Fussball

Dengue- statt WM-Fieber: Brasilien warnt bei Nati-Camp vor Epidemie

Die brasilianischen Behörden haben für den Bundesstaat Bahia eine Epidemie-Warnung wegen Dengue-Fiebers herausgegeben. Davon betroffen könnte auch die Schweizer Fussball-Nati sein, die ihr WM-Camp im betroffenen Bundesstaat aufschlagen wird.

Dean Fuss
Drucken
Teilen
Die Schweizer Nati logiert in Porto Seguro, wo derzeit eine Dengue-Fieber-Epidemie droht

Die Schweizer Nati logiert in Porto Seguro, wo derzeit eine Dengue-Fieber-Epidemie droht

Keystone

Ausgerechnet im Bundesstaat Bahia haben die Behörden Ende Januar eine Epidemie-Warnung wegen Dengue-Fieber herausgegeben. Dies berichtet das Online-Portal der «Bild». In 30 Prozent aller Haushalte der Region sei die für die Übertragung des Virus verantwortliche Ägyptische Tigermücke nachgewiesen worden.

Die Stadt Porto Seguro, wo die Schweizer Nati ihr Camp während der Fussball-WM aufschlagen wird, liegt im betroffenen Bundesstaat Bahia. Ebenfalls in diesem Gebiet wird auch die Deutsche Nati logieren.

Hier logieren die Schweizer Nati-Stars während der WM 2014
17 Bilder
Die Schweizer werden in einem separaten Appartement-Teil logieren, um nicht von übrigen Touristen belagert zu werden.
In diesen Betten schlafen die Nati-Stars.
Das Resort «Vila La Torre» hat der Fussballverband für die gesamt WM reserviert.
Ein Blick über die grüne Anlage.
Der Vertrag mit dem Management des Hotels dürfte in den nächsten Tagen unterschrieben werden.
Den Fitness-Bereich werden die Schweizer Nati-Spieler wohl selten gebrauchen.
Abkühlung im Hotel-Pool können die Schweizer beim tropischem Klima gut gebrauchen.
Die Stadt Porto Seguro zählt 140 000 Einwohner und liegt direkt am Meer.
Das Ressort wird von einem Luxemburger geführt.
Das Trainingsgelände befindet sich nur eine Viertelstunde vom Hotel entfernt.
Der Platz ist mit schönen Zeichnungen versehen.
Für rund 3.5 Millionen Franken soll jedoch ein neuer Trainingsplatz entstehen.
Bitter nötig, zeigt ein Blick auf die Tore.
Porto Seguro freut sich bereits auf die hohen Gäste.
Der Trainingsplatz gleicht momentan einer baufälligen Ruine.
Der Trainingsplatz von Porto Seguro – hier trainieren die Schweizer.

Hier logieren die Schweizer Nati-Stars während der WM 2014

Keystone

DFB rüstet sich gegen die Mücken

Diese bereitet sich offenbar bereits auf die drohende Gefahr vor: «Es muss darum gehen, Stiche zu vermeiden», sagt DFB-Mannschaftsarzt Tim Meyer. Dies könne durch persönliche Massnahmen wie Sprays oder der Behandlung von Kleidung geschehen.

Und auch auf dem Gelände des deutschen WM-Camps laufen entsprechende Vorbereitungen: «Durch Sprühen von Insektiziden sowie bauliche und organisatorische Maßnahmen, um Biotope für Mücken nicht in unmittelbarer Umgebung zu haben», so Meyer.

100 Millionen Infektionen pro Jahr

Die Virus-Erkrankung Dengue-Fieber wird im Volksmund auch Knochenbrecherfieber genannt. Die Symptome ähneln einer schweren Grippe, im schlimmsten Fall kann es zu inneren Blutungen und zum Tod kommen.

Gegen Dengue gibt es keine Impfung, weltweit infizieren sich nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO pro Jahr bis zu 100 Millionen Menschen.

Manaus, hier wird die Schweizer Fussball-Nati an der WM 2014 auf Honduras treffen
11 Bilder
Ein Bauarbeiter stürzte vor zwei Wochen meterweit hinunter und starb
Das Stadion im Dschungel von Brasilien
Erholsame Minuten für einen Bauarbeiter mit einem WM-Fussball am Rande der Bauarbeiten im Stadion von Manaus
Manaus, keine unterhaltsame Stadt im Norden Brasiliens
Das Stadion von Manaus im Bau befindend

Manaus, hier wird die Schweizer Fussball-Nati an der WM 2014 auf Honduras treffen

Keystone