Bildstrecke

Unterwasserrugby ist Schwerstarbeit

Beim Unterwasserrugby sieht man zuerst einmal: nichts. Doch wer unter die Wasseroberfläche blickt, erkennt die faszinierenden Seiten dieses intensiven Wettkampfs – wie beim 36. Wasserturmcup im Hallenbad Allmend in Luzern am vergangenen Samstag.

Claudio Attolini / Bilder: Philipp Schmidli
Drucken
Teilen
Die Mannschaft der SLRG Luzern (in Weiss) im Spiel gegen UWR Bodensee. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Intensiver Zweikampf um den Ball: Links ist der Korb zu sehen, in welchem der Ball versenkt werden muss. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Kampf um den Ball nahe der Wasseroberfläche. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Keine Berührungsängste: Unterwasserrugby ist eine Vollkontaktsportart. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Die Mannschaft der SLRG Luzern (in Weiss) im Spiel gegen UWR Bodensee. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Sechs Spieler hat jedes Team im Wasser. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Ein Schiedsrichter-Taucher (links) mitten im Geschehen. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Schiri-Entscheidungen werden über eine elektronische Hupanlage sowie Handzeichen kommuniziert. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Ein Ersatzspieler springt mittels Kopfsprung in die Einwechselzone. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Spieler auf der Auswechsel-«Bank». (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Rugbyaner erholen sich zwischen den Partien am Hallenbadrand. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
So sieht das Spiel von oben aus. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Shakehands nach dem Spielende. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Der Spielleiter an der Oberfläche, ausgerüstet mit der Hupanlage. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Ziel des Spiels ist es, den Ball in diesem Korb unterzubringen. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Der etwa handballgrosse Spielball besteht aus Gummi. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))
Die Ausrüstung: Schwimmflossen, Taucherbrille, Schnorchel und Badekappe. (Bild: Philipp Schmidli (Luzern, 3. November 2018))