln konnte. «Bei den Spielen gegen Neuchâtel sind wir immer besonders motiviert und haben heute vor allem als Team ausgezeichnet funktioniert. Dazu hatten wir mit Bates am Block eine Spielerin, die immer genau dort war, wo sie gebraucht wurde. Es war einfach super», sagte Luisa Schirmer nach dem Erfolg.

Traktor spielt gut, bleibt aber ohne Satzgewinn

Die Ausgangslage zwischen dem aktuellen Tabellenführer bei den Männern, Lindaren Volley Amriswil, und Traktor Basel war klar: Die Basler würden unter normalen Umständen wohl ohne Punkte aus der Ostschweiz nach Hause reisen müssen. Dass es tatsächlich so endete, war vor allem in den Sätzen eins und zwei nicht absehbar. Das Gästeteam wehrte sich tapfer und hatte vor allem im Startsatz beim knappen 23:25 die Möglichkeit auf einen Satzgewinn. Doch die Amriswiler hatten mit Edwarts Buivids und Julian Weisigk die letztlich spielentscheidenden Angreifer in ihren Reihen.

Bei den Baslern wies Topskorer Samuel Ehrat mit seinen sechs Punkten eine für seine Möglichkeiten eher bescheidene Quote auf. In die Bresche sprangen beim Aussenseiter Bruno Jukic und Dario Schmid mit je neun Winnerpunkten. Zum Satz- oder gar Punktgewinn reichte es trotz des kämpferischen Auftritts nicht. Mit dem fünften Sieg in Folge verbleibt Amriswil ohne Verlustpunkte an der Tabellenspitze. Traktor findet sich mit drei Punkten aus vier Spielen auf dem sechsten Platz wieder.

Sm’Aesch Pfeffingen – Neuchâtel UC 3 :0

Sätze: 25:22, 25:20, 25:16

Löhrenacker. – Keine Zuschauer. – SR Fonio/Simonovic

Sm’Aesch Pfeffingen: Schirmer, Schottroff, Matter, Saita (Libera), Bates, Duello, Maeder; Wylie, Oleksak, Chrtianska, Bogdanova, Saladin (Libera).

NUC: Page, Benson (Libera), Trösch, Lengweiler, Scambray, Staffelbach, Holt; Müller, Halter, Petitat, Engel (Libera), Bolliat, De Micheli, Wassner.

Volley Amriswil – Traktor Basel 3:0

Sätze: 25:23, 25:21, 25:14

Tellenfeld. – Keine Zuschauer. – SR Auricht/Schürmann

Amriswil: Zeller, Escher, Buivids, Jucker, Müller (Libero), Maag, Weisigk, Zass, Höhne, Filippov, Stevanovic, Messerli.

Traktor Basel: Widmer, Müller, Hasler (Libero), Ehrat, Schmid, Jukic, Simonett, Heller, Mika, Broch, Radomski, Ottet.