Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

BERGLAUF: Gelingt Mayer der dritte Streich?

Der Stanserhorn-Berglauf vom Sonntag ist der Berglaufklassiker schlechthin. Favoritin bei den Frauen ist die Lokalmatadorin Lucia Mayer (38) aus Ennetbürgen.
Kurt Liembd
Allein auf weiter Flur: die 38-jährige Lucia Mayer aus Ennetbürgen auf dem Weg zum Sieg im letzten Jahr. (Bild: Kurt Liembd (Stanserhorn, 3. Juli 2016))

Allein auf weiter Flur: die 38-jährige Lucia Mayer aus Ennetbürgen auf dem Weg zum Sieg im letzten Jahr. (Bild: Kurt Liembd (Stanserhorn, 3. Juli 2016))

Kurt Liembd

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Der 31. Stanserhorn-Berglauf vom kommenden Sonntag dürfte unter den zehn Innerschweizer Bergläufen wiederum zu einem grossen Highlight werden. Dies sowohl für die rund 450 Teilnehmenden wie auch für die Zuschauer an der Strecke und im Zielbereich. Die Vorfreude steht denn OK-Präsident Peter Achermann auch ins Gesicht geschrieben. «Wir haben ein eingespieltes 15-köpfiges OK, in dem jeder weiss, was er zu tun hat.»

Was das Sportliche betrifft, legt Achermann ein klares Bekenntnis zum Breitensport ab. «Der Stanserhornlauf eignet sich nicht nur für ambitionierte Leistungssportler, sondern auch für gewöhnliche Hobbysportler.» Doch ohne regelmässiges Training sei das natürlich nicht möglich, betont Achermann.

Ab 8 Uhr Betrieb auf dem Dorfplatz

Das Rahmenprogramm beginnt bereits um 8 Uhr auf dem Stanser Dorfplatz mit Kaffee und Gipfeli für die Zuschauer und einem Frühschoppenkonzert mit dem Ländlertrio St. Jakob aus Ennetmoos. Start ist Punkt 9 Uhr für die Läufer, um 9.05 Uhr gehen die Walker auf die Strecke. Am Start stehen wie schon in den letzten Jahren eine Gruppe des BSV Stans und neu eine grössere Gruppe der Pilatus-Flugzeugwerke. Da wird wohl mancher Hobbyläufer arg ins Schwitzen geraten, denn es müssen nicht nur 11 Kilometer Aufstieg, sondern auch 1416 Höhenmeter überwunden werden. Das sind mehr als beim Bannalperlauf (1180 Höhenmeter) oder beim internationalen Rigilauf, der 1380 Höhenmeter aufweist.

Bei den Männern ist alles offen

Die rund 450 Teilnehmenden stammen aus der ganzen Schweiz und dem grenznahen Ausland. Zu den Favoriten, die sich bereits angemeldet haben, zählen etwa der Bannalpsieger Remo Betschart (31) aus Bürglen UR, Jan Walter (40) aus Lenggenwil SG und Thomas Schilter (27) aus Rothenthurm. Aber auch einheimische Athleten haben gute Chancen auf einen Podestplatz. So beispielsweise die Stanser Bruno Joller und Daniel Christen (44) oder die beiden Wolfenschiesser Christian Stebler (36) und Ivan Zumbühl (28). Nicht am Start ist hingegen Arnold Aemisegger aus Liechtenstein, der die letzten drei Austragungen gewonnen hatte.

Profi-Athletin Nadine Fähndrich am Start

Bei den Frauen ist die Ausgangslage klarer. Haushohe Favoritin ist die erfahrene Läuferin Lucia ­Mayer. Die Ennetbürgerin gewann dieses Jahr bereits den Haldilauf in Uri sowie den Rütlischwur-Gedenklauf. Den Stanserhorn-Berglauf hat die 38-Jährige zweimal gewonnen, in den Jahren 2012 und 2016. 2014 und 2015 wurde sie jeweils gute Zweite hinter der Profi-Athletin und Langläuferin Seraina Boner aus Davos.

Nebst Lucia Mayer steht mit Nadine Fähndrich eine weitere Top-Athletin an der Startlinie. Die 21-jährige Luzernerin aus ­Eigenthal ist professionelle Langläuferin und Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft von Swiss-Ski. Zum Stanserhornlauf gehören aber auch jene zwei Läufer, die bisher alle 30 Austragungen bestritten haben: Sepp Näpflin (65) aus Stans und der Seelisberger Hans Aschwanden (58).

Stanserhorn-Berglauf

Stans. Sonntag: 9.00 Start Berglauf; 9.05 Start Nordic Walking (10,9 km/1416 m Höhendifferenz). Start auf dem Dorfplatz. Nachmeldungen bis 8.15 (Schulhaus Pestalozzi).

Alle Infos: www.stanserhorn-berglauf.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.