Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BEINWIL AM SEE: Acht Sekunden Differenz nach der 5. GO-IN6WEEKS-Etappe

Am Mittwoch fand in Beinwil am See die fünfte Etappe der Mittwochabend-Laufserie GO-IN6WEEKS statt. Leader Andreas Abächerli (Giswil) und sein Herausforderer Lukas Arnold (Richenthal) trennen im Gesamtklassement noch 8,4 Sekunden.
Lukas Arnold gewinnt entscheidende Sekunden. (Bild: PD)

Lukas Arnold gewinnt entscheidende Sekunden. (Bild: PD)

Das fünfte Teilstück war die eigentliche Königsetappe der GO-IN6WEEKS. Beim Berglauf auf den Homberg wurden neben den Breitensportlern auch die Spitzenläufer gefordert. Bei Letzteren erwartete man auf der selektiven Strecke die Vorentscheidung um den Gesamtsieg. Stattdessen rückten die beiden ohnehin schon fast zeitglichen Spitzenreiter noch näher zusammen. Der Zweitplatzierte Lukas Arnold (Richenthal) platzierte den entscheidenden Angriff in der letzten steilen Rampe rund einen Kilometer vor dem Ziel. Er legte einige Meter Abstand zwischen sich und die Verfolger um Leader Andreas Abächerli (Giswil). Dieser gab sich aber nicht geschlagen und kam auf den letzten Metern nochmals näher an Arnold heran. 8.2 Sekunden Vorsprung brachte der Richenthaler ins Ziel – damit verkleinerte er seinen Rückstand in der Gesamtwertung auf 8.4 Sekunden. Spannender könnte die Ausganglage vor dem Finale vom kommenden Mittwoch nicht sein.

Christina Fenk vor Gesamtsieg

Christina Fenk (Willisau) liess sich vom Leadertrikot beflügeln, sodass bei ihren Gegnerinnen zu keinem Zeitpunkt Hoffnung auf eine Aufholjagd aufkommen konnte. Christine Wyrsch (Sachseln) lag in der Gesamtwertung vor dem Start nur 33 Sekunden hinter Fenk auf Platz 2, auf dem Homberg kamen 39 weitere dazu. Damit ist die Vorentscheidung bei den Damen gefallen. Ein Sieg von Wyrsch mit über einer Minute Vorsprung in der Schlussetappe wäre eine grosse Überraschung.

Yves Segura greift nach dem Sprint-Sieg

Die besten Sprinter der Serie setzten sich auch nach dem ruppigen Aufstieg der fünften Etappe durch. Diesmal war es der auf dem Gesamtrang 2 liegende Yves Segura (Hergiswil NW), der sich um 0.6 Sekunden vor dem Springkönig Linus Fischer (Schötz) durchsetzte. Damit werden die beiden nur noch durch fünf Punkte getrennt. Sollte nächste Woche die Reihenfolge an der Spitze wieder gleich aussehen, schliessen die beiden Sprinter die GO-IN6WEEKS punktgleich ab. In diesem Fall würde Segura als Gewinner der Schlussetappe den Gesamtsieg davontragen. Es können also noch beide Kontrahenten aus eigener Kraft die Serie für sich entscheiden. Bei den Damen kam es zum glasklaren Favoritensieg durch Karin Peter (Nottwil). Die zweitplatzierte Susanne Fischer (Schötz) kam in Beinwil a.S. nicht über den vierten Platz hinaus und hat nun mit 19 Punkten Rückstand nur noch theoretische Chancen auf den Gesamtsieg.

Armin Meier noch immer sportlich

Der Ex-Radprofi und Tour de Suisse Direktor Armin Meier war Promiläufer der fünften Etappe. Er kam mit der Zeit von 30:50 Minuten im Mittelfeld auf dem Homberg an. Dies wäre ohne regelmässiges Training kaum zu schaffen.

6. Etappe in Buttisholz

Kommende Woche gehen die GO-IN6WEEKS mit der sechsten Etappe in Buttisholz zu Ende. Die Strecke über den Gustiberg wird die Teilnehmer ein letztes Mal fordern. Als Promiläufer wird der Präsident des SC Kriens Werner Baumgartner zu Gast sein.

Dominik Meier

Hinweis: Die Rangliste »

Yves Segura holt den Sprint-Tagessieg. (Bild PD)

Yves Segura holt den Sprint-Tagessieg. (Bild PD)

Start zur fünften Etappe in Beinwil am See. (Bild: PD)

Start zur fünften Etappe in Beinwil am See. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.