Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Die drei Final-Duelle von Roger Federer und Rafael Nadal in Wimbledon

Von 2006 bis 2008 trafen Roger Federer und Rafael Nadal drei Mal im Wimbledon-Final aufeinander. Zwei Mal gewann der Schweizer, ein Mal der Spanier.
Simon Häring, Wimbledon
2006: Federer vs. Nadal 6:0, 7:6 (7:5), 6:7 (2:7), 6:3Federer steht im Zenit seines Schaffens. Er gewinnt zum dritten Mal in Folge mehr als zehn Turniere in einem Jahr und weist Ende Jahr eine 92:5-Siegbilanz auf. Auf dem Weg zum vierten Wimbledon-Titel gibt er nur im Final gegen Rafael Nadal einen Satz ab, gegen den er in diesem Jahr zuvor alle Duelle verloren hatte, unter anderem im Final der French Open. «Es war schrecklich eng», sagt Federer nach dem vierten Triumph in Folge. «Ich bin sehr glücklich. Das war das beste Grand-Slam-Turnier meiner Karriere.»

2006: Federer vs. Nadal 6:0, 7:6 (7:5), 6:7 (2:7), 6:3
Federer steht im Zenit seines Schaffens. Er gewinnt zum dritten Mal in Folge mehr als zehn Turniere in einem Jahr und weist Ende Jahr eine 92:5-Siegbilanz auf. Auf dem Weg zum vierten Wimbledon-Titel gibt er nur im Final gegen Rafael Nadal einen Satz ab, gegen den er in diesem Jahr zuvor alle Duelle verloren hatte, unter anderem im Final der French Open. «Es war schrecklich eng», sagt Federer nach dem vierten Triumph in Folge. «Ich bin sehr glücklich. Das war das beste Grand-Slam-Turnier meiner Karriere.»

2007: Federer vs. Nadal 7:6 (9:7), 4:6, 7:6 (7:3), 2:6, 6:2Erneut geht Roger Federer mit der Hypothek eines kurz zuvor verlorenen French-Open-Finals ins Duell mit Erzrivale Nadal. Nach einem Fünfsatz-Sieg wird er zum zweiten Spieler neben Björn Borg, der in Wimbledon fünf Mal in Folge gewinnt. Ehrfürchtig sagt er nach dem Sieg: «Rafa wird immer besser. Ich nehme jeden Titel, den ich bekomme.» Im Publikum sitzen neben Borg John McEnroe, Jimmy Connors und Boris Becker. «Daran werde ich mich immer erinnern», sagt Federer.

2007: Federer vs. Nadal 7:6 (9:7), 4:6, 7:6 (7:3), 2:6, 6:2
Erneut geht Roger Federer mit der Hypothek eines kurz zuvor verlorenen French-Open-Finals ins Duell mit Erzrivale Nadal. Nach einem Fünfsatz-Sieg wird er zum zweiten Spieler neben Björn Borg, der in Wimbledon fünf Mal in Folge gewinnt. Ehrfürchtig sagt er nach dem Sieg: «Rafa wird immer besser. Ich nehme jeden Titel, den ich bekomme.» Im Publikum sitzen neben Borg John McEnroe, Jimmy Connors und Boris Becker. «Daran werde ich mich immer erinnern», sagt Federer.

2008: Nadal vs. Federer 6:4, 6:4, 6:7 (5:7), 6:7 (8:10), 9:7Der dritte Wimbledon-Final zwischen Federer und Nadal gilt als bestes Tennis-Spiel der Geschichte. Als Nadal um 21.15 Uhr den Matchball verwertet, bricht die Dunkelheit über London herein. Später wird das 4:48-Stunden-Epos verfilmt. Federer, der im Frühling unter dem Pfeifferschen Drüsenfieber litt, sagt später, die Niederlage sei die Folge des Final-Debakels in Paris im Monat zuvor gewesen, bei dem ihm Nadal nur vier Games überliess. Nach 41 Siegen in Folge verliert Federer erstmals seit 2002 wieder in Wimbledon.

2008: Nadal vs. Federer 6:4, 6:4, 6:7 (5:7), 6:7 (8:10), 9:7
Der dritte Wimbledon-Final zwischen Federer und Nadal gilt als bestes Tennis-Spiel der Geschichte. Als Nadal um 21.15 Uhr den Matchball verwertet, bricht die Dunkelheit über London herein. Später wird das 4:48-Stunden-Epos verfilmt. Federer, der im Frühling unter dem Pfeifferschen Drüsenfieber litt, sagt später, die Niederlage sei die Folge des Final-Debakels in Paris im Monat zuvor gewesen, bei dem ihm Nadal nur vier Games überliess. Nach 41 Siegen in Folge verliert Federer erstmals seit 2002 wieder in Wimbledon.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.