Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der 100-Millionen-Verteidiger spielt
am Dienstag in St. Gallen

Am Dienstag trifft Napoli um 19.30 Uhr in St. Gallen auf Dortmund. Im Kader der Italiener steht mit Kalidou Koulibaly einer der besten Abwehrspieler der Welt. Nur die beiden Weltmeister-Verteidiger Raphaël Varane und Samuel Umtiti sind wertvoller.
Daniel Good
Kalidou Koulibaly (vorne) in einem Champions-League-Spiel gegen Besiktas Istanbul. Sedat Suna/EPA

Kalidou Koulibaly (vorne) in einem Champions-League-Spiel gegen Besiktas Istanbul. Sedat Suna/EPA

Im Fussball-Transfermarkt gibt es zwei Schlüsselzahlen: zum Einen den effektiven Wert eines Spielers, errechnet insbesondere aus Leistungsvermögen und Alter. Die zweite relevante Zahl ist die Ablösesumme, die ein Club bereit ist zu entrichten. Ein interessantes Beispiel betrifft Virgil van Dijck. Anfang Jahr wurde sein Marktwert mit 30 Millionen Euro beziffert. Der FC Liverpool wollte den Verteidiger aber unbedingt und zahlte im Januar fast 80 Millionen Euro an Southampton. Damit wurde der 27-jährige Niederländer zum teuersten Abwehrspieler der Welt.

Sein ehemaliger Trainer ist nun
in der Premier League

Rund 100 Millionen wurden laut Medienberichten in diesem Sommer schon für Napolis Verteidiger Kalidou Koulibaly geboten. Wahrscheinlich von Chelsea. Chelseas neuer Trainer Maurizio Sarri kennt den in Frankreich geborenen Senegalesen bestens. Er war in der vergangenen Saison in Napoli der Trainer Koulibalys. Napolis Präsident Aurelio De Laurentiis, ein Filmproduzent, lehnte das 100-Millionen-Angebot ab:

«Der Spieler ist in diesem Sommer unverkäuflich.»

Deshalb ist der 1,87 Meter grosse Koulibaly in der Ostschweiz zu Gast. Napoli tritt heute im St. Galler Kybunpark ab 19.30 Uhr zu einen Testspiel gegen Dortmund an. Bis Ende Juli befand sich der Serie-A-Zweite der vergangen Saison im Trainingslager im Val di Sole. Nun folgt eine Tournee mit Freundschaftsspielen durch Europa. Die Meisterschaft in Italien beginnt für Napoli am 18. August mit dem Auswärtsspiel gegen Lazio Rom.

Ein prominenter neuer Coach

Napoli ist ambitioniert. Als Nachfolger Sarris verpflichtete De Laurentiis Carlo Ancelotti, der als Trainer schon dreimal die Champions League gewann. De Laurentiis soll auch Cristiano Ronaldo angeboten worden sein. Der Präsident winkte jedoch ab. De Laurentiis hatte Angst vor einem finanziellen Fiasko.

In Luzern nur eingewechselt

Der 27-jährige Koulibaly kann nicht nur verteidigen, er ist auch ein technisch gewandter Spieler. Es gibt ein Video aus dem jüngsten Trainingslager, in dem er ein äusserst sehenswertes Tor erzielt. An der WM bestritt er mit Senegal alle Partien, das Team schied aber aus. Er ist neben Sadio Mané vom FC Liverpool der beste Spieler Senegals.

Der begehrte Koulibaly kam in der Schweiz schon einmal zum Einsatz. Mit dem belgischen Club Genk traf er im August 2012 in der Qualifikation zur Europa League auf Luzern. Er war damals 21-jährig und wurde bloss eingewechselt. Genk kam weiter.

Napoli holte den Defensivspieler 2014 für knapp acht Millionen. Seither hat sich Koulibaly zu einem der besten und konstantesten Abwehrspieler in Italien entwickelt. Mit Napoli hat er einen Vertrag bis Juni 2021.

Rasante Wertsteigerung des besten Schweizers

Das Internetportal «transfermarkt.com» schätzt den Marktwert Koulibalys mittlerweile auf 60 Millionen Euro. Bloss zwei Verteidiger sind wertvoller. Zwei, die mit Frankreich die WM in Russland gewannen: Raphaël Varane von Real Madrid und Samuel Umtiti vom FC Barcelona. Der Wert Varanes wird mit 80 Millionen beziffert, jener von Umtiti mit 70.

Trainingslager im Kanton St. Gallen

Der beste Schweizer Abwehrspieler ist heute ebenfalls in St. Gallen. Der 23-jährige Manuel Akanji steht seit Januar bei Dortmund unter Vertrag. Der Marktwert des Schweizer WM-Teilnehmers ist in diesem Jahr von 5 auf 28 Millionen Euro gestiegen. Dortmund zahlte gut 20 Millionen für den jungen Schweizer Verteidiger mit den grossen internationalen Perspektiven. Seit dem 1. August bereitet Akanji mit dem von Lucien Favre trainierten Bundesligaclub in Bad Ragaz die Saison vor.

Die wertvollsten Verteidiger in Millionen Euro

(Angaben: transfermarkt.com )

  • 1. Raphaël Varane (Real) 80
  • 2. Samuel Umtiti (Barcelona) 70
  • 3. Kalidou Koulibaly (Napoli) 60
  • Mats Hummels (Bayern) 60
  • Jordi Alba (Barcelona) 60
  • Marcelo (Real Madrid) 60
  • Daniel Carvajal (Real) 60
  • 8. Marquinhos (Paris) 55
  • John Stones (ManCity) 55
  • Sergi Roberto (Barcelona) 55
  • Joshua Kimmich (Bayern) 55
  • 57. Manuel Akanji (Dortmund) 28

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.