Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

BEACHVOLLEYBALL: Ereignisreicher Tag in Sand und Regen

Zuerst die Achtelfinal-Qualifikation, dann das Ausscheiden. Wir haben das Duo Joana Heidrich und Nadine Zumkehr gestern begleitet und werfen einen Blick hinter die Kulissen.
Konzentrierte Annahme von Joana Heidrich (links), beobachtet von ihrer Partnerin Nadine Zumkehr. Das Duo gewinnt den Sechzehntelfinal am Nachmittag in drei Sätzen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Konzentrierte Annahme von Joana Heidrich (links), beobachtet von ihrer Partnerin Nadine Zumkehr. Das Duo gewinnt den Sechzehntelfinal am Nachmittag in drei Sätzen. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Claudio Zanini

8.00: Frühstück im Hotel

Nadine Zumkehr (30) und Joana Heidrich (23) sind eben aufgestanden. In sechs Stunden steht das 1/16-Finalspiel gegen die beiden Spanierinnen Angela Lobato Herrero und Paula Soria Gutierréz auf dem Programm. Zum jetzigen Zeitpunkt wissen die Schweizerinnen noch nicht, ob sie an diesem Tag zwei Spiele oder im Falle eines Ausscheidens nur ein Spiel bestreiten werden. «Das wirkt sich nicht auf unsere Vorbereitung aus. Wenn wir weiterkommen, haben wir am Nachmittag genügend Zeit, um uns auf ein zweites Game einzustellen», sagt Zumkehr.

Zum Frühstück morgens um 8 Uhr im Hotel Radisson gibt es Müesli, Orangensaft und Kaffee. (Bild: Claudio Zanini)

Zum Frühstück morgens um 8 Uhr im Hotel Radisson gibt es Müesli, Orangensaft und Kaffee. (Bild: Claudio Zanini)

Zum Frühstück gibt es Müesli, Rührei und Brot, dazu Tee, Orangensaft und Kaffee. Zumkehr/Heidrich gehören zu den ersten Athleten im Frühstücksraum. Einen Tisch weiter sitzen zwei Chinesinnen, am Fenster ein Duo aus Katar. Während des Morgenessens beginnt es draussen stark zu regnen. Sinkt die Temperatur unter 13 Grad, gestattet der Verband den Athletinnen Leggins und langärmlige Oberteile. «Wenn es regnet, wird der Ball schwerer und der Sand härter», erklärt Zumkehr. Nach dem Morgenessen schauen sich die beiden auf dem Hotelzimmer ein Spiel des spanischen Gegners an.

11.00: Ankunft und Essen im Lido

Joana Heidrich verpflegt sich bereits in der Players Area. Nadine Zumkehr kommt mit einem späteren Shuttlebus Richtung Lido und hat kurz Zeit, um ihre Eltern und den Bruder zu begrüssen. Danach zieht sie sich auch in den Spielerbereich zurück. «Es ist wichtig, dass jeder seinen eigenen Weg geht. Wir sind von Frühling bis Herbst praktisch ununterbrochen miteinander unterwegs. Einen gewissen Freiraum braucht es, um das Team gesund zu behalten», so Zumkehr. Noch immer regnet es. «Für die Zuschauer ist das sicher mühsam. Ich persönlich brauche keine Überwindung bei diesem Wetter», meint Heidrich, während Zumkehr anfügt: «Wer nicht mit dem Regen hadert, hat heute die besten Chancen.»

Taktische Besprechung: Der Trainer Sebastian Beck (links) und Florian Karl geben vor dem Spiel letzte Tipps. (Bild: Claudio Zanini)

Taktische Besprechung: Der Trainer Sebastian Beck (links) und Florian Karl geben vor dem Spiel letzte Tipps. (Bild: Claudio Zanini)

12.15: Taktische Besprechung

Die beiden Beachvolleyballerinnen sitzen nun am Tisch ihrer Trainer Sebastian Beck und Florian Karl. Ein letztes Mal wird der spanische Gegner analysiert, der Matchplan zurechtgelegt. Das Wetter wirkt sich auf die Taktik aus. Doch allzu viel verraten die Schweizerinnen nicht. «Da der Ball schwerer ist, ziehe ich beim Service andere Dinge in Betracht», sagt Zumkehr viel sagend. Die Anspannung steigt. «Nach der taktischen Besprechung geht es bei mir meistens los mit der Nervosität», sagt Heidrich. Noch eine Stunde verbleibt bis zum Spiel.

13.30: Aufwärmen mit Ball

Der Countdown läuft. Nach den Rumpfübungen folgt das Aufwärmen mit dem Ball. Trainer Sebastian Beck spielt den beiden Schweizerinnen das Spielgerät zu. Zumkehr und Heidrich sind bereits hoch konzentriert, reden wenig. Um 13.50 begeben sich die beiden auf den Center Court.

14.00: Spielbeginn

Und dort erwischen sie einen guten Start, spielen einen Vorsprung von sechs Punkten heraus und gewinnen den 1. Satz schliesslich mit 21:17. Der zweite Durchgang verläuft harziger. Die Spanierinnen erkämpfen sich einen Satzball und verwerten ihn beim ersten Versuch Ausgleich. Im dritten Satz geraten die Schweizerinnen in Rückstand. Beim Stand von 6:8 folgt der längste Ballwechsel des Spiels, den Zumkehr und Heidrich für sich entscheiden. Die Wende bahnt sich an.

Umarmung nach dem Sieg: Dank des Triumphs verlängert sich der Wettkampftag des Duos. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Umarmung nach dem Sieg: Dank des Triumphs verlängert sich der Wettkampftag des Duos. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Mit dem zweiten Matchball gewinnen sie mit 16:14. «Es war nicht brillant, aber wir sind froh, dass es noch zum Sieg gereicht hat», sagt Zumkehr nach dem Spiel. Heidrich verzerrt das Gesicht, ihre Füsse schmerzen vor Kälte. Mit dem Shuttlebus geht es schleunigst ins Hotel: rein in die Wärme, duschen und ausruhen. Es kommt also doch zu einem zweiten Spiel am heutigen Tag.

17.15: Zweite Ankunft im Lido

Zumkehr und Heidrich besprechen sich nochmals mit ihren Trainern. Im Achtelfinal gegen die Holländerinnen Meppelink/Van Iersel gehen die Schweizerinnen nicht als Favoriten ins Spiel. «Deshalb können wir befreit auftreten», meint Zumkehr. Nach einer physiotherapeutischen Behandlung wärmen sich die beiden auf. Das Thermometer steht bei 10 Grad. Kurz vor 19 Uhr gehen sie ins Stadion.

19.37: Das Ausscheiden

Die beiden Schweizerinnen bekunden grosse Mühe mit den Europameisterinnen aus Holland. Nach knapp 37 Minuten scheiden Zumkehr und Heidrich nach zwei verlorenen Sätzen (16:21; 11:21) aus dem Turnier aus. «Das ist ein absolutes Topteam. Es hätte eine ausserordentliche Leistung von uns gebraucht», sagt Zumkehr nach dem Spiel. Die Enttäuschung hält sich bei der Bernerin und der Zürcherin aber in Grenzen, bevor sie sich zum letzten Mal zurück ins Hotel begeben. Mit dem 9. Schlussrang an diesem Open ist die erste Standortbestimmung der Saison vollzogen. Eine Woche verbleibt den beiden noch, um Justierungen vorzunehmen. Am Montag in einer Woche steht mit dem Open-Turnier in Moskau schon der nächste Termin der World Tour auf dem Programm.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.