BRÜNIGSCHWINGET: Martin Grab triumphiert auf dem Brünig

Martin Grab heisst der grosse Sieger des Brünigschwingets. Der Rothen­thurmer besiegte Philipp Laimbacher im Schlussgang und gehört damit auch beim Eidgenössischen in Frauenfeld zu den Favoriten.

Drucken
Teilen
Festsieger Martin Grab streckt die Faust in die Höhe. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Festsieger Martin Grab streckt die Faust in die Höhe. (Bild Philipp Schmidli/Neue LZ)

Martin Grab wusste vor dem Schlussgang gegen Philipp Laimbacher (Seewen), dass nur ein klarer Sieg für den Festsieg ausreichen würde. Und genau das gelang dem 31-jährigen Rothenthurmer vom Schwingclub Einsiedeln auch. Er konterte nach gut 8 Minuten einen inneren Haken Philipp Laimbachers und wuchtete diesen platt ins Sägemehl, wofür er vom Kampfgericht zurecht mit einer glatten 10 belohnt wurde. Nur kurz zuvor schien allerdings Laimbacher bereits als Brünig-Sieger festzustehen, doch sein Überdrehen von Grab fand keinen Eingang in die Wertung.

Gut gerüstet fürs Eidgenössische
Mit diesem Sieg am wohl bedeutendsten Bergfest des Schwingkalenders gehört Grab auch zum Favoritenkreis für das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest vom 21./22. August in Frauenfeld. Doch auch Philipp Laimbacher darf sich nach seinen zuletzt gezeigten Leistungen berechtigte Hoffnungen auf eine Spitzenklassierung am Saisonhöhepunkt machen.

Profiteur der Niederlage von Philipp Laimbachers war auch Matthias Siegenthaler aus Fankhaus. Mit einem klaren Sieg über Benji von Ah (Giswil) im sechsten Gang überholte er den Seebner noch und klassierte sich als bester Gastschwinger im 2. Rang.

Auch Philipps Bruder Adi im Spitzenfeld
Im dritten Rang klassierten sich neben Philipp Laimbacher (3.a) dessen Bruder Adi (3.b), Reto Maurer (Oberwil i.S., 3.c) und Thomas Sempach (Heimenschwand, 3.d).

6350 Zuschauer verfolgten den Wettkampf in der imposanten Naturarena auf der Brünig-Passhöhe.

zim

Einen ausführlichen Bericht zum Brünigschwinget lesen Sie am Montag in der Neuen Obwaldner Zeitung.