Coronavirus: CAS lehnt Rekurs von Yverdon-Sport und Rapperswil-Jona ab

Yverdon-Sport und Rapperswil-Jona sind mit ihren Rekursen gegen den Abbruch und die Nicht-Wertung der Meisterschaft in der Promotion League vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne (CAS) abgeblitzt.

Drucken
Teilen
Mario Di Pietrantonio, Präsident von Yverdon Sport FC vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne (CAS). (Bild: Keystone)

Mario Di Pietrantonio, Präsident von Yverdon Sport FC vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne (CAS). (Bild: Keystone)

(sda)

Die Richter des CAS kamen in einem Schnellverfahren zum Urteil, dass das Zentralkomitee des Schweizerische Fussballverband (SFV) durch den Abbruch sämtlicher Fussball-Meisterschaften auf Amateurstufe keine Vorschriften verletzt und auch nicht willkürlich gehandelt habe.

Durch die vom Bundesrat am 29. April 2020 beschlossenen Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus habe das SFV-Zentralkomitee die Promotion League «zu Recht» abgebrochen, hiess es im Communiqué des CAS. Die Saison in der Promotion League wurde Ende April wegen der Coronavirus-Krise nach 17 von 30 Runden abgebrochen. Yverdon war zum Zeitpunkt des Abbruchs Leader mit sieben Punkten Vorsprung auf Rapperswil-Jona.