Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Beachvolleyball-Turnier: Arabischer Investor lässt Luzerner auf Geld warten

Während am Mittwoch im Lido die ersten Partien des «Lucerne Beach Volleyball Open» gespielt werden, warten die Organisatoren weiter auf versprochene Gelder eines Investors. Das weckt Erinnerungen an das finanzielle Desaster von 2016.
Jonas von Flüe
Die Anlage auf der Lido-Wiese ist für das Beachvolleyball-Turnier bereit. | Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. Mai 2018)

Die Anlage auf der Lido-Wiese ist für das Beachvolleyball-Turnier bereit. | Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. Mai 2018)

Sie sind gross gewachsen, braun gebrannt und kommen aus Katar, Kuba oder Kanada: Von Mittwoch bis am Sonntag zeigen Beachvolleyballer aus aller Welt ihr Können am «Lucerne Beach Volleyball Open». Man sei mit den Vorbereitungen im Zeitplan, sagt Marcel Bourquin, CEO der Beach Sports Lucerne AG, die das internationale Turnier organisiert. Auch bei einem Augenschein vor Ort weist nichts auf Probleme hin.

Marcel Bourquin ist OK-Präsident des «Lucerne Beach Volleyball Open». | Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 12. Mai 2015)

Marcel Bourquin ist OK-Präsident des «Lucerne Beach Volleyball Open». | Bild: Boris Bürgisser (Luzern, 12. Mai 2015)


Das ist keinesfalls selbstverständlich: Denn die Beach Sports Lucerne AG wartet noch auf Geld, viel Geld: Ein Investor aus den Golfstaaten hat versprochen, rund 1,5 Millionen Franken in die Gesellschaft einzubringen, sagte Verwaltungsratspräsidentin Ruth Linder im April gegenüber der «Zentralschweiz am Sonntag» (Artikel vom 8. April). Mit dem Millionenbetrag sollte das Aktienkapital von 500'000 auf 2 Millionen Franken erhöht werden. CEO Bourquin will sich gegenüber unserer Zeitung nicht zum fehlenden Geld äussern und verweist auf Mediensprecher Raphael Imhof. Dieser bestätigt, dass das versprochene Geld noch nicht auf dem Konto der AG eingetroffen ist: «Es hat weitere Verzögerungen gegeben, aber das Geld ist unterwegs. Wir erwarten es in diesen Tagen.»

380 Tonnen Sand

Rund 380 Tonnen Sand wurden aus Süddeutschland nach Luzern transportiert, damit das Dreisterne-Turnier der Beachvolleyball World Tour am Mittwoch starten kann. Im Gegensatz zu den Vorjahren ist der Eintritt nicht kostenlos: Ein Tagesticket kostet 25 Franken. Wie viele Tickets im Vorfeld verkauft wurden, konnten die Organisatoren nicht sagen.
Aus sportlicher Sicht fehlen gleich zwei nationale Zugpferde. Weil in einer Woche in Itapema im Süden Brasiliens ein höher dotierter Wettkampf im Programm steht, verzichten die Top-Duos Nina Betschart/Tanja Hüberli und Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré wegen des drohenden Jetlags auf den Heimauftritt. Sie standen in der letzten Woche in Kalifornien im Einsatz. (jvf/sda)

Festbänke stehen vor der Beachvolleyball-Arena. | Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. Mai 2018)

Festbänke stehen vor der Beachvolleyball-Arena. | Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. Mai 2018)

Verzug wegen finanzieller Unsicherheit

Diese finanzielle Unsicherheit führte auch in der Vorbereitung des Turniers zu Verzögerungen. Die Stadt Luzern hat die Bewilligung für den Aufbau erst am 1. Mai erteilt – keine zehn Tage vor dem Turnierstart. «Die Finanzierungsnachweise haben wir erst spät erhalten. Danach musste auch noch an Detailkonzepten gefeilt werden», erklärt Mario Lütolf, Leiter Stadtraum und Veranstaltungen. «Die Vorbereitungsarbeiten waren aufgrund sehr kurzfristiger Dispositionen durch die Veranstalter einiges aufwendiger als üblich.» Auch die Organisatoren mussten improvisieren. Es galt, mit Lieferanten und weiteren Partnern eine Zwischenlösung zu finden. «Alle wichtigen Partner sind aber an Bord geblieben», sagt Imhof.

Fahnen wehen auf der Tribüne auf der Lido-Wiese. | Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. Mai 2018)

Fahnen wehen auf der Tribüne auf der Lido-Wiese. | Bild: Pius Amrein (Luzern, 8. Mai 2018)

Schuldenberg von 2,5 Millionen Franken

Die ausstehende Zahlung dürften bei einigen Luzernern unschöne Erinnerungen wecken. 2016 fand letztmals ein internationales Beachvolleyball-Turnier in Luzern statt (siehe Zeitschiene). Damals wurde auf der Lido-Wiese die U-21-Weltmeisterschaft ausgetragen. Der Anlass wurde vom Verein Pro Beachvolleyball Luzern organisiert. Der von Marcel Bourquin präsidierte Verein befindet sich seit Februar 2017 im Nachlass und hat einen Schuldenberg von rund 2,5 Millionen Franken angehäuft. Die Nachlassstundung wäre am 4. Mai abgelaufen, wurde aber um drei Monate verlängert. Der Luzerner Sachwalter Alain Bachmann erklärt, dass die Beach Sports Lucerne AG ihren Willen dokumentiert hat, zur Sanierung des Vereins beizutragen. Um dem nachzukommen, muss die Aktiengesellschaft mit dem diesjährigen Turnier allerdings einen Gewinn erwirtschaften.

Die Gläubiger können nur auf ein finanziell erfolgreiches Turnier mit viel Sonnenschein hoffen. Die Vorzeichen stehen nicht sonderlich gut – sowohl aus finanzieller, wie auch aus meteorologischer Sicht.

Programm
Mittwoch: Qualifikation Männer und Frauen.
Donnerstag: Gruppenspiele.
Freitag: Gruppenspiele und Sechzehntelfinals (ab 15.00 Uhr).
Samstag: Achtelfinals (9.00) und Viertelfinals (13.00), Halbfinals Frauen (17.30/18.30).
Sonntag: Halbfinals Männer (10.00/11.00), Spiel um Rang 3 Frauen (12.30) und Männer (13.45), Final Frauen (15.00) und Männer (16.00).

Chronologie der Luzerner Turniere

Der dritte Grossanlass innert vier Jahren
Zeit Anlass
13.04.2015 Marcel Bourquin sagt im Lido Luzern anlässlich einer Pressekonferenz, dass jährlich ein Beachvolleyball-Turnier mit Weltklassesportlern in Luzern durchgeführt werden soll.
17.05.2015 Das erste World Tour Open in Luzern ist ein voller Erfolg. Mehr als 40'000 Zuschauer pilgern an fünf Tagen auf die Lido-Wiese.
16.05.2016 Ein Jahr später findet im Lido die U-21-WM statt. Wegen des schlechten Wetters kommen an den sechs Tagen nur 12'000 Zuschauer ins Lido.
01.02.2017 Der Verein Pro Beachvolleyball Luzern geht in Nachlassstundung. Eine Aktiengesellschaft soll die Turniere neu organisieren.
27.04.2017 Einen Monat vor der Austragung des nächsten internationalen Turniers wird dieses auf September verschoben. Die Stadt erteilt keine Bewilligung.
06.07.2017 Trotz Hilfe aus Deutschland muss das Turnier definitiv abgesagt werden, weil der Stadt keine Trägerschaft präsentiert werden kann.
08.04.2018 Ruth Linder, Verwaltungsratspräsidentin der Beach Sports Lucerne AG, verkündet, dass ein Investor aus dem Mittleren Osten 1,5 Millionen Franken in die AG investieren will.
08.05.2018 Das Geld ist noch nicht eingetroffen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.