Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CONSTANTIN UND CO.: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg» und andere Ausraster in der Fussballgeschichte

«Was erlauben Strunz?», «GC isch Rekordmeister» oder «Ich haue dir in die Fresse, du Dreckschwein». Wenn die Emotionen im Fussball hochkochen, leisten sich Spieler, Trainer und Offizielle den einen oder anderen Aussetzer.
Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998. (Bild: Screenshot Youtube)

Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft: Giovanni Trappatoni 1998. (Bild: Screenshot Youtube)

Die wohl berühmteste Wutrede im Fussballgeschäft stammt vom damaligen Bayern-Coach Giovanni Trapattoni aus dem Jahr 1998. Seit fünf Spielen hatten die Bayern kein Tor erzielt, waren in der Champions League gescheitert und hatten gegen Schalke 04 verloren. Das war zu viel für den Italiener. Aussagen wie "Flasche leer", "was erlauben Strunz" oder "ich habe fertig" kennen nicht nur Fussballinteressierte:



Für legendäre Sätze muss man aber nicht zwingend bis ins Ausland schauen. Unvergessen bleibt ein Interview aus dem Jahr 2008 von Carlos Varela von den Young Boys nach der Auftaktniederlage gegen seinen Ex-Club Basel und die Satzkonstruktion "Heb de Schlitte du huere Schissdrägg":



Was wäre eine Auflistung der grössten Fussball-Ausraster ohne Ricardo Cabanas? Sie wissen schon, damals 2011, GC ist Rekordmeister!



Rolf Fringer ist nicht der erste TV-Experte, der sein Fett wegkriegt. Nach einem bescheidenen 0:0 in der EM-Qualifikation gegen Island 2003 platzte dem damaligen Trainer der deutschen Nationalmannschaft, Rudi Völler der Kragen. Er bezichtigte ARD-Moderator Waldemar Hartmann des übermässigen Weissbierkonsums:



Den wohl grössten Ausraster in Deutschland gab es 1995. Willi Konrad, damaliger Geschäftsführer bei Dynamo Dresden, verliert auf die Frage eines TV-Reporters nach verschwundenen Vereinsgeldern komplett die Fassung:



Und auch Fans bleiben nicht verschont. An der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München 2007 redete der damalige Manager Uli Hoeness Klartext. Ein Fan wagte es, die seiner Meinung nach schlechte Stimmung in der Allianz Arena zu kritisieren. Was das ganze mit Ebay und Google zu tun hat, erklärt Hoeness im Video:



Es bleibt aber nicht immer bei Wortgefechten - wie das aktuellste Rencontre zwischen TV-Experte Rolf Fringer und Sion-Präsident Christian Constantin zeigt:

Tim Naef

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.