Das Stade de Suisse von YB heisst ab nächster Saison wieder Wankdorf

Balsam für die Fussball-Seelen der YB-Fans nach der 0:3-Niederlage gegen den FC Basel: Ihr Stadion heisst ab nächster Saison wieder Wankdorf. Möglich macht dies der neue Stadionpartner.

Watson
Hören
Drucken
Teilen

Das Berner Fussballstadion bekommt seinen alten Namen zurück: Ab der kommenden Saison heisst das Stade de Suisse wieder Wankdorf. Den Wechsel zurück zum alten Namen möglich macht der neue Stadionpartner von YB, das im Bereich Biotechnologie tätige Unternehmen CSL Behring. Die Partnerschaft läuft über fünf Jahre mit Option auf weitere fünf. CSL Behring ist seit 70 Jahren im Berner Wankdorf-Quartier verankert.

Das alte Wankdorf-Stadion war Schauplatz von einem WM-Final (1954) und von zwei Europacup-Finals (1961, 1989). Ausserdem fand dort zwischen 1938 und 2000 ununterbrochen der Schweizer Cupfinal statt. 2001 wurde das Stadion abgebrochen, seit 2005 steht an gleicher Stelle das neue Stade de Suisse.

Eine 2014 lancierte Online-Petition mit der Forderung für einen Namenswechsel wurde damals von mehr als 10'000 Personen unterzeichnet.

Hanspeter Kienberger, Präsident des YB-Verwaltungsrats lässt sich wie folgt zitieren: «Wir freuen uns sehr, mit CSL Behring einen starken und innovativen Stadionpartner präsentieren zu können. Besonders freut es uns, dass der langjährige Wunsch der YB-Fans, den Namen Wankdorf in der Stadionbezeichnung wiederzufinden, erfüllt werden kann. Es spricht für CSL Behring, dass der neue Stadionpartner bewusst auf seine Namensgebung verzichtet und stattdessen als Patronatsträger auftritt.»

Mehr zum Thema

Basels Eigenmotivation und YBs verlorene Basics

Basel - Young Boys 3:0! Die Vermarkter der Super League reiben sich die Hände. Einen Berner Monolog gibt es nicht. YB-Coach Gerardo Seoane kündigt ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Titel bis zum Ende an.