BASETBALL: Swiss Central bringt Genf ins Wanken

Swiss Central überzeugte gegen Genf mit einer kämpferisch tadellosen Leistung und verlangte dem Schweizermeister über weite Strecken des Spiels alles ab. Im dritten Viertel roch es in der Wartegg gar nach einer Sensation.

Drucken
Teilen
Richard Carter von Swiss Central Basket (links) im Zweikampf mit Jérémy Jaunin von den Lions de Genève. (Bild Urs Güttinger)

Richard Carter von Swiss Central Basket (links) im Zweikampf mit Jérémy Jaunin von den Lions de Genève. (Bild Urs Güttinger)

Ivan Rudez, Coach der Genfer Lions, hatte sich die Reise nach Luzern mit Sicherheit anders vorgestellt: Denn statt eines lockeren Pflichtsiegs, wurde dem Schweizermeister zumindest in drei von vier Vierteln alles abverlangt. Als NLA-Topscorer Richard Carter nach 26 gespielten Minuten dem gegnerischen Spielmacher den Ball stibitzte und auf der anderen Seite den Ball einnetzte, roch es in der Wartegg gar für einige Momente nach einer Sensation. 57:59 zeigte die Anzeigetafel zu diesem Zeitpunkt – ein Zwischenstand, mit dem an diesem Abend wohl kaum jemand gerechnet hätte. Und schon gar nicht der aufbrausende Genfer Cheftrainer Ivan Rudez, der an der Seitenlinie nervös hin und her stampfte und von Minute zu Minute röter wurde.

Lob für starke Reaktion

Doch das knappe Zwischenresultat täuschte nicht: Swiss Central zeigte sich an diesem Abend von einer ganz anderen Seite als zuletzt bei der bitteren Cup-Niederlage gegen Pully (NLB). Und das notabene Gegen ein Team, bei welchem nebst drei ausländischen Profis auch mehrere Schweizer Nationalspieler unter Vertrag stehen – darunter nationale Basketball-Grössen wie David Ramseier oder Dusan Mladjan. Falschen Respekt zeigte Swiss Central gegen den scheinbar übermächtigen Gegner dennoch keinen.

Alle Spieler zeigten sich von einer kämpferisch tadellosen Leistung und waren spürbar aktiver als in vergangenen Spielen – und das sowohl die Spieler auf dem Feld, als auch jene, welche ihr Team von der Bank aus unterstützten. Gleich mehrmals hechteten SCB-Spieler zu Boden, um einem Ball nachzujagen, und auch in der Rebound-Arbeit unter den Brettern kam viel mehr als in der Vergangenheit. «Wie Tag und Nacht», so das Fazit von SCB-Sportchef Norbert Valis, der insbesondere das Zusammenspiel und den Kampfgeist des Teams lobte.

Am Samstag kommt Boncourt

Dass die Genfer am Ende dennoch deutlich vorne lagen, liegt unter anderem an der erneut schwachen Wurfausbeute der Zentralschweizer. «Unsere Mannschaft hat heute eine starke Reaktion gezeigt. Jetzt geht es ans Feintuning», so SCB-Coach Danijel Eric. Schon am nächsten Samstag erhalten die SCB-Spieler die Gelegenheit, an der erfreulichen Leistung von heute Abend anzuknüpfen.
 
Swiss Central – Lions de Genève 78:98 (35:48)

Wartegg, 250 Zuschauer
 
SCB: Carter 21, Tomic 1, Güttinger 2, Lushaj 3, Domingos 3, Morandi 2, Sparks 16, Mandic, Plüss 11, Stevanovic 6, Stephens 13. Bemerkungen: Der Schweizer Nationalspieler David Ramsier (Genf) wird in der 35. Minute disqualifiziert.

NLA, 10. Runde, Samstag, 18 Uhr, Wartegg: Swiss Central – BC Boncourt

Daniel Schriber

HINWEIS: Zu den Bildern des Spiels »