CURLING: 50 Jahre CC Zug: Begeisterung als Überlebenshilfe

Der CC Zug besteht seit nunmehr 50 Jahren. Er blickt auf grosse Erfolge zurück und sorgt als Austräger von Nachwuchsturnieren für sein Fortbestehen. Jüngst trafen sich die Kleinsten zum Vergleich – ein Blick auf die Zukunft.

Michael Wyss
Drucken
Teilen
Am Cherry-Rockers-Turnier in der Zuger Curlinghalle gehen die Emotionen hoch. Bild: Maria Schmid (19. November 2016)

Am Cherry-Rockers-Turnier in der Zuger Curlinghalle gehen die Emotionen hoch. Bild: Maria Schmid (19. November 2016)

«Ich habe am Fernsehen an den Olympischen Spielen von Sotschi immer Curling geschaut. Das hat mir einfach sehr gut gefallen, und ich wollte unbedingt auch selber einmal spielen», sagte Carina aus Zug. Die 8-Jährige, die auch über den Schulsport das Interesse für diesen Sport entdeckte, stand am letzten Samstag für den Curling-Club Zug (CCZ) beim ersten Cherry-Rocker- Turnier – die jüngste Altersklasse; 7 bis 12 Jahre – dieser Saison im Einsatz. Im Team war auch der 11-jährige Tim aus Zug: «Zusammen in der Gruppe macht es natürlich viel mehr Spass, als wenn ich eine Einzelsportart ausüben würde. Ich bin gerne auf dem Eis, und Curling ist eine coole Sache. Es gefällt mir ganz gut. Ich spiele nun das zweite Jahr.»

Das Turnier wurde bereits zum 22. Mal vom CCZ durchgeführt. Ein Anlass mit langer Tradition. Er macht jeweils den Anfang zur Meisterschaft der Jüngsten, die zehn bis zwölf Turniere umfasst. Dazu kommt die Endrunde der Schweizer Meisterschaft, die jeweils an einem Wochenende im Frühling durchgeführt wird (März 2017 in Adelboden). Die Turnierform und die Meisterschaft sind die Höhepunkte für die Kids dieser Altersklasse. «Wir haben in Zug fünf Rinks und finden hier eine super Infrastruktur vor. Die Gästeteams sind immer begeistert, wenn sie nach Zug kommen. Dieser Wettkampf erfreut sich einer grossen Beliebtheit», weiss Marcia Kummer. Die 47-jährige in Steinhausen wohnhafte Curlingspielerin organisiert das Cherry-Rocker-Turnier seit zehn Jahren. «Es ist für mich wichtig, dass wir den Jüngsten auch eine Plattform bieten, wo sie sich messen können. Diese Turniere sind eine ganz gute Sache und eine Bereicherung während der Saison.»

Teams aus Deutschland

In Zug waren am Samstag acht Teams am Start, darunter stellten die Baden Hills aus dem benachbarten Deutschland zwei Mannschaften. «Unser Turnier weckt auch im Ausland das Interesse, das ist schön», freute sich Kummer. Beim Turnier in Zug kann sie jeweils auf finanzielle Unterstützung von der Stadt Zug sowie lokalen Firmen zählen, die den Event mittragen und ermöglichen. «Wir schwimmen nicht im Geld und sind auf viele Partner angewiesen. Ich spüre aber viel Goodwill, wenn es um den Nachwuchs geht. Das ist positiv und motivierend», erklärt sie.

Wie steht es um den Nachwuchs in Zug? «Wir sind zufrieden. Es könnten immer mehr Kinder kommen, das ist klar. Momentan können wir mit dem CC Zug knapp zwei Teams bei den Cherry Rockers stellen. Einst hatten wir bis zu fünf Mannschaften, die an den Turnieren für den CC Zug starteten.» Da es Anfang Saison sei, fehle es noch etwas in der Breite. Gut möglich ist, dass in den nächsten Tagen und Wochen noch vermehrt Kinder vorbeischauen und zu den Teams stossen werden. Trainiert wird mittwochs von 15.30 bis 17.00 in der Curlinghalle Zug.

Zurück zum Turnier vom Samstag. «Wir spielen mit den gleich grossen Steinen wie die Erwachsenen, was natürlich super ist», freute sich der 12-jährige Tetsuro aus Baar, der in seinem ersten Jahr bei den Cherry Rockers steht und für den CC Zug startet. Die Steine der Cherry Rockers haben die gleiche Grösse wie diejenigen der Erwachsenen, sind aber mit 9,8 Kilogramm nur halb so schwer. Tiago (12) aus Steinhausen meint: «Curling ist spannend, interessant und sehr abwechslungsreich. Ich spiele schon viele Jahre. Ich kann den Saisonstart jeweils kaum erwarten und bin immer ganz kribbelig, bis es wieder losgeht.»

Einer der grössten Klubs der Schweiz

Trotz der grossen Konkurrenz mit Fussball, Handball, Eishockey, Unihockey, Streethockey et cetera kann sich das Curling in Zug behaupten. Der CCZ gehört mit rund 180 Mitgliedern zu den grössten Vereinen schweizweit. «Wir sind ein Verein, der nicht nur Leistungs-, sondern auch den Breitensport anbietet. Und vor allem legen wir grossen Wert auf die Nachwuchsförderung, unsere Zukunft von morgen. Dieses Cherry-Rocker-Turnier ist wichtiger Bestandteil im Vereinsjahr», erklärte Co-Präsidentin Ivana Stadler und meinte weiter: «Dieser Anlass ist gut für unser Image und auch beste Werbung in eigener Sache, um noch mehr Kinder für diesen Sport zu begeistern. Die Jüngsten sind das Fundament des Vereins. Es ist wichtig, dass wir sie möglichst früh für das Curling begeistern können.» Und wenn sie einmal Begeisterung finden, bleiben sie auch. Das zeigt das Beispiel des ältesten Vereinsmitglieds beim CC Zug, das 80-jährig ist. Stadler: «Das zeigt auch, dass Curling keine Altersgrenzen kennt und bei allen Generationen beliebt ist.»

Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)
12 Bilder
Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)
Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)
Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)
Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)
Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)
Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)
Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)
Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)
Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)
Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)
Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)

Impression vom Cherry Rockers Turnier in der Curlinghalle in Zug. (Bild: Maria Schmid)

Übrigens zieren seit der Vereinsgründung 17 Meistertitel das Palmarès des CC Zug, der dieses Jahr 50 geworden ist. Dazu gesellen sich unter anderem Patrick Hürlimanns Olympiasieg 1998 in Nagano, Marco Ramsteins Olympia-Bronze-Medaille 2002 in Salt Lake und der 3. Rang von Stefan Meienberg an der Europameisterschaft 2014. Die drei Genannten entdeckten die Leidenschaft für das Curling im CC Zug. Ivana Stadler sagt: «Wir sind nicht nur einer der grössten, sondern auch einer der erfolgreichsten Vereine.» Letzte Saison feierte er vier Schweizer-Meister-Titel und gehört damit in der Schweiz auf mehreren Stufen zur Crème de la Crème.

Hinweis Mehr Informationen sind unter www.cczug.ch zu finden.

Michael Wyss