Beim Playoff-Start kann nur Sursee mithalten

Die Aussenseiter Seetal und Küssnacht kassieren in der 2. Liga hohe Niederlagen. Sursee sündigt im Abschluss.

Michael Wyss
Hören
Drucken
Teilen
Küssnacht-Trainer Michael Imhof: «Wir sind ehrgeizig genug und wollen den Ausgleich in dieser Serie, das ist klar.»

Küssnacht-Trainer Michael Imhof: «Wir sind ehrgeizig genug und wollen den Ausgleich in dieser Serie, das ist klar.»

Bild: Pd 

Sursee-Captain Philipp Wyss zeigt sich enttäuscht. «Die 1:3-Niederlage schmerzt. Wir müssen dieses Spiel gewinnen. Sehr schade, denn die Thurgauer liegen in unserer Reichweite. Wir sündigten aber im Abschluss», bilanziert er. «Wir wissen, dass gegen diesen Gegner etwas zu holen ist. Nun wollen wir die Serie ausgleichen.» Das zweite Duell dieser Achtelfinalserie wird am Dienstag (20 Uhr, Eishalle) ausgetragen. «Wir sind topmotiviert und voll im Saft. Kreuzlingen-Konstanz wird sich auf einen bissigen Gegner einstellen müssen», so Wyss. Und Stürmer Michael Schmerda sagt: «Wir schlagen zurück. Das erste Duell zeigte, dass wir diesem Gegner auf Augenhöhe begegnen können.»

Dass gegen Kreuzlingen-Konstanz etwas auszurichten ist, glaubt auch Michal Iliev. «Die Chancen stehen wie immer bei einer Serie zwischen dem Tabellenvierten und dem Fünftplatzierten bei 50:50. Wir können auch gegen einen gestandenen Zweitligisten, der grosse Playoff-Erfahrung hat, bestehen», sagt der Stürmer. Auch Trainer Jozef Kovacik ist guten Mutes, was den weiteren Verlauf der Serie betrifft: «Ich erhoffe mir eine spannende Serie. Wenn uns der Ausgleich gelingt, können wir sehr gefährlich werden. Wir glauben an unsere Chance.»

Playoffs sind Zugabe

Keine Chance hatten zum Playoff-Auftakt in der 2. Liga die beiden anderen Zentralschweizer Vertreter Seetal (1:9-Niederlage gegen Weinfelden) und Küssnacht (5:10 gegen Illnau-Effretikon). Beide Teams stehen aber nicht unter Druck: «Die Playoffs sind Zugabe, wir haben unsere Ziele bereits erreicht. Wir sind Aussenseiter und können nur gewinnen gegen die Zürcher Oberländer», sagt Küssnacht-Trainer Michael Imhof. «Wir sind aber ehrgeizig genug und wollen den Ausgleich in dieser Serie, das ist klar.»

Ähnlich ist es bei Seetal, das mit dem Erreichen der Playoffs eine Überraschung glückte. Weinfelden ist der haushohe Favorit. Seetal-Sportchef Bruno Heim: «Das ist das Dessert für das Team, welches es sich verdiente. Unsere Mannschaft kann gegen diesen Topgegner viel profitieren. Wir geniessen diese Spiele. Wer weiss, vielleicht können wir am Tag X etwas ausrichten. Ein zweites Heimspiel wäre sensationell.» Der Vierte im Bunde, Qualifikationssieger Zug, kassierte eine 1:4-Klatsche beim krassen Aussenseiter Eisbären St.Gallen.

Eishockey, 2. Liga. Playoff-Achtelfinal (best-of 5). 1. Runde: Weinfelden – Seetal 9:1. Illnau-Effretikon – Küssnacht 10:5. Kreuzlingen-Konstanz –Sursee 3:1. Eisbären St. Gallen – Zug 4:1. 
Nächste Spiele. Dienstag, 20.00: Sursee – Kreuzlingen-Konstanz (Eishalle). – 20.00: Seetal – Weinfelden (Iceline Südi Hochdorf). – 20.30: Küssnacht – Illnau-Effretikon (Rigihalle). – 20.45: Eisbären St. Gallen – Zug (Lerchenfeld). – Donnerstag, 20.00: Weinfelden – Seetal (Güttingersreuti). Kreuzlingen-Konstanz – Sursee (Bodensee-Arena). – 20.45: Zug – Eisbären St. Gallen (Bossard-Arena).

Weinfelden – Seetal 9:1 (1:0, 4:0, 4:1)
Güttingersreuti. – 145 Zuschauer. – SR Müller, Wicki.– Tore: 16. 1:0. 29. 2:0. 36. 3:0. 36. 4:0. 37. 5:0. 46. 6:0. 53. 7:0. 55. 8:0. 59. Tobler (Mathis, Soltermann) 8:1. 59. 9:1.

Illnau-Effretikon – Küssnacht 10:5 (2:3, 2:1, 6:1)
Eselriet. – 180 Zuschauer. – SR Stobbies, Sudik.– Tore: 1. 1:0. 2. Stalder (Döbeli) 1:1. 6. Gogolka (Cerveny) 1:2. 7. Gogolka (Lorez) 1:3. 13. 2:3. 29. Stillhardt (Schädler) 2:4. 31. 3:4. 39. 4:4. 42. 5:4. 45. Schädler (Leuppi, Penzenstadler) 5:5. 46. 6:5. 47. 7:5. 51. 8:5. 58. 9:5. 59. 10:5.

Kreuzlingen-Konstanz – Sursee 3:1 (0:0, 1:0, 2:1)
Bodensee-Arena. – 125 Zuschauer. – SR Gubser, Bucher. – Tore: 26. 1:0. 54. 2:0. 60. (59:03) Schmerda (Iliev, Salzmann) 2:1. 60. (59:48) 3:1 (ins leere Tor).

Eisbären St. Gallen – Zug 4:1 (0:1, 3:0, 1:0)
Lerchenfeld. – 60 Zuschauer. – SR Bittel, Langenegger. – Tore: 3. Rojas 0:1. 25. 1:1. 34. 2:1. 36. 3:1. 54. 4:1.

1. Liga. Qualifikations-Masterround, 3. Runde: Luzern – Prättigau-Herrschaft 2:3 n. V. Argovia Stars – Reinach 3:1. Rheintal – Herisau 2:4. – Rangliste: 1. Argovia Stars 41. 2. Herisau 37. 3. Rheintal 30. 4. Reinach 22. 5. Prättigau-Herrschaft 20. 6. Luzern 9. – Argovia Stars und Herisau in Playoffs; Rheintal, Reinach, Prättigau und Luzern in Abstiegsrunde.
4. Runde. Mittwoch, 20.15: Reinach – Luzern (KEB). – 5. und letzte Runde. Samstag, 17.30: Herisau – Luzern (Sportzentrum).

Luzern – Prättigau 2:3 n. V. (2:1, 0:1, 0:0, 0:1)
Eiszentrum. – 155 Zuschauer. – SR Baumann; Eichenberger, Kaufmann. – Tore: 9. 0:1. 12. Martschini (Spinner, Burkart) 1:1. 14. Zumbach (Dünner, Maurenbrecher) 2:1. 33. 2:2. 63. 2:3.