Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der verstorbene Baron Eduard von Falz-Fein hatte eine grosses Herz für den Sport - Er wurde 106-jährig

Im Alter von 106 Jahren ist in Vaduz Baron Eduard von Falz-Fein gestorben. Der Adelsmann hatte ein bewegtes Leben und war 16-mal an Olympischen Spielen dabei.
Daniel Good
Baron Eduard von Falz- Fein an seinem 100. Geburtstag, in seiner Villa in Vaduz (Bild: Elma Korac)

Baron Eduard von Falz- Fein an seinem 100. Geburtstag, in seiner Villa in Vaduz (Bild: Elma Korac)

Der Sport war das Lebenselixier für Eduard von Falz-Fein. Er wurde 106-jährig. Der Baron starb aber nicht etwa an Gebrechlichkeit, sondern wurde am 17. November in seiner Wahlheimat Liechtenstein das Opfer eines Zimmerbrandes. Er nahm als Sportler und Funktionär 16-mal an Olympischen Spielen teil.

Die höchste Ehre

Als erst 17. Sportler wurde der ehemalige Velorennfahrer Eduard von Falz-Fein im Februar 2017 mit der Pierre-de-Coubertin-Medaillen ausgezeichnet. Das ist die höchste Ehre im olympischen Sport. Pierre de Coubertin ist der Begründer der modernen Olympischen Spiele.

Baron von Falz-Fein hat ein bewegtes Leben hinter sich. Er entstammt dem russischen Adel. Als der am 14. September 1912 geborene Eduard fünfjährig war, flüchtete die vermögende Familie vor der Revolution nach Frankreich.

Olympischer Bobfahrer

Nach Liechtenstein kam Baron von Falz-Fein 1934. Ein Jahr später war er Mitbegründer des Liechtensteinischen Olympischen Komitees. 1936 nahm er als Bobfahrer an den Olympischen Spielen teil. Er war Ehrenmitglied des Internationalen Rennrodel-Verbandes.

Zu Geld kam Eduard von Falz-Fein nach dem Zweiten Weltkrieg vorab mit einem Souvenirladen in Vaduz. Der Baron war die glamouröseste Person, die je in Liechtenstein gewohnt hat. In der High Society war der Lebemann in ganz Europa gefragt und beliebt. Standesgemäss residierte er in einer Villa an der Fürst-Franz-Josef-Strasse in Vaduz, wo er auch von Thomas Bach, dem Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, Besuch erhielt.

Anfeuerung aus dem Bett

In den vergangenen Jahren liess die Gesundheit nach. Eduard von Falz-Fein musste häufig das Bett hüten. Er machte das Beste daraus und verfolgte den Sport weiter intensiv im Fernsehen. Der Adelsmann feuerte Tina Weirather aus dem Bett an, als die Skirennfahrerin an der WM 2017 eine Medaille gewann.

Der Radsport hatte es dem Baron besonders angetan. In jungen Jahren war er einer der besten Athleten in und um Paris. 1967 holte er die Tour de Suisse zum ersten Mal nach Liechtenstein. Auch die Schweizer Meisterschaft 2003 in Ruggell verfolgte er mit viel Herzblut.

Eduard von Falz-Fein wird in der Familiengruft in Nizza ruhen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.