Fussball
Einzug in die 1. Cup-Hauptrunde: Buochs im Penaltyglück

Der SC Buochs zieht in die 1. Cup-Hauptrunde ein. Dank eines Tors vom Elfmeterpunkt in letzter Sekunde.

Stephan Santschi
Drucken
Froh, dass es im Buochser Cupmatch keinen VAR gab: Trainer Marco Spiess.

Froh, dass es im Buochser Cupmatch keinen VAR gab: Trainer Marco Spiess.

Pius Amrein (Buochs, 7. August 2020)

Schon wieder ein entscheidender Penalty. Der Abend davor dürfte allen Beteiligten noch präsent gewesen sein, als die Schweizer im Duell vom Elfmeterpunkt an Spanien gescheitert und im EM-Viertelfinal ausgeschieden waren. Nun trug der Buochser Verteidiger Emanuele Guidotti diese Verantwortung. Nicht auf europäischem Parkett zwar, sondern «nur» in der zweiten Runde der 1.-Liga-Cupqualifikation. Die Bedeutung eines erfolgreichen Abschlusses war für den Schützen selber indes nicht minder wichtig. Und Guidotti blieb cool, traf in der 96. Minute zum 2:1 gegen Red Star Zürich. Unmittelbar danach war Schluss, die Nidwaldner hatten es geschafft, zogen in die 1. Hauptrunde des Schweizer Cups ein, wo Mitte August ein Team aus der Super League der Gegner sein könnte.

Doch Hand aufs Herz: Hatte er nicht die fehlbaren Schweizer Schützen des Vortags vor Augen, als er zum entscheidenden Moment antrat? «Nein», sagte Guidotti mit einem breiten Lachen. «Mein Kopf war leer, ich wusste, wo ich hinschiessen wollte.»

Mit einem platzierten Versuch in die rechte Ecke verlud er Zürichs Keeper Stefano Calendo und sorgte für Buochser Jubel im Seefeld. «Dieser Sieg ist wichtig für den Verein. Wir haben nicht das beste Spiel gezeigt, doch wir sind zufrieden», resümierte Guidotti. Der Penaltyentscheid des Schiedsrichters war dabei sehr fragwürdig, «ich bin froh, gibt es bei uns keinen VAR», sagte SCB-Trainer Marco Spiess, und Christoph Frank, der gefoulte Buochser, hielt nach kurzem, vielsagendem Zögern fest: «Es war ein Kontakt da, es war eine 50:50-Situation.»

Die Buochser schafften damit resultatmässig einen perfekten Abschluss der verkürzten Saison. Vor einer Woche hatten sie gegen Baden mit 1:2 verloren, sicherten sich im letzten Meisterschaftsspiel aber dank des Torverhältnisses die Zugehörigkeit zur 1. Liga. Nun doppelten sie mit dem Sieg gegen Red Star Zürich und dem Einzug in den Hauptwettbewerb des Schweizer Cups nach. «Es war zwei Mal eine Nervensache, mehr haben wir in diesen letzten Spielen nicht erreichen können», meinte Spiess.

Tanushaj, Würmli und Di Michelangeli gehen

Die Leistung gegen die Zürcher, die vor einer Woche in die 2. Liga inter abgestiegen sind, bildete dabei die Probleme der Nidwaldner in dieser Saison ab. Vor allem das Offensivspiel ist ein Stückwerk, es mangelt an Präzision und Durchschlagskraft. «Ich wünschte mir mehr Entschlossenheit», so Spiess. Erst nachdem der frühere FCL-Akteur Haxhi Neziraj und Augustin Tanushaj eingewechselt worden waren, kam mehr Qualität in die Vorwärtsbewegung. Neziraj hätte die biedere Partie, die kaum 1.-Liga-Niveau erreichte, vorzeitig entscheiden können, traf in der 79. Minute aber nur den Pfosten.

Fest steht: Die Verantwortlichen um die beiden Co-Präsidenten Heinz Fischer und Daniel Gasser sind in der Sommerpause gefordert, will sich der 1.-Liga-Traditionsklub nächste Saison nicht erneut im Abstiegskampf wiederfinden. Der spielstarke, aber verletzungsanfällige Tanushaj, der sich am Samstag eine Viertelstunde nach seiner Einwechslung eine Zerrung zuzog, wird den SCB ebenso verlassen wie Leonardo Würmli und Lorenzo Di Michelangeli. «Wir suchen im Mittelfeld einen Akteur, der das Geschehen in die Hand nimmt. Und wir brauchen im Spiel nach vorne mehr Qualität», betont Spiess. Auch physisch hat der eine oder andere Akteur Defizite aufzuarbeiten, um den Ansprüchen der 1. Liga gerecht zu sein.

Buochs – Red Star Zürich 2:1 (1:0)

Seefeld. – 100 Zuschauer.

Tore: 21. Shabani 1:0. 57. Reiffer 1:1. 96. Guidotti (Foulpenalty) 2:1.

Buochs: Schmid; Bühler, Guidotti, Kadrija, Kqira; Stojanov (77. Bertucci), Frank; Würmli, Di Michelangeli, Shabani (72. Tanushaj/ 90. Marku); Bachmann (72. Neziraj).

Red Star: Calendo; Dreier, Petrig, Karamese, Abazi; Figueiredo, Fabbricatore, Doe (46. Eid); Ribeiro Mendes (75. Haspel), Baydoun, Reiffer.

Bemerkung: 79. Pfostenschuss Neziraj.