Blake stellt mit 9,85 Sekunden Meeting-Rekord auf

Yohan Blake ist bei Spitzenleichtathletik in Luzern seinem Status gerecht geworden. Der Jamaikaner siegt vor 6000 Zuschauern über 100 m in 9,85 Sekunden überlegen. Über 200 m stellt Jason Young die drittbeste Zeit des Jahres auf.

Drucken
Teilen
Yohan Blake siegt über 100 Meter. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Yohan Blake siegt über 100 Meter. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Trotz eines mässigen Starts lief der Jahresweltbeste Blake über 100 m und 200 m auf der Luzerner Allmend vor 6000 Zuschauern von Beginn an einem ungefährdeten Sieg entgegen. Zu seiner Jahresweltbestzeit von 9,75 Sekunden, die er an den Trials in Kingston aufgestellt hatte, fehlte dem Weltmeister von Daegu trotz der starken Windunterstützung (1,6 m/s) eine Zehntelsekunde.

Für Blake war es der erste Auftritt in Europa, nachdem er in der ersten Saisonhälfte nur in seiner Heimat und in Nordamerika angetreten war. An den jamaikanischen Olympia-Ausscheidungen vor wenigen Wochen hatte er sowohl über 100 m als auch über 200 m seinen Trainingspartner, den Weltrekordhalter und Olympiasieger Usain Bolt, geschlagen.

Der Jamaikaner Jason Young lässt sich nach seinen 19,86 über 200 m feiern. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
35 Bilder
Valerie Adams beim Kugelstossen der Frauen. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Blake lässt sich feiern. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Blake unterschreibt nach seinem Lauf. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Christopher Ullmann beim Weitsprung der Männer. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Yohan Blake (mitte) sprintet zum Meetingrekord. Er lässt Michael Frater (l.) und Rondel Sorrillo hinter sich. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Marcel Hug gewinnt den 1500m Rollstuhlrennen der Männer. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Valerie Adams stösst die Kugel... (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
... auf 21,12 Meter. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Aleen Bailey (links) und Samantha Henry-Robinson beim 100m Lauf der Frauen. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Ryan Wilson (links), David Oliver (mitte) und Antwon Hicks im 110m Hürdenlauf der Männer. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Daniel Huling (rechts) beim 3000m Steeplelauf der Männer am Wassergraben. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)
Die Australierin Alana Boyd vor der Pilatuskulisse. (Bild: Keystone)
Raya Wilson (links) gewinnt über 110 m Hürden, David Oliver wird Dritter. (Bild: Keystone)
100 m Hürden der Frauen, gewonnen von Ginnie Crawford (USA). (Bild: Keystone)
Das Publikum verfolgt den 100m Hürden Lauf der Frauen aufmerksam. (Bild: Jakob Ineichen/Neue LZ)
Bild: Jakob Ineichen/Neue LZ
Eine schnelle Bahn in Luzern. (Bild: Jakob Ineichen/Neue LZ)
Rennen über 3000 Meter der Frauen. (Bild: Jakob Ineichen/Neue LZ)
Herrliche Kulisse über der Allmend. (Bild: Jakob Ineichen/Neue LZ)
Die vielen Helfer machen das Meeting überhaupt erst möglich. (Bild: Jakob Ineichen/Neue LZ)
6000 Zuschauer waren gekommen. (Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ)
Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ
Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ
Blumen für die Sieger (Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ)
Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ
Bild: Jakob Ineichen / Neue LZ
Hochspringerin Beatrice Lundmark wird mit 1,86 Meter Fünfte. (Bild: Keystone)
Christoph Bausch  beim 100 m Rennen. (Bild: Keystone)
Steven Gugerli vom GG Bern wird mit 10,55 Sekunden über Hundert Meter beim nationalen Programm Dritter. (Bild: Keystone)
Die Schweizerin Giovanna Demo beim Hochsprung. (Bild: Keystone)
Jacqueline Gasser wird über 200 Meter Vierte. (Bild: Keystone)
Pascal Müller vom BTV Aarau wird über 200 Meter Achter. (Bild: Keystone)
Philipp Weissenberger vom LC Zuürich wird über 400 Meter Sechster. (Bild: Keystone)
Alexander Aimes Martinez beim Weitsprung. (Bild: Keystone)

Der Jamaikaner Jason Young lässt sich nach seinen 19,86 über 200 m feiern. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Wie stark das jamaikanische Sprint-Team in der Breite besetzt ist, zeigte knapp zwei Stunden nach Blakes Auftritt über 200 m Jason Young, der noch gut zwei Jahre jünger ist als Blake. Der 20-Jährige gewann in sehr starken 19,86 Sekunden und verpasste die Jahresweltbestzeit von Blake nur um sechs Hundertstelsekunden und stellte die drittbeste Zeit des Jahres auf.

Über 100 m Hürden der Frauen blieben alle acht Athletinnen unter 13 Sekunden. Es siegte die Amerikanerin Ginnie Crawford in starken 12,61 Sekunden vor der türkischen Europameisterin Nevin Yanit (12,73) und Kellie Wells (USA/12,79), die am vergangenen Wochenende in London Sally Pearson geschlagen hatte. Bei den Männern kassierte im Hürdensprint der Amerikaner David Oliver ebenso eine Niederlage wie Veronica Campbell-Brown (Jam) über 200 m der Frauen.

Kurzfristig ihren Start in Luzern abgesagt hatte die Schweizer Stabhochspringerin Nicole Büchler. Die 28-jährige Bernerin leidet unter einer leichten Verhärtung in der rechten Wade, weswegen sie im Hinblick auf die Olympischen Spiele in London kein Risiko eingehen wollte.

Müde Léa Sprunger im Olympia-Fahrplan

Die Waadtländer Sprinterin Léa Sprunger vermochte bei Spitzenleichtathletik Luzern über 200 m nicht mit einer Spitzenzeit zu brillieren. Im Hinblick auf die Olympischen Spiele in London ist sie jedoch optimistisch.

Sprunger verpasste über die halbe Bahnrunde ihre an den Europameisterschaften in Helsinki aufgestellte persönliche Bestzeit um 39 Hundertstel. Die 22-jährige Athletin von COVA Nyon wurde bei einem Rückenwind von 1,0 m/s in 23,47 Sekunden gestoppt, was sie vor allem auf einen zu langsamen Start zurückführte. Mit der Zeit sei sie nicht zufrieden, technisch sei der Lauf jedoch in Ordnung gewesen. «Ich war müde, weil ich sehr viel trainiert habe in den vergangenen Tagen. Im Hinblick auf London kommt es aber gut», sagte Sprunger. Die Romande lief in Luzern auch über 100 m und überzeugte dabei mit 11,67 Sekunden.

Bei den Männern kam Rolf Fongué über 100 m die Ehre zuteil, gegen Weltmeister Yohan Blake und dessen jamaikanischen Landsmann Michael Frater zu laufen. Der Sprinter der GG Bern vermochte von der schnellen Konkurrenz jedoch nicht zu profitieren und wurde bei einem Rückenwind von 1,6 m/s in 10,53 Sekunden gestoppt. Der 24-Jährige, der früher in Jamaika zusammen mit Blake trainiert hatte, blieb damit 28 Hundertstel über seiner Saisonbestzeit und war mit seiner Leistung selbstredend nicht zufrieden. «Ich bin daran, verschiedene Dinge an meinem Laufstil zu korrigieren. Leider funktioniert es noch nicht ganz», resümierte Fongué. Mit der ersten Phase sei er ziemlich zufrieden, in den fliegenden zweiten 50 m liege jedoch noch viel Verbesserungspotenzial.

Nicole Büchler sagte ihren Start auf der Luzerner Allmend kurzfristig ab. Der Stabhochspringerin aus dem Seeland macht eine leichte Verhärtung an der rechten Wade zu schaffen, weshalb sie im Hinblick auf die Olympischen Spiele Vorsicht walten liess. Auch am Diamond-League-Meeting vom kommenden Freitag in Monte Carlo wird Büchler nicht teilnehmen.

Roman Eberle

Die Resultate

Männer. 100 m. A-Serie (RW 1,6 m/s): 1. Yohan Blake (Jam) 9,85. 2. Michael Frater (Jam) 10,00. 3. Marc Burns (Tri) 10,00. Ferner: 8. Rolf Malcolm Fongué (Sz) 10,53. - B-Serie (RW 1,0 m/s): 1. Jason Young (Jam) 10,06.

200 m (RW 1,5 m/s): 1. Jason Young (Jam) 19,86. 2. Warren Weir (Jam) 20,11. 3. Rondel Sorrillo (Tri) 20,40.

110 m Hürden. A-Serie (RW 0,1 m/s): 1. Ryan Wilson (USA) 13,32. 2. Andrew Riley (Jam) 13,33. 3. David Oliver (USA) 13,38. - B-Serie (RW 0,1 m/s): 1. Tyron Akins (USA) 13,30. 2. Joel Brown (USA) 13,32.

3000 m Steeple: 1. Jairus Kipchoge (Ken) 8:16,56. 2. Alex Genest (Ka) 8:24,39. 3. Dejenee Regassa (Ho) 8:25,66.

Hoch: 1. Donald Thomas (Bahamas) 2,27. 2. Osku Torro (Fi) 2,24. 3. Andrej Prozenko (Ukr) 2,24.

Hammer: 1. Alexej Sokryski (Ukr) 78,66. 2. Szymon Ziolkowski (Pol) 75,57. 3. Conor McCullough (USA) 75,09.

1500 m Rollstuhl:  1. Marcel Hug (Sz) 3:24,27.

Frauen. 100 m. A-Serie (RW 0,1 m/s): 1. Sheri-Ann Brooks (Jam) 11,12. 2. Kelly-Ann Baptiste (Tri) 11,13. 3. Williams ChaRonda (USA) 11,13. - B-Serie (RW 2,0 m/s): 1. Tiffany Townsend (USA) 11,23. Ferner: 6. Léa Sprunger (Sz) 11,67. 7. Marisa Lavanchy (Sz) 11,81 (SB).

200 m (RW 1,0 m/s): 1. ChaRonda Williams (USA) 22,52. 2. Veronica Campbell-Brown (Jam) 22,70. 3. Aleen Bailey (Jam) 23,02. Ferner: 6. Léa Sprunger (Sz) 23,47.

3000 m: 1. Mercy Cherono (Ken) 8:45,93. 2. Diriba Buze (Äth) 8:46,85. 3. Azemra Gebru (Äth) 8:47,49.

100 m Hürden. A-Serie (RW 0,7 m/s): 1. Ginnie Crawford (USA) 12,61. 2. Nevin Yanit (Tür) 12,73. 3. Kellie Wells (USA) und Kristi Castlin (USA), je 12,79. - B-Serie (RW 1,4 m/s): 5. Clélia Reuse (Sz) 13,32.

400 m Hürden: 1. Muizat Ajoke Odumosu (Nig) 55,12. 2. Hanna Jaroschtschuk (Ukr) 55,30. 3. Tracey Ristananna (Jam) 56,57.

Hoch: 1. Mirela Demireva (Bul) 1,95. 2. Marie Laurence Jungfleisch (De) 1,95. 3. Isobel Pooley (Gb) 1,86. Ferner: 5. Beatrice Lundmark (Sz) 1,86.

Stab: 1. Kate Dennison (Gb) 4,56. 2. Alana Boyd (Au) 4,51. 3. Becky Holliday (USA) 4,41.

Weit: 1. Olga Kutscherenko (Russ) 6,83 (RW 0,9 m/s). 2. Brittney Reese (USA) 6,77 (RW 0,9 m/s). 3. Janay DeLoach (USA) 6,64 (RW 1,2 m/s).

Kugel: 1. Valerie Adams (Neus) 21,11. 2. Nadine Kleinert (De) 18,91. 3. Michelle Carter (USA) 18,68.

Speer: 1. Christina Obergföll (De) 62,94. 2. Wira Rebryk (Ukr) 61,04. 3. Kimberley Mickle (Au) 60,97.

800 m Rollstuhl: 1. Sandra Graf (Sz) 2:05,88.

Nationales Programm. Männer. 100 m. C-Serie (windstill): 3. Steven Gugerli (GG Bern) 10,55 (SB). - 200 m (RW 0,4 m/s): 8. Pascal Müller (BTV Aarau) 21,23. - 400 m: 6. Philipp Weissenberger (LC Zürich) 48,05. - 800 m: 1. Daniel Baumgartner (LC Zürich) 1:50,99. - Weit: 3. Yves Zellweger (KTV Altstätten) 7,54 (RW 1,8 m/s). 4. Alexander Hochuli (LC Zürich) 7,46 (RW 1,6 m/s).

Frauen. 200 m (RW 0,9 m/s): 4. Jacqueline Gasser (BTV Chur) 23,89. - Hammer: 2. Nicole Zihlmann (LC Luzern) 59,68 (SB). 3. Lydia Wehrli (Stade Genève) 57,15. 4. Rebecca Bähni (LC Zürich) 55,07.

si