Dank Sieg gegen Thun zurück auf Rang 2

Der HC Kriens-Luzern in der «Mission Meister-Playoff» das Feuer der Hoffnung am Brennen. 32:28 (15:12) bezwang der HCK in der Krauerhalle Wacker Thun und legte damit im Fernduell mit Pfadi Winterthur wieder vor.

Drucken
Teilen
Thomas Hofstetter beim Abschluss. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Thomas Hofstetter beim Abschluss. (Bild: Philipp Schmidli/Neue LZ)

Weil Pfadi Winterthur in Schaffhausen mit 8 Toren Differenz verlor, eroberte der HCK mit dem Sieg über Wacker Thun Rang 2 wieder zurück. Dabei mussten die Krienser den Erfolg hart erarbeiten, denn die unbekümmerten Berner gaben bis zur letzten Minute nicht auf und forderten den HC Kriens-Luzern mit einer offensiven Deckung.

Krienser mit «Winning Spirit»

«Einmal mehr war es offensichtlich, dass die Batterien bei vielen Spielern leer waren. So gab es ungewohnt viele Fehler - hüben wie drüben. Trotzdem lag der HCK zur Pause mit 3 Toren in Front. Und das verdient. Der «kleine» Unterschied bis dahin war, dass die Einheimischen aufgrund der Tabellenkonstellation den Funken mehr «Winning Spirit» erkennen liessen.

Nach der Pause kam Wacker plötzlich auf. Weil auf Krienser Seite die sicheren Tore nicht mehr fielen und der eine oder andere Fehler zu viel unterlief, hatte Wacker den Rückstand nach 38 Minuten egalisiert. Der HCK wankte - fiel aber nicht. Das «Golden Goal» gelang den Thunern beim Stand von 17:17 nicht – es hätte die Partie womöglich in andere Bahnen gelenkt. Raemy und Portmann stellten wieder einen Zweitore-Vorsprung her, später kamen die Thuner nie mehr näher als auf 1 Tor heran. Und der HCK erkämpfte sich den Sieg mit einer einwandfreien Charakterleistung.

Bendikt Anderes/HCK/zim

HC Kriens-Luzern - Wacker Thun 32:28 (15:12)

Krauerhalle Kriens. – 400 Zuschauer. – SR Baumann/Cristallo. – Spielverlauf: 1:0, 1:1, 3:1, 4:2, 5:3, 8:4, 8:6, 9:7, 11:7, 12:10, 13:11, 14:12, 15:12; 16:13, 17:15, 17:17, 19:17, 20:19, 22:21, 23:22, 24:23, 29:23, 30:24, 30:26, 31:28, 32:28.

HC Kriens-Luzern: Aleksejev/Schelbert (Penalty und ab 55.); Willisch (2), Lingg, Steiger (7/5), Raemy (4), Portmann (1), Lengacher, Herrmann, Stankovic (6), Yalciner (2), Zimmermann (1), Hofstetter (9).

Wacker Thun: Merz/Winkler (Penalty und ab 31.); Linder (1), Reber (4), Dähler (3), Franic (2), Buri (2), Caspar (2), Friedli (3), von Deschwanden (1), Sandro Badertscher (5/5), Rathgeb, Szymanski (5), Getzmann.

Bemerkungen: Kriens ohne Nyffenegger, Schmid, Schlegel, Vukelic und Podvrsic (alle verletzt), Wacker ohne Claudio Badertscher und Studer. Strafen: Kriens 5x2 Minuten (56. Rot gegen Stankovic), 3 x 2 Minuten gegen Wacker Thun. Penalties: 41. Steiger schiesst Penalty an die Latte (19:18). J.P. Chenet Best Player Award: Tom Hofstetter (HCK), Manuel Reber (Wacker).