BRÜNIG: Matthias Sempach gewinnt das Brünigschwinget

Für die Innerschweizer gab es am Sonntag auf dem Brünig keinen Festsieg. Der Alchenstorfer Matthias Sempach gewinnt das Brünigschwinget. Rund 6'200 Zuschauer liessen sich das Schwingfest in der neuen Arena nicht entgehen.

Drucken
Teilen
Matthias Sempach feiert seinen Festsieg am Brünigschwinget. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Matthias Sempach feiert seinen Festsieg am Brünigschwinget. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

Im Schlussgang griffen Florian Gnägi und Matthias Sempach zusammen. Nach sieben Minuten bezwang Sempach seinen Verbandskollegen mit einem Gammen. Er setzte somit die Berner Siegesserie fort, nachdem Vorjahressieger Christian Stucki wegen einer Fussverletzung ausgefallen war. Sempach siegte mit insgesamt 59.50 Punkten souverän. Der Berner gewann alle sechs Gänge und erzielte in vier von sechs Gängen die Höchstpunktzahl, so auch im Schlussgang. Die anderen drei Gänge mit der Note zehn gewann er gegen Benji von Ah aus Giswil, Peter Imfeld aus Lungern und Adi Laimbacher aus Schwyz. Den Bernern war es vor allem am Vormittag nach Wunsch gelaufen, den Rivalen aus der Innerschweiz erst in der zweiten Tageshälfte.

Die Tradition des Alphornblasens und Fahnenschwingens wird gepflegt. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
33 Bilder
Bild: Robert Hess / Neue OZ
Peter Imfeld, links, gegen Jonas Lengacher (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Benji von Ah bei der Arbeit am Boden. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Schlussgang zwischen Matthias Sempach, hinten, und Florian Gnägi. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Matthias Sempach, oben, bei seinen Sieg im Schlussgang gegen Florian Gnägi, unten. (Bild: Keystone)
Die Zuschauerränge sind gut gefüllt. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Melk Britschgi schwingt gegen Alexander Kempf. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)
Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ
Kilian Wenger, rechts, und Andreas Ulrich, links, im 1. Gang (Bild: Keystone)
Matthias Sempach, links, und Benji von Ah, rechts, im 1. Gang. (Bild: Keystone)
Christian Schuler, links, und Thomas Sempach, rechts, im 1. Gang. (Bild: Keystone)
Adi Laimbacher, rechts, und Matthias Siegenthaler, links, im 1. Gang. (Bild: Keystone)
Florian Gnägi, oben, und Martin Grab, unten, im 4. Gang. (Bild: Keystone)
Florian Gnägi, vorne, und Martin Grab, hinten, im 4. Gang. (Bild: Keystone)
Marcel Mathis, links, gewinnt gegen Kilian Wenger, rechts, im 5. Gang. (Bild: Keystone)
Mathias Sempach, links, und Peter Imfeld, rechts, im 5. Gang. (Bild: Keystone)
Schwinger in den Garderoben und den Gängen im neuen Gebäude. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Musikalische Umrahmung durch den Jodlerklub Giswil am Rande des Schwingplatzes. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Schwingerarena mit den vier Schwingplätzen à 12 Meter Durchmesser. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Während der Mittagspause ist die Tribüne nicht bis auf den letzten Platz besetzt. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Spontaner Beifall für die Vorführungen des PC-7 Teams. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Tolle Stimmung in der Festwirtschaft  mit Jodlerinnen und Jodlern aus verschiedenen Entlebucher Jodlerclubs. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Das PC-7-Team fliegt über die Arena. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Fröhliche Stimmung in der Festwirtschaft. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Die Festwirtschaft ist gut besucht. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Schwingfesttbesucher und Fans des Alpnacher Schwingers Stefan Gasser. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Jeder Platz wird ausgenützt. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Fahnenschwingen und Alphornblasen auf dem Schwingplatz. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Schwingplatz und Kampfrichtertisch. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Zuschauertribüne im Wald. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
Für Nachschub wird gesorgt. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)
«Zum Wohl!» wird auch auf der neuen Tribüne gewünscht. (Bild: Robert Hess / Neue OZ)

Die Tradition des Alphornblasens und Fahnenschwingens wird gepflegt. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue LZ)

9 Kränze für die Innerschweizer

Zum Festsieg reichte es nicht, die Innerschweizer sicherten sich aber total neun Kränze. Erfolgreichster Schwinger aus der Zentralschweiz war Martin Koch aus Schlierbach auf dem zweiten Platz. Er verlor einzig seinen ersten Gang. Auf Rang vier platzierten sich Christian Schuler aus Rothenthurm, Adi Laimbacher und Peter Imfeld. Auf dem fünften Rang sicherten sich Marcel Mathis aus Büren, Alexander Vonlaufen aus Beckenried und Andreas Ulrich aus Gersau ebenfalls einen Kranz. Mathis sorgte für ein Highlight aus Innerschweizer Sicht, als er im vierten Gang den Schwingerkönig Kilian Wenger bezwang. Auch Mike Müllestein aus Steinerberg auf Rang sechs und Stefan Arnold aus Attinghausen auf dem siebten Platz holten sich die Auszeichnung.

Rangliste: 1. Matthias Sempach 59,50. 2. Martin Koch 58,00. 3. Florian Gnägi 57,50. 4. Christian Schuler, Adi Laimbacher und Peter Imfeld, je 57,25. 5. Marcel Mathis, Matthias Glarner, Simon Anderegg, Alexander Vonlaufen, Matthias Siegenthaler und Andreas Ulrich, je 57,00. - Ferner: 7. Kilian Wenger 56,50.

sda/pd/spe