Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

BIATHLON: Via Slowenien an die WM nach Estland

Flavia Barmettler und Julian Schumacher bestreiten die Junioren-EM in Pokljuka. Beide haben aber den Fokus bereits auf die Junioren-WM gerichtet.
Roland Bösch
Flavia Barmettler bei ihrem letzten Ernsteinsatz. (Bild: Sandra König (Hochfilzen/AUT, 14. Januar 2018))

Flavia Barmettler bei ihrem letzten Ernsteinsatz. (Bild: Sandra König (Hochfilzen/AUT, 14. Januar 2018))

Roland Bösch

regionalsport@luzernerzeitung.ch

Vom 31. Januar bis 4. Februar finden im slowenischen Pokljuka die Junioren-Europameisterschaften statt. Mit Flavia Barmettler und Julian Schumacher haben sich auch zwei Innerschweizer für diesen Anlass qualifiziert. Am Dienstag startet die Schweizer Delegation die neunstündige Reise mit dem Bus nach Slowenien. Am Donnerstag steht mit dem Einzellauf bereits der erste Wettkampf auf dem Programm, am Samstag folgt der Sprint, und am Sonntag ist die Verfolgung angesagt.

Den letzten Schliff für die EM hat sich die 19-jährige Flavia Barmettler am Freitag und Samstag auf der Lenzerheide geholt. «In den letzten Wochen habe ich in Engelberg viel Grundlagentraining absolviert. In der Biathlon-Arena Lenzerheide konnte ich nun Ernsteinsätze simulieren», erklärt Flavia Barmettler. Die Athletin des Skiclubs Schwendi-Langis hat festgestellt, dass sie im Präzisionsschiessen gute Leistungen erbringt. Mit hohem Puls und der entsprechenden Wettkampfhektik dürften die Schiessleistungen aber nachlassen.

Schumacher nach Fieberschub zurück

Währenddessen Barmettler im Bündnerland weilte, musste Julian Schumacher eine kurze Zwangspause einlegen. Ein Fieberschub band den 20-jährigen Sarner am Freitag während rund 24 Stunden ans Bett. «Glücklicherweise ging die Temperatur rasch zurück, und ich fühle mich schon wieder sehr wohl», gab Schumacher am Wochenende Entwarnung. Für Julian Schumacher, der seine erste Saison im eigenen Team bestreitet, ist die EM-Qualifikation eine Genugtuung. Wie Flavia Barmettler blickt Julian Schumacher mit einem Auge in Richtung Otepää in Estland. Dort finden Ende Februar die Junioren-Weltmeisterschaften statt. Die Teilnahme ist für beide Obwaldner das erklärte Saisonziel.

Anstrengende, aber schöne Strecke

Die Qualifikation könnten Barmettler und Schumacher unter anderem durch gute Resultate an den Junioren-EM erreichen. Die EM ist wegen des Teilnehmerfeldes mit einem IBU-Junior-Cup-Rennen zu vergleichen. Vor Weihnachten belegte Julian Schumacher bekanntlich bei einem solchen Rennen in Ridnauen (ITA) eine Top-10-Rangierung. Unter Druck setzen lässt sich Julian Schumacher deswegen nicht. Er nehme Rennen für Rennen.

Die besten Chancen für ein Top-Resultat rechnet sich Flavia Barmettler im Einzellauf aus: «Bei 20 Schüssen ist die Schiessleistung massgebender als die Laufleistung. Wenn ich meine Schiessfähigkeiten abrufen kann, könnte es gut passen.» Barmettler wie auch Schumacher kennen die Weltcup-Anlage in Pokljuka bereits aus Alpencup-Rennen. Die beiden Obwaldner sind sich einig, dass es sich um eine anstrengende, aber schöne Strecke handelt. Barmettler schiebt nach: «Der letzte Ernsteinsatz ist fast drei Wochen her. Ich freue mich, endlich wieder eine Startnummer anzuziehen.»

Hinweis

Mit Amy Baserga und Niklaus Hartweg (beide SC Einsiedeln) schafften zwei weitere Zentralschweizer die EM-Qualifikation.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.