Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

CURLING: Wasserturm ist Stadtmeister

Der im Zeichen des Breitensports laufende Saisonwettbewerb der Luzerner Curlingklubs erlebte am vergangenen Samstag mit der Schlussrunde seinen sportlichen wie auch gesellschaftlichen Höhepunkt.
Im folgenden einige Fachbegriffe: Wischer: Bürsten das Eis vor dem Stein, auf der ganz glatten Eisfläche gleitet der Stein besser. (Bild: Keystone)

Im folgenden einige Fachbegriffe:

Wischer: Bürsten das Eis vor dem Stein, auf der ganz glatten Eisfläche gleitet der Stein besser.

(Bild: Keystone)

Curling Vom Spitzentrio, das sich in den vorangegangenen acht Runden von der übrigen Konkurrenz bereits entscheidend absetzen konnte, verscherzte Blauweiss-Skip Marco Bezzola seine allerletzte Chance mit der knappen Niederlage gegen Oliver Maier endgültig. Tabellenführer Thomas Dünki wie auch Armin Gwerder hingegen führten Wasserturm und den CCL, Luzerns ältesten Klub, zu hohen Siegen über die Blauweiss-Vertretungen von Andy Wespi und Freddy Meister.

Mit einem Sieg mehr konnte die Wasserturm-Stammabordnung mit Skip Thomas Dünki, Anita Portmann, Bruno Eicher, Andi Willinig und den Ersatzkräften Nicole Dünki und Manuel Bamert als Stadtmeister entsprechend gefeiert werden. Punkte musste der neue Meister einzig der City-Vertretung von Patrick Hofer zugestehen. Der Relegation konnten Blauweiss-Meister und Pilatus-Blattner nicht entgehen. Die in der 2. Liga ungeschlagene Wasserturm-Equipe von Kudi Bühler und das CC Luzernteam von Dominik Steiner werden sie nächste Saison ersetzen.

Trophy-Revolte der Unterklassigen

In den ersten Spielen der Auf-/Abstiegsrunden der Zentralschweizer Curling-Trophy sorgten die Unterklassigen ordentlich für Überraschungen. Im Aufstiegsrennen zur 1. Liga beendeten drei der vier Zweitligisten (Zug Junioren, Luzern-Kobler, Küssnacht Nova-Stöckli) die Startrunde siegreich. Von den Erstligisten war einzig Luzern City-Gartenmann mit 5:3-Steinen gegen Aarau-Librecz erfolgreich. Eine Stufe tiefer überraschten die Drittligisten Aarau-Rudin und Sihlsee-Kälin mit Erfolgen über zwei Küssnachter Abordnungen. (fm)

Stadtmeisterschaft

Luzern (Eiszentrum). Schlussrangliste.1. Liga (alle 9 Spiele): 1. Wasserturm (Dünki) 15 Punkte. 2. Luzern (Gwerder) 13. 3. Blauweiss (Bezzola) 12. 4. Luzern (Maier) 10. 5. Wasserturm (Jäggi) 9 (SHC: 86,1 cm). 6. City (Hofer) 9 (666 cm). 7. City (Peter) 7. 8. Blauweiss (Wespi) 6. 9. Blauweiss (Meister) 5. 10. Pilatus (Blattner) 4.

2. Liga (alle 8 Spiele): 1. Wasserturm (Gähwiler) 16 Punkte. 2. Luzern (Steiner) 10. 3. Pilatus (Brassel) 9. 4. Pilatus (Berset) 9. 5. City (Portmann) 8. 6. City (Bucher) 8. 7. Luzern (Zeier) 5. 8. Musegg (Beer) 5. 9. Musegg (Würsch) 2.

Zentralschweizer Curling Trophy. Auf-/Abstiegsrunde 1./2. Liga. 1. Runde: Zug Junioren (2. Liga, Keiser) s. Rigi Kaltbad (1. Liga, Küttel) 11:5. Luzern (2. Liga, Kobler) s. Wasserturm (1.Liga, Jäggi) 8:7. Küssnacht Nova (2. Liga, Stöckli) s. Luzern Blauweiss (1. Liga, Meister) 5:3. Luzern City (1. Liga, Gartenmann) s. Aarau (2. Liga, Librecz) 5:3.

Auf-Abstiegsrunde 2./3. Liga. 1. Runde: Luzern City (2. Liga, Müller) s. Luzern Pilatus (3. Liga, Blattner) 5:4. Luzern Blauweiss (2. Liga, Stöckli) s. Zuger Bärg (3. Liga, Keiser) 6:2. Sihlsee (3. Liga, Kälin) s. Küssnacht (2. Liga, Iten) 7:4. Aarau (3. Liga, Rudin) s. Küssnacht (2. Liga, Zimmermann) 7:2.

Thun. Schweizer Meisterschaften. Junioren B. Finalrunde. Schlussrangliste: 1. Lyss/Biel (Jannis Jeremias) 6 Punkte. 2. Wetzikon (Sandro Fanchini) 6. 3. Zug II (Dean Hürlimann) 4. 4. Baden Regio (Severin Wetter) 0. – Final: Lyss/Biel s. Wetzikon 6:4. – Resultate CC Zug II (Skip Dean Hürlimann, Marc Klemm, Louis Caillier, Jan Tanner; Coaches: Patrick Hürlimann, Briar Hürlimann): u. Lyss/Biel 4:7, u. Wetzikon 5:7, s. Baden Regio 6:3, s. Baden Regio 7:4.

Juniorinnen B. Schlussrangliste: 1. Solothurn I (Nadine Bärtschinger) 8 Punkte. 2. Wallisellen (Elena Fischer) 4. 3. Baden/Limmattal (Xenia Schwaller) 2. 4. Interlaken II (Fabienne Rieder) 2.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.