Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Betschart hat die Nase vorn

Der 35. Rigi-Berglauf war mit 320 Athleten und Athletinnen bestens besetzt. Bester Zentralschweizer war der für den KTV Illgau startende Remo Betschart aus Bürglen.
Erhard Gick
Remo Betschart wird Sieger in der Hauptklasse. (Bild: Bilder: Erhard Gick (Rigi, 12. August 2018))

Remo Betschart wird Sieger in der Hauptklasse. (Bild: Bilder: Erhard Gick (Rigi, 12. August 2018))

Eine klare Angelegenheit wurde die 35. Ausgabe des Rigi-Berglaufes vom Sonntag. Der Sieg ging an Arnold Aemisegger aus dem liechtensteinischen Triesenberg. Er «kletterte» in der jüngsten Aus­gabe des Rigi-Berglaufes am schnellsten auf die Königin der Berge in der Topzeit von 1:07:51 Stunden. Auch aus Sicht der Zentralschweizer war der Lauf ein Erfolg. Hier zeichnete sich ein harter Zweikampf zwischen den beiden Führenden der Zentralschweizer Berglaufmeisterschaft ab. Remo Betschart aus Bürglen (KTV Illgau) klassierte sich mit 1:10:31 als bester Innerschweizer vor dem Chamer Philipp Arnold, der mit einer Zeit von 1:10:57 über die Ziellinie lief. Bester Einheimischer war der Goldauer OL-Spezialist Sven Aschwanden.

Maria Christen dominiert bei den Frauen. (Bild: Bilder: Erhard Gick (Rigi, 12. August 2018))

Maria Christen dominiert bei den Frauen. (Bild: Bilder: Erhard Gick (Rigi, 12. August 2018))

Bei den Frauen dominierte Maria Christen aus Hospental. Dort bildete sich schon schnell eine Dreierspitze. Christen lag noch beim Dächli an dritter Position, liess dann aber auf der restlichen Strecke den Konkurrentinnen keine Chance. Ihre Siegerzeit lag bei 1:28:25. Zweite wurde Nadine Kiessling aus Widen und Laufdritte Bernadette Betschart-Gisler aus Bürglen.

Jugendsprint mit Topzeit

Auch bei der Jugend geht es beim Rigi-Berglauf hart zur Sache. Gestartet wird jeweils auf Rigi-Staffel. Die Jugendlichen haben dabei 1,6 Kilometer mit 200 Meter Höhendifferenz zu bewältigen. Gewonnen wurde dieser Sprint von Matteo Jaun aus Steinen in der absoluten Spitzenzeit von 8:43 Minuten. «Der 35. internationale Rigi-Berglauf war eine Herausfor­derung an die Sportler und Sportlerinnen. Ein Berglauf erfordert eine besondere Vorbereitung», sagte denn auch OK-Co-Präsident Reto Birrer am Ziel auf Rigi Kulm. «Dank schönem Wetter hatten wir auch eine ausgezeichnete Beteiligung. Wir sind mit dem Lauf zufrieden», sagte er weiter. Zu bewältigen galt es die 11,3 Kilometer lange Strecke von Arth am See auf den 1380 Meter höher gelegenen Zielpunkt Rigi Kulm. Mit 320 Läufer und Läuferinnen sowie 21 am Jugendsprint war der Lauf im Schnitt der letzten Jahre besetzt.

Rangliste auf: www.rigiberglauf.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.