Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Daniela Ryf auf Hawaii erneut in der Rolle der Gejagten

Daniela Ryf kann in der Nacht auf Sonntag an der Ironman-WM auf Hawaii zum fünften Mal und in Folge den Titel gewinnen.
Richard Stoffel
Daniela Ryf strebt ihren fünften Ironman-WM-Titel auf Hawaii an. (Bild: Red Bull Content Pool/Jesper Gronnemark, Kailua-Kona, 13. Oktober 2018)

Daniela Ryf strebt ihren fünften Ironman-WM-Titel auf Hawaii an. (Bild: Red Bull Content Pool/Jesper Gronnemark, Kailua-Kona, 13. Oktober 2018)

Im Vorjahr hatte die 32-jährige Solothurnerin wegen einer Quallenattacke mit rund zehn Minuten Rückstand auf die Engländerin Lucy Charles-Barclay nach dem Schwimmen auf die Radstrecke gewechselt. «An den Sieg hatte ich nicht mehr geglaubt. Ich wollte einfach noch den Wettkampf beenden. Doch es kann eben auch befreiend sein, keine Erwartungen an sich selber zu haben», sagt Daniela Ryf rückblickend.

Ryf ist seit ihrem Ironman-Début im Sommer 2014 erst einmal nach 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen bezwungen worden. 2014 bei ihrem Début an der Ironman-WM musste sie sich in der Endphase der Laufstrecke von der Australierin Mirinda Cafrae überholen lassen. Die dreifache Ironman-Weltmeisterin zählt auch heuer zum Feld der Herausforderinnen, das einmal mehr von der Vorjahreszweiten Lucy Charles-Barclay angeführt wird.

Zu rechnen ist auch mit der laufstarken Vorjahresdritten Anne Haug, die in diesem Jahr am Ironman Kopenhagen mit der fünftbesten Zeit einer Frau brilliert hat (8:31:32 Stunden), oder mit der US-Amerikanerin Jocelyn McCauley.

Letztere hatte Ryf an den nordamerikanischen Ironman-Meisterschaften Ende April dieses Jahres in Texas bis zur Endphase des Marathons im Kampf um den Sieg gefordert. Die 1:53 Minuten zwischen Ryf und McCauley waren der mit Abstand geringste Vorsprung von Ryf bei all ihren bisherigen 14 Siegen über die Ironman-Distanz.

Seit Saisonbeginn 2018 unbesiegt

Seit Beginn der Saison 2018 ist Ryf in allen Triathlons, in denen sie an den Start gegangen ist, nicht mehr besiegt worden. Vor fünf Wochen feierte die zweifache Schweizer Sportlerin des Jahres mit dem Triumph an der 70.3-Ironman-WM – also über die halbe Ironman-Distanz – in Nizza den siebten Sieg in diesem Jahr.

Triumphiert Ryf auf Hawaii zum fünften Mal und in Folge, würde sie auch das Double zum vierten Mal schaffen. Im Vorjahr hatte sie zum dritten Mal die 70.3-Ironman- und Ironman-WM im gleichen Jahr gewinnen können. Ausser Ryf realisierte dieses Double bei den Frauen lediglich die Britin Leanda Cave im Jahr 2012.

Wie in den Vorjahren holte sich Ryf den letzten Schliff für den Saisonhöhepunkt in einem Trainingslager auf Maui. «Vor allem auf dem Rad konnte ich da sehr gute Zeitfahreinheiten absolvieren. Ich habe das Gefühl, nach Nizza nochmals einen grossen Schritt nach vorne getan zu haben», sagt Ryf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.